Was kann man gegen BWS Schmerzen tun?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Angels,

über´s Gewicht müssen wir also nicht reden, da weißt Du was Sache ist, ok.

Mir stellt sich nun die Frage, "wie hast Du diese 15 Kg abgenommen?"

Einfach wenig(er) gegessen, oder Ausdauersport (??Km mit dem Rad) , oder spezielle Diät, oder grundsätzliche Nahrungsumstellung plus Sport?

Ich befürchte, Du hast einfach Kohldampf geschoben, also sehr wenig gegessen. Dabei passiert es dann nämlich, dass der Körper seine benötigte Energie aus leicht verfügbaren Quelle bezieht, das ist die gut durchblutete Muskulatur. Das wäre zumindest der Ansatz einer Erklärung, wieso Du wenig Rückenmuskeln hast, trotz Training bis vor einem Jahr.

Was tun? Drei Schritte!:

Da Du bereits gemerkt hast, dass Wärme die Muskeln lockert und dabei die Schmerzen der Verkrampfung mindert, solltest Du Wärme möglichst oft an den Rücken bringen. Ich denke, die gute alte Wärmflasche ist da die günstigste Methode, aber auch eine Rotlichtlampe kann gut helfen.

Eine weitere Maßnahme ist die Dehnung der noch vorh. Rückenmuskeln. Das Dehnen muss aber richtig ausgeführt werden, nämlich laaaangsaaaam in die Dehnung gehen, und dann auch nur soweit, wie die sich im Muskel aufbauende Spannung nicht schmerzt. Du sollst beim Dehnen keinen Schmerz sondern nur eine Deeeehnung spüren, das Empfinden kann dabei durchaus angenehm sein. In dieser Dehnposition dann solange bleiben, bis Du das Spannungsempfinden nicht mehr spürst ( das kann durchaus mehrere Min. dauern). Diese Dehnung mach optimalerweise immer nach den Wärmeanwendungen, das unterstützt die Wirkung.

Die letzte und nachhaltigste Art der Krampfbekämpfung ist der Wiederaufbau der Muskeln. Aber schön sanft beginnen und nur langsam steigern. Dabei natürlich ergonomische rückenschonende Geräte in der Muckibude benutzen. Mit diesem Training solltest Du aber erst dann beginnen, wenn Du merkst, dass Wärme und Dehnen einen Erfolg gebracht haben.

Was das Dehnen und das Training der Muskeln betrifft, gilt natürlich nicht nur für Deine Rückenmuskeln, sondern für alle Muskeln die diese gewisse "Pflege" nötig haben. Und nach dem jeweiligen Gerät sofort den trainierten Muskel dehen, nicht erst kurz bevor Du heim gehst dann zack zack alle Muskeln.

Gehst Du arbeiten trotz der massiven Schmerzen? Wenn ja, dann versuch den Arbeitsplatz so ergonomisch wie möglich zu gestalten. Denn viele Menschen haben ihre Rückenprobleme am Arbeitsplatz bekommen.

Achso, fast vergessen: Da Du nicht beschrieben hast wie Du abgenommen hast, gebe ich Dir einen Link, der Dir zeigt wie es gut geht. Aber es handelt sich dabei nicht um eine temporäre Diät, das bringt nämlich nur Nachteile. Es handelt sich um eine komplette Ernährungsumstellung, die Du den Rest des Lebens beibehalten sollst. Hört sich vielleicht wie eine Drohung an, ist es aber nicht, im Gegenteil; Du wirst Dich immer wohler fühlen, je länger Du Dich so ernährst. Alles Gute und viel Erfolg, Winherby

http://www.paleo360.de/


Ich kenne deine Probleme sehr gut. Es ist gut, dass du mit Abspecken begonnen hast, aber das wird deine Schmerzen nicht beseitigen, sondern nur etwas Druck von der Wirbelsäule nehmen. Riesenproblem ist nämlich deine nicht vorhandene Rückenmuskulatur!! Diese gilt es aufzubauen, damit sie Belastung von der Wirebelsäule nimmt. Wie baut man Rückenmuskulatur auf? Mit ernsthaftem, regelmäßigem  und schwerem Krafttraining!

Geh am besten sofort in ein seriöses Studio (keine Kette a la McFit und Co.!!!) und lass dir zeigen wie man es richtig macht. Diese 1-2h täglich sollten es der eigenen Gesundheit wert sein...

Und um Haltungsschäden zu vermeiden muss natürlich der komplette Körper trainiert werden!

Was möchtest Du wissen?