Was kann man alles gegen Lispeln tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich würde zum Logopäden gehen und eine Einschätzung vornehme lassen. ein guter Logopäde kann dir sagen, ob das entwicklungsbedingte phasen sind, ob einige wenige übungen reichen oder ob da wirklich eine langfristige therapie notwendig ist. sollten nämlich behandlungsbedürftige probleme vorliegen, sollte man diese nicht vernachlässigen. je früher, desto besser. manche kinder tragen auch probleme mit ihrem selbstbewusstsein davon und mögen dann nicht in der öffentlichkeit (z.B. schule) reden und lesen. meist liegt aber kein großes problem vor. die meisten kinderärzte besitzen nicht die qualifikation und kompetenz, eine gute einschätzung vorzunehmen, an der uni lernt man das so nicht unbedingt.

ein logopäde kann dir dir richtigen übungen zeigen und dch anleiten, wenn es notwendig sein sollte.

0

Hallo...in der Regel sagt man das bis zum 4.Lebensjahr sich keine Sorgen übers "Lispeln" gemacht werden braucht(gehört irgendwie dazu)! Ab dem 5.Lebensjahr aber, sollte sich das "Lispeln" nicht gegeben haben ist der Besuch eines Logopäden notwendig!Wir dürfen nicht vergessen das "Lispeln" eine angewöhnte Sprachstörung ist!Die Kinder gewöhnen sich den motorischen Ablauf(Zunge zw. die Zähne schieben)auch an!Und wenn sich dieses Muster verfestigt(bei Nichtbehandlung)bleibt es auch im Erwachsenenalter bestehen! Deswegen würde ich Dir wirklich raten einen Logopäden aufzusuchen der Dein Kind beurteilt und eine evt.angemessene Sprachtherapie einleitet!In diese wirst Du beratend miteinbezogen!Denn die Übungen müssen unter der Woche zu Hause auch durchgeführt werden!Deine Tochter wird es Dir danken! Alles Gute von AH.

Was möchtest Du wissen?