Was kann man tun, wenn man eine Bronchitis nicht los wird?

1 Antwort

Halllo ich war jetzt fünf wochen mit einer bronchitits zu Hause . Mache das was Sumpfhexe gesagt hat und Ruhe ist das A und O. Ich habe es schon das zweite mal in diesem Jahr. Ich wurde in der dritten Woche zum Lungenarzt geschickt. lg gute besserrung

Bronchitis ohne Ende, seit 5 Jahren

Woran kann es liegen das sich bei mir JEDE Erkältung binnen Stunden oder max. 2-3 Tagen zu einer bakteriellen Bronchitis weiter entwickelt? Mein Arzt verschreibt mir inzwischen bei jeder Bronchitis Antibiotika, da ich ständig eitriges (also gelbes) Sekret abhuste wenn ich krank bin. Das Problem ist, dass ich nicht gerade wenig Bronchitiden habe. Jedes mal bin ich an die 3-4 Wochen am rum husten, dazu dann noch 1-2 Wochen eitriger Schnupfen und teilweise bis zu 2-3 Wochen anhaltende Heiserkeit, obwohl ich echt versuche meine Stimme zu schonen. Krankheitsgefühl ist fast immer nur die ersten 1-3 Tage vorhanden. Seit gut 1,5 Jahren habe ich auch bei jeder Bronchitis eine Nasennebenhöhlenentzündung, die hatte ich früher nie. Da kannte ich Schnupfen gar nicht, nur Husten.

Momentan bin ich seit gestern schon wieder am husten, mit gelben und weißem Schleim. Dabei bin ich erst seit gut 4 Wochen ohne Husten gewesen, vorher hatte ich wieder 3 Wochen-Standard-Bronchitis. %:|

Meine Bronchien sind allerdings schon mein ganzes Leben lang so anfällig. Wenn ich als Kind krank war, war es immer eine Bronchitis oder sogar Lungenentzündung. Das kam, aber in der Regel nur 1-2 mal im Jahr vor. Dazu habe ich auch Asthma. Vorwiegend Belastungsasthma.

Einen Allergietest habe ich vor weit über 10 Jahren das letzte mal gemacht und da kamen doch relativ kuriose Dinge raus. Demnach müsste ich gegen sämtliche Haustiere und etliche Pflanzen allergisch sein. Auf Tiere habe ich noch nie reagiert, mit denen kann ich lange kuscheln ohne das irgendwas passiert, liegt vielleicht daran das wir immer Haustiere hatten und ich schon sehr früh Kontakt mit ihnen hatte. Auf Pflanzen habe ich genau einen Sommer lang in der Pubertät reagiert, seit dem nie wieder. Das einzige worauf ich immer wieder reagiere sind Milben. Aber auf die reagieren ja Millionen Menschen ohne das sie ständig krank sind.

Sollte ich nochmal einen neuen Allergietest machen lassen? Obwohl die ja nun nicht gerade zuverlässig sein sollen.

Ich habe den Eindruck das die ständigen Antibiotika nicht ganz unbeteiligt daran sind das es immer wieder kommt. Kann das sein?

Und was könnten noch Gründe dafür sein, warum es bei mir immer volle Kanne rein haut?

Ich bin viel draußen, ziehe mich dem Wetter entsprechend an, trinke viel Wasser, esse fast jeden Tag Obst und Gemüse. Fertiggerichte und Fastfood gibts nicht (mehr).

Kann irgendwer helfen?

...zur Frage

Dringend Hilfe, bitte. Asthma?

Hallo Also ich habe seid ca. 2-3 wochen Husten wa auch schon beim Arzt und der hat gesagt es ist eine ganz normale Bronchitis die von Viren ausgelöst wird. Jetzt habe ich aber seid ein paar tagen atembeschwerden. Vor den "atembeschwerden" habe ich sehr oft gehustet jetzt huste ich nurnoch ca. 2 mal am tag aber diese 2 mal husten sind verbunden damit das ich luft schlucke(aus reflex?) Und meine augen tränen und wenn ich zusätzlich etwas mehr schleim im hals habe kriege ich schwerer luft. Habe ich Asthma? Vielleicht Allergisches Astma, weil ich habe auch erst seid einem monat meerschweinchen?

...zur Frage

Bronchitis ohne Erkältung? Bekomme schwer Luft!

Hallo!

Vielleicht wisst ihr eine Antwort auf mein seltsames Problem.

Seit einigen Wochen habe ich abends, wenn ich gehustet habe, ein brennen im Brustkorb gehabt. Manchmal bin ich auch mit ein bisschen geschwollenen Atemwegen aufgewacht und dachte schon 3 Mal, ich würde krank werden, war aber dann nie so. Nun seit einer Woche hab ich sowas ähnliches wie Bronchitis.

Ich fühle mich nicht schwach, hab kein Fieber, kein Ohrenweh und auch keine laufende Nase. Auch Reizhusten habe ich nicht. Ich habe nur das Gefühl, dass meine gesamten Atemwege komplett zugeschwollen sind. Wenn ich also energisch atme, dann hört es sich an, als wäre ich der schlimmste Raucher. Außerdem bin ich gleich aus der Puste und wenn ich länger tief einatme, tut das richtig weh in der Brust.

Der Arzt hat mir Paracodin verschrieben, aber ich hab überhaupt keinen Reizhusten und das hilft nicht.

Es kommt nur ganz selten ein bisschen gelber Schleim beim Husten, aber gaaanz selten und gaanz wenig.

Habt ihr eine Idee? Ich würde das gerne endlich ordentlich behandeln, weil ich nächste Woche Wettkampf habe!

...zur Frage

Verschreibung von Bisohexal 2,5 mg ohne Dosierungsempfehlung, was tun?

Hallo liebe Community,

bei meinem Mann wurde Bluthochdruck festgestellt. Der Hausarzt hat ihm Bisohexal 2,5 mg verschrieben, ihm jedoch keine Dosierung empfohlen. In der Packungsbeilage steht, dass der Arzt die Dosierung individuell verordnen muss. Mein Mann steht nun ziemlich auf dem Schlauch und weiß nicht, wie er das Medikament nehmen soll. Der Apotheker konnte ihm leider auch nicht helfen.

Welche Dosierung wäre dann empfehlenswert?

...zur Frage

Seltsame Symptome - Verspannungen oder evtl Lungenerkrankung?

Hallo alle zusammen, ich weiß, dass ein Internet Forum keinen Arzt ersetzen kann und ich habe ja schon ähnliches gefragt aber nun kann ich es genauer sagen, ich hätte trotzdem gerne gewusst ob mir wer helfen kann. Ich (weiblich, 19) habe seit etwa drei Monaten das Problem, dass ich das Gefühl habe nicht richtig einatmen zu können. Als ob ich nicht genug Luft bekäme. Zudem wird mir oft schwindelig, ich habe Kopfschmerzen und mir wird unregelmäßig schlecht. Ich verspüre in Abständen einen Druck bzw ein Gefühl wie ein Stromschlag im Bereich der Schlüsselbeine, meine Schultern sind auch verspannt. Zudem kommt seit ca 5-6 Wochen noch ein trockener Reizhusten hinzu und ich bekomme Atemnot. Ein Gefühl wie ein Kloß im Hals und ein Brennen als hätte man Sodbrennen hab ich auch von Zeit zu Zeit. Im Januar wurde mein Thorax geröntgt wobei eine leichte Bronchitis festgestellt wurde, die aber nicht behandelt wurde. EKG und Blut Abnahme hab ich auch mehrfach hinter mir aber ohne Befund, ebenfalls ein Schädel CT und Untersuchung beim Kardiologen, die Schilddrüsenwerte waren in Februar auch noch okay wobei laut Arzt eine Tendenz zur leichten Unterfunktion da war, aber hab nichts deswegen bekommen. Da das aber immer schlimmer wird, war ich nochmal beim Arzt und der hat mich jetzt zum Orthopäden und Osteopathen überwiesen, wo ich in einer Woche (am 16.05.18) einen Termin habe. Aber kann das denn wirklich ein verklemmter Wirbel sein? Mir stocht es seit ein paar Tagen regelrecht in der Brust und der Husten wurde schlimmer, allerdings verschlimmert er sich nicht beim Gehen. Ich habe auch kein Fieber bzw fühle mich nicht irgendwie schwach oder kränklich. Die Schmerzen im Brutlorb ziehen sich bis in den Hals hoch. Hustensaft half nicht. Kennt das sonst jemand oder kann mir noch helfen? Ich hab Angst, dass es was schlimmes mit der Speiseröhre oder Lunge ist. ._.

...zur Frage

Schwarzer Auswurf beim husten

Also ich bin 17 Jahre alt und habe 2 Jahre lang ziemlich intensiv geraucht. Vor 2 Wochen hatte ich eine leichte Bronchitis und mein Arzt gab mir den Rat das rauchen auf zu geben . Seit dieser zeit bin ich jetzt auch Rauchfrei habe jedoch ein anderes Problem. Wenn ich morgens huste und dabei auch Schleim Abbhuste sind in diesem Schleim jedes mal dunkle bis fast schwarze Punkte b.z.w stellen zu erkennen . Nun weiß ich nicht sind das Überbleibsel aus meiner zeit als Raucher oder kommt das von meiner Bronchitis die ich wegen meiner Arbeit nicht richtig auskurieren konnte und vor allem muss ich mir große sorgen machen ? ich bitte um sehr schnelle Antwort mfg Micha

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?