Was könnte die Ursache von meinen Beschwerden sein?

2 Antworten

Sorry Gymgirl19,

so wie es aussieht kommen die HWS-Probleme (Kopfschmerzen) und Rückenschmerzen durch nächtliche Dauerfehlhaltung, die du unbedingt
möglichst schnell vermeiden solltest.
Die Nacht dient ja eigentlich der Regeneration  durch entspannten Schlaf
dabei sollten sich auch die Bandscheiben erholen.
Schulweisheit in der früh ist der Mensch 2 cm größer als am Abend.

Vielleicht könntest du zumindest mal mit einen HWS-Kissen mit Hohlkehle
und höhenverstellbar anfangen um gegen morgendliche Kopfschmerzen
anzugehen.
Die Schlafunterlage mal untersuchen, ob körpergerechtes schlafen ohne
Verbiegungen  möglich ist, zunächst vielleicht durch richtiges einstellen
des Lattenrostes und passt die Matratze dazu (hoffentlich nicht zu hart ?

Alles Gute
Rucklas

Hallo, vielen Dank für deine Antwort. Mein Lattenrost ist perfekt eingestellt, nur eine neue Matratze wäre nicht schlecht. Jedoch bekomme ich erst eine neue, wenn ich in zwei Jahren ausziehe. Davor lohnt es sich nicht, sagt meine Mutter, da ich dann sowieso ein neues Bett mit neuer Matratze brauche. Ich bin generelle Seitenschläferin, aber ich weiß nicht, wie lange ich in der Nacht auf dem Rücken schlafe...

Das Komische ist, dass die Schmerzen abends schlimmer werden, und da liege ich am Mittag nicht im Bett. Also denke ich nicht, dass es nur von der falschen Lagerung im Bett und der falschen Matratze kommt. Das HWS-Kissen werde ich mir zulegen, danke dafür!

0

Warst du schon mal bei einem Osteopathen / Osteopathin? - Lies meine Antwort auf die Frage

Jeden Morgen nach den ersten Bewegungen Rückenschmerzen?
https://www.gesundheitsfrage.net/frage/jeden-morgen-nach-den-ersten-bewegungen-rueckenschmerzen?foundIn=list-answers-by-user#answer-1221902

in der ich ausführlich auf Behandlung mit Osteopathie eingehe.

Möglicherweise hängen die Kopfschmerzen auch mit einer Fehlstellung des Kreuzbeins zusammen. Bestimmte Kopfknochen und das Kreuzbein "korrespondieren" miteinander. Wenn eins von beiden etwas verschoben ist (das kann in den Bereich von bruchteilen von einem Millimeter gehen), gehe auch das andere Teil in die Fehlstellung und kann erhebliche Beschwerden bereiten. Dies würde ein erfahrener Osteopath sehr schnell herausfinden können. Ebenso finden erfahrene Osteopathen andere Blockaden im Bewegungsapparat, die oftmals relativ leicht zu beheben sind.

Aufgrund Deiner Krankheitsgeschichte gehe ich logisch davon aus, dass sich in Deinem Bewegungsapparat einiges so verlagert hat, dass die Funktionen beeinträchtigt sind und Dir solch erhebliche Beschwerden macht.

Ich wünsche Dir sehr, dass Dir osteopathische Behandlungen helfen, damit Deine Beschwerden bald der Vergangenheit angehören.

Hallo, vielen Dank für den Tipp mit der Osteopathie, doch leider habe ich dies schon ohne Erfolg versucht (ca.16 Sitzungen). Das Problem liegt an meinen hypermobile Gelenken. Ich habe täglich zahlreiche Blockaden (wenn ich sie komplett lösen lassen würde, käme ich bestimmt auf über 50 Blockaden), die nach ca. 10-30 min alle! wiederkommen. Bei hypermobilen Gelenken sollte man das "Einrenken" unterlassen (auch wenn es sanft sein sollte, also ebenfalls eine Mobilisierung durch Physiotherapie), da dies die Gelenke noch mehr schädigt. Das Einzige, das ich laut Arzt tun kann, ist Muskelaufbau zu betreiben, was ich seit August mache. Doch anstatt besser, wird es eher schlimmer, obwohl ich im Fitness von Fachleuten angeleitet werde und die Übungen alle korrekt ausführe!

1
@gymgirl19

Schau erst jetzt wieder hier rein.

Warst Du bei einem Physiotherapeuten oder bei einem Osteopathen? Ich empfehle ja Osteopathie.

0

Was möchtest Du wissen?