Was kann man gegen Angst vor einer Vollnarkose machen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sag Deiner Tochter, daß heutzutage das Risiko, aus einer Narkose nicht mehr aufzuwachen, mehr als gering ist. Erstens sind die verwendeten Narkosemittel verträglicher, zweitens findet eine Narkose-Vorbesprechung mit dem Patienten vor der Narkose statt (in dem eventuelle Risiken, Allergien etc. abgeklärt werden), und drittens wird die Narkose während der OP ständig überwacht,so daß bei irgendwelchen Komplikationen sofort eingegriffen werden kann. Auch das Aufwachen aus der Narkose wird überwacht - man kommt erst wieder auf die Station, wenn man wieder bei sich und alles stabil ist. Und gegen die verständliche Angst vor der Operation gibt es ein Beruhigungsmittel.

Ist es die erste Operation für Deine Tochter? Dann ist es verständlich, daß sie sich vor dem "Unbekannten" fürchtet. Sie sollte versuchen, die Narkose als "tiefen Schlaf" anzusehen, der von Anfang bis Ende überwacht wird. Und - jeden Abend einzuschlafen, davor hat Deine Tochter doch auch keine Angst, oder? Diese feste Zuversicht, wieder gesund und munter zu erwachen, wünsche ich Ihr auch für die kommende Operation. Alles Gute!

Ich habe zu meiner Abizeit homöopathische Rescue-Notfall-Tropfen bekommen. Die enthalten Bachböüten und haben mich immer sehr beruhigt.

Ich habe schon etliche OPs hinter mir und die Angst davor ist völlig normal. Meistens bekommt man vor einer OP eine sogenannte Schietegaltablette, die löst sich im Mund auf und man empfindet kaum noch Angst, man ist schon kurz vorm dämmern und selbst den Nadelpieks empfindet man fast nicht mehr. Die Vorbereitungen für eine Narkose sind sorgfältig und genau und während der OP wird man direkt am Kopf vom Narkosearzt überwacht plus die ganze Technik. Die Wahrscheinlichkeit an einer Narkose zu sterben ist wahrscheinlich genauso hoch, wie einen Dachziegel auf den Kopf zu bekommen. L.G.

Tamponade in der Achselhöhle wechseln..

Hallo. Ich hatte gestern eine Vollnarkose und mir wurde ein Abszess in der Achselhöhle entfernt. Heute wird mir die Tamponade gewechselt. Um ehrlich zu sein, hab ich ein wenig Angst davor, dass es sehr weh tut. Hatte das mal jemand und kann mich eventuell ein bisschen beruhigen? Was kann ich tun, damit es gleich nicht die Hölle für mich ist?

...zur Frage

Dritte Vollnarkose als 16-Jährige: Was tun, damit der Körper es gut verkraftet?

Hey, ich hatte am 10.11.2016 und am 10.01.2017 Zwei Op's. D.h 2 Vollnarkosen. Nun werde ich am Donnerstag den 18.05.2016, sprich in 2 Tagen, auch wieder Operiert. Also 3 Vollnarkosen in 7 Monaten.

Was kann da passieren oder was kann ich für meinen Körper tun damit er es halbwegs gut wegsteckt??

Ich muss ehrlich sagen, die Vollnarkose vom 10.1, steckt mir immernoch in den Knochen.

Mfg

...zur Frage

Angst nach missglückter OP

Vor zwei Tagen hatte ich einen routinemässigen Eingriff mit Vollnarkose. Bevor mich der Arzt allerdings auch nur angerührt hat bekam ich einen allergischen Schock (wahrscheinlich vom Narkosemittel oder Antibiotikum-bisher noch unbekannt), was dazu führte, dass meine Lungen versagten und mein Puls fast nicht mehr messbar war. Da ich bereits betäubt war, habe ich von alledem nichts mitbekommen. Ich verbrachte eine Nacht auf der Intensivstation und bin zu Hause, es geht mir körperlich gut. Jedoch kann ich seit gestern Abend das Weinen nicht lassen.... ich kann mich kaum beruhigen und in meinem Kopf schwirren Bilder herum, denn die Ärzte und Pfleger waren nach dem Eingriff nicht gerade zimperlich mit Ihren Beschreibungen....Eigentlich sollte ich doch froh sein zu leben, aber ich kann mich einfach nicht entspannen. Immer wieder höre ich im Kopf die Sätze der Ärzte....Ist das als kritisch anzusehen? Sollte ich mir prof. Hilfe suchen? Geht das vorbei? Wer hat ähnliches erlebt?

...zur Frage

Gibt es auch Brustvergrößerung ohne Vollnarkose?

Gibt es auch Brustvergrößerung ohne Vollnarkose? Oder muss bei einer solchen Operation immer eine Vollnarkose angewandt werden?

...zur Frage

Atemprobleme nach Vollnarkose normal?

Hallo,

Ich hatte Sonntag Nacht einen spontanen Eingriff mit Vollnarkose aufgrund eines verschluckten Zahnstochers in einer Roulade (starre Speiseröhrenspiegelung).

Danach hatte ich Halsschmerzen, was aber normal sei bei diesen Metallinstrumenten die mir da in den Hals geschoben wurden.

Erst war ich platt und schlapp nach der Narkose. Die Halsschmerzen sind auch schon wieder besser geworden.

Aber zunehmend fällt mir auf, wie schwerfällig mir das Atmen seit der Narkose fällt. Ich muss mich teilweise richtig drauf konzentrieren zu atmen, es ist irgendwie anstrengender als sonst.

Wenn ich mich nicht konzentriere hab ich das Gefühl ich hab nicht genug Luft weil ich sonst nicht tief genug einatme.

Ein paar Schritte laufen, und ich bin schon außer Puste.

Reizhusten habe ich seitdem auch :/.

Vor der Narkose war ich noch fitt.

Erst dachte ich es seien normale Nachwirkungen von der Intubation, da sind die Atemwege ja sicher gereizt. Aber auch 3 Tage nach dem Eingriff und ohne merkliche Besserung? Da mach ich mir jetzt doch etwas Sorgen.

Kann das normal sein nach einer Vollnarkose? Es war zumindest meine erste Vollnarkose überhaupt.

Langsam macht mir dieses Gefühl Angst. Wenn das normal vorkommen kann okay dann warte ich ab, vielleicht ist die Lunge von der Intubation gereizt, aber sonst... Sollte ich damit nochmal zum Arzt?

Danke für jede Antwort! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?