Was kann passieren, wenn ich trotz Mandelentzündungen arbeiten gehe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest nicht mit einer fiebrigen Mandelentzündung arbeiten gehen, es dankt dir keiner. Das schlimmste kann dir passieren das du eine Herzmuskelentzündung bekommst, da könnte im schlimmsten Fall deine Herzleistung sehr stark geschwächt, das du damit nicht mehr Leben kannst und ein Neues brauchst, also bleibe lieber zu Hause, bis du wieder gesund bist.

Bei mir ist durch eine schwere Bronchitis die ich vor 7 Jahre hatte, und die nicht richtig behandelt wurde, vermutlich eine meiner Herzklappen kaputt gegangen, die wurde dann vor knapp 2 Jahren durch eine OP ersetzt

Du bist doch sicher krankgeschrieben, also bleib auf jeden Fall solange zu Hause bis du wieder gesund bist. Und vor allen Dingen nehme dein Antibiotika bis es aufgebraucht ist. Aufstehen kannst du aber auf keinen Fall arbeiten. Wird die Erkrankung nicht auskuriert kann es zur Blutvergiftung oder Herzmuskelentzündung kommen, weil eine Mandelentzündung durch Streptokokken ausgelöst wird. Niemand wird es dir es nachher danken wenn zu früh zur Arbeit gehst nur weil du denkst, dass du unersetzlich bist. Also kurier dich aus, die Arbeit soll warten oder wird von jemandem anderen erledigt.

Gute Besserung von rulamann

Schwächen Antibiotika die Leistungsfähigkeit?

Hallo liebe Leute,

Ich habe eine ganz allgemeine Frage, die weder mich noch jemanden in meinem Umfeld betrifft. Wir hatten allerdings eine sehr interessante Vorlesung von einem ehemaligen Leistungssportler zu diesem Thema, ich will darüber vl auch eine Arbeit schreiben und jetzt habe ich eine Frage.

Es geht um Antibiotika und Sport.

Es ist klar, das Erkältungen, Rachenentzündungen, Kehlkopfentzündungen, Bronchitis etc immer das Immunsystem und den Körper schwächen. Man hört auch immer, dass man sich schonen soll, Antibiotika werden nur in äußersten Notfällen und bei bakteriellen Infektionen verschrieben etc. Außerdem sagt man, dass Antibiotika den Körper schwächen, weil er alle Bakterien abtötet etc.

Wie sieht das Ganze in der Praxis aus?

Dass man während der AB Einnahme nicht ganz leistungsfähig ist, ist klar, man ist ja auch krank.

Aber sagen wir, ein Leistungssportler erkrankt an irgendeiner HNO Krankheit, also zB Rachenentzündung und Kehlkopfentzündung, er hat aber kein Fieber, auch keine Gliederschmerzen und fühlt sich nicht sehr krank. Der Arzt verschreibt 8 Tage AB, weil er einen Test gemacht hat und es Bakterien sind. Während der Zeit schont sich der Sportler, bleibt aber in Bewegung, also er geht spazieren, eventuell ganz leichtes Krafttraining. Nach 1 Woche beginnt er wieder voll mit dem Training.

Rein sportlich gesehen weiß ich, dass nach 1 Woche der alte Trainingszustand wieder hergestellt sein sollte. Also wenn es zB ein Leichtathlet ist, sollte er nach 1 Woche wieder genau so schnell sein, weit springen können etc wie vor der Krankheit.

Aber wie wirkt sich das AB aus? Schwächt es die Muskeln oder den Körper? Wird dadurch die Leistung wirklich geschwächt?

Bin gespannt auf eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?