Was könnte das sein: Gefühl "einzutrüben", Umgebungslautstärke nahm ab...

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einen Rat hab ich nicht, eher eine Befürchtung. Wenn ich die Symptome höre, fällt mir spontan Narkolepsie und Multiple Sklerose ein. Auch div. Herzerkrankungen, Schäden an der oberen Wirbelsäule (Atlasverschiebung), oder Epilepsie können für diese Symptome ursächlich sein. Wollen wir doch hoffen, dass es nichts von Alledem ist bei Dir. Lass Dich mal vom HA zum Neurologen überweisen.

Das nennt man eine "Präsynkope". Die Sinneszellen (Gehör, Netzhaut) reagieren am empfindlichsten auf Sauerstoffmangel, empfindlicher noch als die Zellen des Cortex. Deshalb nimmt man dieses "leiser werden" und "schwarz vor Augen" noch wahr (bevor man das Bewusstsein verliert).

Psychotischer Anfall?

Hallo

ich bin 18 Jahre und männlich und bin schon seit mehreren Jahren in ambulanter Behandlung gewesen. Mit 18 bin ich dann in die Erwachsenenpsychiatrie, auch ambulant, wo ich gegen die Depression, Zwänge und Ängste Citalopram und Mirtazapin bekommen habe. Gegen Unruhe Promethazin und später Pipamperon.

Nur ist mir was sehr seltsames passiert. Ich wurde paar Tage lang sehr sehr unruhig und ich hatte manchmal paar Momente, wo mein Bewusstsein irgendwie von der Realität abgekuppelt worden ist. Ein sehr seltsames, fliegendes Gefühl. Ich habe es irgendwann nicht mehr ausgehalten und bin zur Ambulanz gefahren. Man hat mir dann Pipamperon gegeben.

Dann zwei Tage später oder so hatte ich heftigen Streit mit meiner Mutter. Wenn ich dran denke wird mir schlecht. Es war so schlimm...ich hatte an dem Abend einen richtigen Nervenzusammenbruch. Das, was am nächsten Tag passiert ist, werde ich vielleicht nie vergessen, auf jeden Fall war es extrem quälend. Ich bin ganz normal aufgewacht und habe mich so benommen und zugedröhnt gefühlt. Später im Verlaufe des Tages bekam ich erhöhte Temperatur (kein Fieber) und ich konnte mich nicht entspannen und war irgendwie fest davon überzeugt, dass ich irgendwas in der Vergangenheit machen soll, dass irgendwas unvollständig ist. Ich konnte nicht richtig duschen, weil die aktuelle Handlung mir irgendwie sinnlos erschien und ich hatte das Gefühl, was vergessen zu haben oder noch irgendwas zu machen, obwohl es nicht so war.

Dann kam der Oberhammer: ich bekam sehr seltsame Gedanken, die mich gefesselt haben. So als wäre mein Bewusstsein geteilt worden: normal und ständig im Wahnsinn. Richtig seltsame Gefühle, die mich ständig irgendwie reingezogen haben, ich konnte nicht schlafen, gar nichts. Ich wusste, dass das Halluzinationen waren. Am Ende des Tages war das so schlimm, dass sich unkontrolliert meine Augen nach oben gerollt haben und ich war die ganze Zeit in diesen irrealen Gedanken gefangen, in dieser seltsamen Bewusstseinswelt. Ich habe es nicht mehr ausgehalten und wurde in die Notaufnahme gefahren. Meine Familie hat mich natürlich nicht ernst genommen, während ich dort den ganzen Tag am Leiden war. Das waren die schlimmsten Gefühle, die ich jemals erleben durfte. Ich war ein Tag in der Geschlossenen und habe Zopiclon, Lorazepam und Promethazin bekommen. Und wurde dann in die offene verlegt, wo ich jetzt eine stationäre Therapie mache.

Ich habe das den Ärzten dort erzählt und ratet mal, was die gesagt haben...es war wohl angeblich alles Einbildung und ich wäre hypochondrisch. Ja genau. Als ob...deswegen hatte ich auch ständig unkontrollierbare Halluzinationen und bin Stunden lang zu Hause vor Panik hin und hergelaufen. Ich konnte mich nur mit extremer Mühe und Not in der Realität halten.

Was soll ich jetzt von den Aussagen der Ärzte halten? Ich fühle mich nicht ernst genommen!

...zur Frage

Copd im Endstadium wie lange bleibt noch

Hallo, meine Mutter hat seit ca. 4 Jahren Copd , mittlerweile im Endstadium . Ich habe das Gefühl sie verschweigt mir wie schlimm es wirklich um sie steht. Sie lebt alleine in einem Haus , ist 24h am Sauerstoff , jeder Gang ist mittlerweile eine Tortur . Eine Flasche Sprudel aus dem Keller Holen fast unmöglich . Sie hat starkes Untergewicht , auch Astronautennahrung zeigt keinen Erfolg . Muskelschwund ist einer der Begleitkrankheiten die sich mittlerweile sehr stark bemerkbar machen. Vor ein paar Tagen mussten wir ein Telefonat abbrechen weil es einfach nicht mehr ging. Vor einigen Wochen sah ich auf de tisch ein handgeschriebenes Testament, ich habe mich allerdings nicht getraut es zu lesen . Als mein Bruder vor fast 3 Jahren Selbstmord begangen hat , bestand sie auf ein urnenrasengrab da man in dieses Grab schon nach wenigen Jahren eine weitere Urne bestatten kann. Mal redet sie von "in 10 Jahren" und mal will sie das ich endlich irgendwelche Vollmachten unterschreibe... Eigentlich sollte sie schon lange nicht mehr allein leben aber in ein betreutes wohnen will sie nicht. Platz wäre bei ihr genug aber ich habe 2 kleine Kinder , kann ich ihnen das antun? Ist es abzuschätzen wie lange sie noch hat ? Wie kann so ein Tod im schlimmsten fall aussehen ? Kann es sein das sie mir einiges verschweigt? Sorry für das Durcheinander aber ich hänge einfach etwas in der Luft und habe Angst vor dem was kommt und wann und wie...

...zur Frage

Hab ich möglicherweise Diabetes? Bitte um schnelle antwort

Hallo Leute, ich bin 16 Jahre alt, bin seit diesem Schuljahr auf einer Berufsschule. Seit Kurzen Fällt es mir immer schwerer mich zu Konzentrieren oder Morgens aufzustehen, morgens schmerzen im nieren bereich. Ich bin chronisch untergewichtig egal wie viel ich esse 162 cm 52KG Seit letzter Woche Freitag geht es mir richtig komisch, anfangs dacht ich das ich zu wenig gegessen hab, aber seit Montag hab ich drauf geachtet das ich genug esse. Ich habe immer dieses gefühl im bauch scherzen aber auch so wie hunger, esse dann was und hab für 10 min ruhe. außerdem hab ich unendlich viel durst was bei mir so gut wie nie vorkommt, und muss natürlich auch oft auf klo. ich hatte im alter von sieben jahren schon mal den fall das meine mutter mit mir zum kinder artzt gefahren ist weil ich immer harndrang hatte und dann doch nicht musste. es stellte sich raus das ich einen blutzuckerspiegel von über 200 hatte. also fuhr meine mutter mit mir zur mhh dort war der blutzucker spiel nur ein wenig weniger. seit gestern fühl ich mich außerdem noch zitterig so als wer mir kalt, ach ja und ich hatte immer schon kalte hände und füße

bitte um schnelle antwort

...zur Frage

Lungenproblem, Sauerstoffmangel???

ich habe folgendes Problem:

Eigentlich hat es schon im Frühjahr angefangen.. Ich hab manchmal das Gefühl einfach zu wenig Luft zu bekommen. Ich werde kurzatmig, versuche zu gähnen und mir wird schwindelig. Ich bin natürlich zum Arzt, weil das kann ja nicht richtig so sein. Der hat 1.einen Lungenfunktionstest gemacht, der unauffällig war und 2. einen Allergietest und da kam raus, dass eine ziemlich starke Gräser-Allergie habe und daher kommt Allergie-Asthma. Ich hab ein Spray dagegen bekommen und hab es benutzt, wenn ich es brauchte und es hat geholfen. okay alles gut dachte ich und war erleichtert

Aber seid einer Woche ungefähr hab ich das gleiche Problem wieder. Ich schnappe regelrecht nach Luft. Es wird nicht schlimmer, wenn ich Sport mache und nicht besser, wenn ich an die frische Luft gehe. Das Spray hilft leider gar nicht mehr und ich bin ratlos.

Hat jemand wenigstens eine Idee was nur dahinter steckt? hängen die Probleme vom Frühjahr mit diesen zusammen auch wenn jetzt gewiss keine Gräser mehr blühen??

Bitte um Hilfe, Dankeschön

bei mir wurde das Tietze Syndrom festgestellt, wobei ich nicht wüsste, wie das zusammenhängt und ich bin schon seit einiger Zeit frei von dessen Beschwerden

vll ist noch zu erwähnen, dass mein Bruder einen Herzfehler hat. Ich wurde schon mit einem EKG getestet und alles war in bester Ordnung vor 2 Jahren.

...zur Frage

Jüngerer Bruder ist essgestört. Ich weiss nicht mehr weiter!

Hallo meine Lieben. Ich bin mir sicher, dass mein Bruder an Magersucht leidet. Und er ritzt sich! Mein Bruder ist vor ein paar Tagen vom Krankenhaus wieder nach hause gekommen. Er war dort, weil er zusammen gebrochen ist. Mein Vater hat ihn gar nicht besucht. Was für ein Ar***! Die Ärztin dort hat meiner Mutter auch empfohlen meinen Bruder einweisen zu lassen. Ich dachte,endlich wird ihm geholfen. Aber meine Mutter meinte, dass das nicht nötig wäre und mein Bruder nur letzte Zeit Stress hätte. Er ist nur noch Haut und Knochen! Ich hätte sagen sollen, dass es mehr als nur das ist. Hab ich nicht, das bereue ich jetzt sehr. Mein Bruder ist alles für mich. Ich hab ihn praktisch grossgezogen. Ich war/bin seine Schwester, Mutter und beste Freundin. Ich muss noch erwähnen, dass er nicht ein Wunschkind war. Hat mein Vater ihm sogar im Streit persönlich gesagt. Unsere Eltern hatten schon genug Stress mit mir. Unsere Eltern waren eigentlich die meiste Zeit arbeiten. Zu dem hat vor paar Monaten seine Liebe mit ihm Schluss gemacht. Ich hab mit meiner Mutter gestritten und gesagt, wenn sie ihn verliert, verliert sie auch mich. Ich bin so am Boden zerstört. Was soll ich tun. Er will auch nicht mit mir darüber reden. Ich habe mich informiert und gelesen, dass wenn man Magersüchtigen sagt sie seien dick, wollen sie noch mehr abnehmen. Sagt man ihnen sie seien dünn, sind sie stolz und nehmen weiter ab. Und wenn man ihnen sagt, sie sind gut so, dann sind sie stolz soviel abgenommen zu haben und machen auch weiter. Was soll ich ihm sagen?? Er wird auch oft aggressiv, wenn ich mit ihm über sein Essverhalten sprechen will. Ich bin nur noch am weinen. Es wird mir einfach alles zu viel in letzter Zeit. Ich habe auch niemanden von meiner Freunde, dem ich das anvertrauen kann/will. Infos über ihn: 15 bald 16, ca 1.80-1.85, wiegt normalerweise so 60 aber er hat gewaltig viel abgenommen. Ich schätze jetzt so 50, weiss es nicht genau und er will es mir auch nicht sagen.

Verzweifelte Grüsse

...zur Frage

Extrasystolen, Schmerzen Richtung Herz, psychische Störungen, was soll ich tun?

Hallo, ich würde es mal so sagen, am Sommer 2016 der 6.Juni hat alles angefangen. Ich hatte Fieber und es war alles okay. Aus einem unbekannten Grund habe ich angefangen eine Panikattacke zu erleiden. Ich hatte das Gefühl, dass etwas schlimmes passieren würde. Da es das erste mal war, dass ich soetwas erlitt, habe ich den Notarzt angerufen. Er stellte fest, dass alles okay wäre und es nur eine Panikattacke war.

Seit diesem Zeitpunkt an habe ich angefangen nachzudenken. Mir ist durchaus bewusst. dass wenn man zu viel nachdenkt man sich vieles kaputt machen kann. Wie auch immer.

Nach einer Zeit fing es auch mit dem "Herzstolpern" an. Das brauche ich mir nicht diagnostizieren zu lassen, da ich ja diesen "stärkeren Herzschlag" spüren kann. Ich habe mich schon in etliche Foren informiert und versucht mein Problem selbst zu diagnostizieren. Nebenbei gesagt, war ich auch beim Arzt (Bevor das Herzstolpern auftrat) und er konnte mir sagen, dass alles tadellos wäre.

Wie auch immer, mein Problem ist, dass ich das Gefühle habe, dass alles unreal erscheint. Ich fühle mich einfach jeden Tag unwohl. Ich bin permanent Müde und habe ebenfalls auch oft das Gefühl, einfach umzukippen.

Nebenbei gesagt, habe ich auch teilweise Schmerzen am Rücken, die evtl. meine Kopfschmerzen erklären könnten. Auch Schmerzen bei den Kopfwendern sind vorhanden.

Ich möchte keinen Psychologen oder Arzt aufsuchen.

Was würdet ihr in meiner Situation tun?

Danke im Vorraus,

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?