Was kann man gegen heftige Panikattacken machen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Ursprung Deiner hypochondrischen Phobien war ja das "Herzrasen", damals als Fünfzehnjähriger. Hätte Dir damals jemand gesagt und klar gemacht, dass dies bei vielen Menschen sowohl im Wachstumsschub, als auch in der Pubertät, und erst recht wenn beides gleichzeitig stattfindet, recht häufig vorkommt, aber nicht gefährlich ist, dass Du keine Bange mehr zu haben brauchst, dann hätte sich Deine kindliche Angst vermutlich gelegt und alles wäre gut.

Was ich damit meine ist, dass es nur die Unwissenheit in bestimmten Belangen ist, die bestimmte Ängste der Menschen auslöst und schürt. Daher bin ich in solchen Fällen immer sehr dafür, dass der betroffene Mensch sich schlau macht, die Unwissenheit hinter sich lässt. Damit er weiß was los ist, wenn er hier und dort mal ein "Zippen" spürt, statt völlig unnötig in Panik und Lebensangst zu verfallen.

Daher mein Rat, kauf Dir ein gutes Buch über Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers (statt im Net zu googlen). Ich gebe Dir einen Link zu einem sehr guten Lehrbuch es ist für Laien geschrieben, die einen Beruf in der Medizin erlernen wollen, auch ich hatte dieses Standardwerk. 

Wenn Du dieses Buch gelesen hast, wirst Du sehr viel wissender sein und über manche Panikattacke im Nachhinein lächeln und Dir denken, ach was war ich doch ein Dummerchen.

Zusätzlich empfehele ich Dir Vitamin B-Komplex zu nehmen, denn das ist für Dein strapaziertes Nervenkostüm die beste Nahrung. Auch hierzu ein Link, diese Vit.-B nehme ich auch, sie sind sehr gut weil die Tablette den ganzen Tag über verteilt die Bs abgibt. Und wenn Du willst, noch ein Link über Johanniskraut, auch dies nehme ich, es macht so locker und gelassen, dass ich mich über blöde Fragen hier auf GF viel weniger aufrege ;-))

Aber sobald Du das Buch verinnerlicht hast, wirst Du diese Nahrungsergänzung vielleicht nicht mehr benötigen.

Solltest Du der Meinung sein, das sei alles Quatsch, na dann musst Du Dich vom Therapeuten behandeln lassen, also geh zu einem Psycho-Doc und lass Dich analysieren. 

https://www.buecher.de/shop/altenpflege/der-mensch-anatomie-und-physiologie/schwegler-johann-s--lucius-runhild/products_products/detail/prod_id/42913071/

Dieses Buch gibt es gebraucht bei Amazon ab ca. 13€. Die gebrauchten sind zwar etwas älter, aber an der Anatomie hat sich seither nicht geändert.

https://www.feelgood-shop.com/vitamin-b-50-complex-time-released-alle-b-vitamine-hochdosiert.html

https://www.feelgood-shop.com/nerven-balance-complex-mit-johanniskraut-gegen-depressionen.html

Danke für den Stern. Ich hoffe, Dir geht´s wieder gut, lG

0

Also ich hatte auch eine Zeit lang Panikattacken in bestimmten Situationen und ich muss ehrlich sagen ich habe mich erfolgreich mit Homöopathischen Mitteln behandelt. Da ist es natürlich auch wieder die Sache ob man an die Wirkung glaubt aber ich bin überzeugt davon, alleine durch den Beweis dass es funktioniert hat und das schon bei mehreren Problemen. Ich habe Aconitum im akuten Anfall genommen und von meiner Homöopathin Opium in sehr geringer Dosis einmalig um mein "Grundstresslevel" runter zu regulieren. Zusätzlich hatte ich Tropfen mit Melissenextrakt zur Beruhigung im akuten Anfall falls ich das Aconitum nicht nehmen konnte (zum Beispiel weil ich ein Minzkaugummi gekaut habe).

Mittlerweile habe ich nur noch sehr sehr selten Panikattacken, da ich das Aconitum IMMER bei mir habe in meiner Jacken- oder Hosentasche. Das vermittelt dir das beruhigende Gefühl, dass WENN es doch mal passieren sollte, dass du was da hast um dich direkt wieder herunter zu bringen.

Ich hoffe das hat dir geholfen! Ausprobieren schadet nicht ;)

Hallo!

Das wahrscheinlich einzige, was dir wirklich helfen wird ist eine psychotherapeutische Therapie. Ich glaube, das hat sich bei dir alles schon so festgesetzt, dass du alleine, ohne professionelle Hilfe, keine Chance hast, da rauszukommen. Vielleicht sprichst du einfach mal mit deinem Hausarzt und bittest diesen, dir bei der Suche nach einem geeigneten Therapeuten zu helfen. 

Leider wird es wahrscheinlich etwas länger dauern, bis du einen Termin bei einem Therapeuten bekommst. Bis dahin solltest du mal versuchen, Entspannungstechniken zu lernen. Z.B. progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Kurse gibt es manchmal über die VHS oder frag mal bei deiner Krankenkasse nach. 

Alles Gute und viel Erfolg!

Kann man einen Menschen einfach verdursten lassen?

Es geht um einen Bekannten, der auf der Intensivstation liegt…. die Operateure sagen da sein nichts mehr zu machen. Doch nun ist die Frage wie man die Therapie beenden soll. Einfach die Infusionen beenden. Und dann verdurstet der Mensch? Ist das nicht qualvoll? Was sagt ihr dazu? Ich finde das ist eine schlimme Idee!

...zur Frage

Ständig muss ich pupsen?

Seit gut 1.5 Jahren kämpfe ich mit diesem Problem. Angefangen hat alles nach den Ferien. Ich muss ständig pupsen. Das Problem ist, dass ich diese nicht Spüre und ich auch keine Ahnung habe wann sie kommen. Das einzige, was ich weiß ist, dass sie von mir kommen(100%). Am schlimmsten ist es in der Schule, wenn viele Leute in meiner Nähe sind, dann werde ich richtig Nervös, weil es mir total peinlich ist. Ich war deswegen auch schon beim Arzt, dieser hat aber nichts festgestellt.

...zur Frage

Panikattacken und Angststörungen weg kriegen?

hallo Leute , ich brauche eure Hilfe mein Problem ist folgendes, ich habe mich letztens zu der dummen Idee überreden lassen mal Gras zu rauchen. Nach dem Konsum habe ich Panikattacken bekommen da ich das schei* zeug nicht vertrage, das war übrigens das erste und letzte mal dass ich das tat.Das ist jetzt knapp zwei Monate her. Nun habe ich folgendes Problem ich leide seit dem unter Panikattacken / Angststörungen dass etwas passiert, ich weiß aber dass nichts passieren kann, jedoch kommen diese Attacken immer wieder .. was kann man dagegen machen , ich wäre euch mehr als dankbar wenn ihr mir gute Ratschläge gegen diese Attacken geben könnten ..

...zur Frage

Ich habe Zuckungen. Können die durch die Psyche hervorgerufen werden?

Hallo,

und zwar kennt mich ja der ein oder andere noch, ich hatte ja bzw. habe dieses Problem mit dem Muskelzucken. Es tritt am ganzen Körper auf und völlig zufällig zuckt zB am Bizeps eine Muskelpartie 3 - 4 Mal oder weniger und ein paar Minuten später zB der Zeh. Da es in einer Phase aufgetreten ist, in der ich viele Ängste habe (ausgelöst durch einen Todesfall) lag es ja nahe, dass ich das deswegen habe. Das ist jetzt 1,5 Jahre her und habe es immer noch. Es gibt Tage, da habe ich wirklich wieder kurz etwas Angst, dass das Zucken eine schlimme Krankheit ist aber die sind zum Glück nur noch selten. Ich habe 3 Ärzte gefragt und die sagten alle (aber ohne Untersuchung), dass das harmlos ist. Vor 3 Monaten wurde auch ein großes Blutbild gemacht und andere Werte gecheckt, da war im Großen und Ganzen alles okay nur ein leichter Vit D Mangel. Weil ich ja eigentlich kaum mehr Angst vor Krankheiten habe wieso ist das Zucken dann noch da? Habe ich das jetzt für immer weil ich dachte, wenn es mir psychisch besser geht, dass es dann auch weg geht... Ist es normal, dass sich sowas dann manifestiert oder müsste es dann auch verschwinden? Habe schon mal wo anders gefragt und die meinen, dass das normal ist. Durch die Hypochondrie habe ich eben jetzt das zucken. Kann das so sein? Geht es vielleicht wieder weg?

...zur Frage

Habe ich Hypochondrie?

Kann es sein dass ich Hypochondrie habe?

Ich denke manchmal das ich krank bin und kriege ständig Panikattacken also z.b. wenn ich die Treppen aufsteige denke ich das jemand hinter mir her rennt und mir was antun will und ich kriege Panik oder wenn ich in meinem Zimmer bin denke ich das jemand mich beobachtet und kriege Panik.

Habe gelesen dass die meisten Leute die Hypochondrie haben auch Hautkrebs haben und ich habe auch Hautkrebs.Und ich will ständig Aufmerksamkeit. Selbsbewusst bin ich auch nicht. Ist das schlimm??

Was soll ich tun? zum Arzt gehen? mit meinen Eltern reden? (bin 13)

...zur Frage

Wie erkennt man eine Hypochondrie?

Ist es möglich eine Hypochondrie zu erkennen und gibt es typische "Krankheitsbilder" für Hypochondrie?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?