Was kann man gegen Parodontose im Mund tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Zahnarzt kann Parodontose behandeln. Ganz wichtig ist aber die richtige Mundhygiene, insbesondere das tägliche Putzen der Zahnzwischenräume und die Massage des Zahnfleisches, da es durch Parodontose zum Rückgang des Zahnfleisches und letztlichen Zahnverlust kommen kann.

Man sollte auf seine Mundhygiene achten, das heißt, nach den Mahlzeiten seine Zähne zu putzen und die richtige Putztechnik anzuwenden.

Ganzheitliche Ärzte empfehlen das Ölziehen.

Dazu nimmt man einen Esslöffel eines hochwertigen Bio-Öls in den Mund und zieht ihn so lange zwischen den Zähnen durch, bis er dünnflüssig geworden ist.

Danach spuckt man das Öl aus und spült den Mund.

Mit diesem Verfahren gelangen die guten Bestandteile des Öls in den Stoffwechsel und dem Körper werden Giftstoffe entzogen.

Ich halte dieses Verfahren jedenfalls für ungefährlicher als Mundspüllösungen.

http://www.chefkoch.de/forum/2,28,44336/Schnelles-Heilmittel-gegen-wundes-Zahnfleisch.html

Du solltest auf jeden Fall baldmöglichst deinen Zahnarzt aufsuchen und eine Parodontosebehandlung machen lassen, bevor die Gefahr besteht, dass du Zähne verlierst. In den meisten Fällen ist es möglich die Pa-Behandlung schonend und ohne chirurgische Maßnahmen unter leichter Betäubung durchzuführen,

Du solltest sofort die Entzündungsquellen behandeln lassen - Plaque und Zahnstein gehören entfernt. Beim Zähneputzen ev. umsteigen auf eine elekt.Zahnbürste - den das Zahnfleisch wird einfach besser "massiert",durchblutet und dadurch gestärkt. Nach dem Zähneputzen nimm einen Schluck Kolloidales Silberwasser siehe Url.helpyou.at , behalte das Wasser im Mundraum und schlucke es dann . Du wirst davon begeistert sein. Für die Zukunft solltest du nach Möglichkeit jeden Tag einen Apfel esse - die Säure des Apfels killt die Bakterien und stärkt dein Zahlfleisch. Eine langandauernde Zahnfleischentzündung kann auf den Kieferknochen übergreifen - Laß es nicht so weit kommen alles gute

Nebenwirkungen von kolloidalem Silber

Viele Studien belegen, dass erhebliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Silber keinem nachgewiesenen gesundheitlichen Nutzen gegenüberstehen.

Schon die Einnahme von niedrigen Dosen über einen längeren Zeitraum führt nachweislich zur Argyrie, einer wenn auch gutartigen so doch auch irreversiblen (nicht umkehrbaren) grau-blauen Verfärbung von Haut und Schleimhäuten – oder lokal (genannt Argyrose) bei Fingernägeln und Haut, die besonders zutage tritt, wenn entsprechende Körperteile dem Sonnenlicht ausgesetzt werden (hier wird Silbersulfid gebildet, das tief in der Haut sitzt).

Egal, ob Silber in Kolloidform, als Ion oder als Salz vorliegt, es kann prinzipiell Argyrie verursachen (siehe NJ Pies „Immun mit kolloidalem Silber“).

Das Pharmakologische Institut am Universitäts-Krankenhaus Eppendorf in Hamburg (Dr. Clemens Mittmann im Gespräch mit der Redaktion von „Ärztliche Praxis“) weist darauf hin, dass die Einlagerung von Silber zu chronischen Oberbauch-Schmerzen, Geschmacks- und Gangstörungen, Schwindel und Krampfanfällen (Epilepsie) führen kann und rät vehement von der Anwendung ab.

Darüber hinaus kann Silber Nierenversagen auslösen und die Funktion von Fibroblasten hemmen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO und die US EPA (U.S. Environmental Protection Agency) empfehlen eine maximale Silberaufnahme von ca. 180 µg Silber / Tag.

Silbersalze stellen die toxischste Form von Silberpräparaten dar. Sie können auch die Hirn-Blut-Schranke überwinden und sich im Nervensystem (in Neuronen und Gliazellen) anreichern und dort neurotoxisch wirken. Sowohl parenteral (unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes) als auch oral eingenommene Silbersalze können schwere Nebenwirkungen bis hin zu Epilepsie und Koma hervorrufen.

Die tödliche Dosis von Silbernitrat vermutet man bei 10 g.

Dies und weitere Informationen, wie

Zulassung von Silberpräparaten

Weitere Probleme mit kolloidalem Silber

Heilversprechen

unter:

http://www.rheumazentrale.de/beitraege/aktuell/rheuma-naturheilkunde-115.html

0

Man sollte sich voher genau über kolloidales Silber erkundigen bevor man es hier so schlecht redet. KS gibt es im Internet in der Apotheke zu kaufen und nur wenn man es selbst mit normalem Wasser, etc. herstellt hat man mit Verfärbung zu rechnen. Ich selbst und viele meiner Bekannten nehmen es, und auch meine Zahnfleischentzündungen wurden dadurch geheilt - also lasst euch nicht abschrecken, das Problem ist doch einfach das die Pharmaindustrie nichts daran verdient und es deshalb so schlecht gemacht wird.

Was möchtest Du wissen?