Was kann man akut gegen Migräne machen?

4 Antworten

Ich leide auch unter Migräne, wobei es manchmal in ein paar Monaten andauernd vorkommt, und dann wieder ein halbes Jahr gar nicht. Ich habe auch Triptane in der Notfallapotheke, aber wenn man es wie du eben nur ab und zu mal hat, verfällt ja auch das Haltbarkeitsdatum der Medikamente, und Triptane sind nun wirklich teuer. - Übrigens sind nicht alle verschreibungspflichtig, es gibt auch gut wirksame, die man selber kaufen kann, wie z.B. Formigran oder Naratriptan.

Wenn man gerade keine Triptane zur Hand hat, helfen mir 1000 mg Paracetamol (sofern man die Migräne gleich im Ansatz bekämpft). Aspirin hilft mir dagegen überhaupt nicht, davon wird mir nur übel. Meine Ärztin hat mir das mit dem Paracetamol gesagt, und mir hilft es. Sicher ist das bei jedem anders, das mußt du eben ausprobieren. Aber eine Schachtel Paracetamol im Apothekenvorrat ist tausendmal billiger als Triptane.

Bei mir ist es allerdings manchmal so schlimm, dass ich mit Paracetamol gar nichts mehr ausrichten kann. Da helfen nur noch die "Hämmer". Frische Luft und Bewegung helfen mir auch nicht, sondern wie bei dir schlafen und abgedunkeltes Schlafzimmer.

Was auch interessant ist, es gibt Lebensmittel, die das Befinden bei Migräne verbessern. Das ist aber bei jedem anders. Bei meiner Bekannten sind das saure Gurken, bei mir Bratkartoffeln und ein Glas alkoholfreies Bier ;o) . Das bekämpft bei mir irgendwie die Übelkeit bei Migräne, und der Kopfschmerz wird etwas besser. Vielleicht gibt es auch was, was dir dann hilft.

Wichtig ist ja auch, dass man weiß (bzw. herausfindet), was bei einem die Migräne auslöst. Diese Dinge könnte man dann gegebenenfalls meiden. Bei mir ist es z.B. Kaffee und grelles Licht. Beides kann ich nicht ab, und ein Migräneanfall ist vorprogrammiert. Allerdings wacht man manchmal schon morgens mit einem Migräneanflug auf.... .

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute, dass du den nächsten Migräneanfall gut in den Griff bekommst.

Aspirin ist im Prinzip richtig. Sogenannte Triptane wirken bei manchen auch sehr gut. Letztere sind aber nicht frei verkäuflich, sondern cerschreibungspflichtig. Ergotaminpräparate werden kaum noch verordnet. Eine prophylaktische Medikation würde man bei so seltenen Anfällen ohnehin nicht erwägen. Also: Aspirin bereitlegen, Triptan (z.B. Sumatriptan (Imigran (R)) verschreiben lassen und hoffen, dass es nicht schon verfallen ist, wenn der nächste Anfall kommt.

In einem akuten Anfall ist Abschirmung das wichtigste! Geräusche und Licht von der Person fernhalten, schnell ins BEtt bringen und in Ruhe lassen. Wenn es geht kann ein triptan, auch als Nasenspray verwendet werden. Diese Medi nimmt man nur bei Bedarf. Das wäre doch etwas für déine Bekannte?

Wo kann man sich kurzfristig mit Medikamenten für die Psyche einstellen lassen ohne sich in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen zu müssen?

ich habe schon öfter sogenannte "stimmungsaufheller" nehmen müssen. nie extrem starke, aber über lange zeiträume. immer mal wieder habe ich versucht (auch mit absprache der ärzte) diese abzusetzen. leider ist es bisher nie auf lange dauer geglückt, sodass ich nun wieder in einer kriese stecke. Für eine Psychiartrie fühle ich mich nicht "schlecht" genug. die frage ist natürlich, wie definiert man schlecht?

ich sage mal so, es geht mir nicht gut und es ist sehr schwer auszuhalten, aber NOCH ist es für mich nicht auswegslos und ich möchte es mit kleineren behandlugen weiter versuchen.

und nun zu meinem anliegen:

mein neurologe hat dieses Jahr keine Termine mehr frei. ich weiß aber, dass es mir das restliche jahr weiter so gehen wird wie jetzt (viel weinen, enorme schlafstöungen, übelkeit, ängste) und ich habe es nun eine weile mit vielen übungen versucht, die ich erlernt habe, aber es ist dadurch nicht zu verbessern.

Weihnachten steht vor der tür und ich möchte das fest nicht so verbringen.

Gibt es möglichkeiten, irgendwo akut unter zu kommen und dort ein gespräch zu führen und evtl. die medikamente zu bekommen? z.b. ein Krankenhaus mit einer neurologischen station? oder irgendwelche beratungsstellen die es in allen großstädten gibt, wo man kurzfristig termine bekommt?

ich habe auch schon von kurzweiligen Krankenhausaufenthalten gehört, wo man wieder eingestellt wird und ein paar tage beobachtet wird, ob man alles verträgt und dann wieder gehen darf. aber wie läuft das ab? woher weiß ich, wohin ich kann und an wen ich mich wenden soll? mein Hausarzt weiß leider über solche dinge weniger bescheid. eher so standard dinge wie: einweisung in eine psychiatrie, tageskliniken (wo es auch lange wartezeiten gibt) oder halt geduld für den facharzt.

so, genug gelesen, ich würde mich über tips von euch sehr freuen. leider bekommt man bei solch einem verbreiteten Thema noch immer zu wenig infos im internet oder ähnliches :(

Danke euch!

...zur Frage

erfahrungen mit Schüssler-salze bei migräne?

hallo liebe user,

es wäre wirklich sehr nett wenn ihr mir über ERFAHRUNGEN berichten könnt. allgemeines habe ich schon gelesen.

ich habe seit meinem 6ten lebensjahr migräne (geerbt laut arzt) und habe schon viele arztbesuche und medikamente sowie gezielte entlastungs/enspannungsübungen hinter mir....

ich war bereits mehrfach bei...

-3 neurologen.

-migräneklinik giessen.

-orthopäde

-augenarzt

-zahnarzt

-krankengymnastik

ich hoffe ich habe nichts vergessen.

bei diesen ganzen arzt und klinik besuchen wurde ich gründlich untersucht. beim zahnarzt war alles völlig in ordnung (kiefer wurde geröngt) ich trage eine brille nnd brauche zusätzlich spezielle kontaktlinsen für mein keratokonus (habe wenig dioptrin) vom orthopäden habe ich schueinlagen bekommen (senk-knick-spreizfuß)

vom neurologen habe ich maxalt,sumatriptan und topiramat bekommen.

das topiramat habe ich über ein jahr genommen (dosis gesteigert auf 100) doch das half mir überhaupt nicht desshalb nehme ich es NICHT mehr.

sumatriptan und maxalt halfen zuerst sehr gut,später nicht mehr (wollte die dosis nicht erhöhen weil ich davon herzrasen und herzbeklämmungsgefühl bekommen habe)

normale schmerzmittel habe ich auch probiert.

-thomapyrin -azur -paracetamol -ibu400 -neuralgin -novaminsulfon -zusätzlich magnesium -(magnetschmuck/schmerzherz....lol)

bei einem mirgäne anfall : kühlakku/wärmfalsche,minzöl,massagen,habe yoga probiert/übungen mit gummibändern (wie in der krankengymnastik),ich verdunkle den raum und versuche ruhe zubekommen.

war auch schon in einer mirgäneklinik in königsstein doch der arzt meinte dieser 6wöchige aufenthalt wäre bei mir nicht nötig da es nochmehr zum ausprobieren gibt....hmm lustig haha....

nun hat mir die apothekerin schüsslerzalze empfohlen hat jemand der migräne hat schonmal erfahrungen damit gemacht?

bin offen für alle tipps die ihr mir geben könnt.

ich muss dazu noch sagen,ich habe viele gespräche mit meinem neurologen gehabt doch dieser meinte es gäbe nichts mehr und wenn mir topiramat nicht hilft weiß er nicht weiter (natürlich war ich bei verschiedenen neurologen aber es war immer das selbe spiel)

vielen dank im vorraus und liebe grüße!;)

...zur Frage

Komische Anfälle... mache mir etwas Sorgen:(

Hallo! ich schildere jetzt mal kurz meine Probleme: Seit Februar habe ich insgesamt 4 solcher Anfälle gehabt. Die laufen so ab: Als erstes habe ich einen metallischen Geschmack im Mund oder ich rieche etwas was nicht da ust ( zB. Ein durchgebranntes Kabel). Dann fängt ungefähr ein paar Minuten bis ein pasr Stunden später der Schwindel an. Alles dreht sich und ich kann mein Geleichgewicht kaum noch halten. Das ganze ist nach ca. 1-2 Minuten wieder vorbei. Da das jetzt schon öfter vorkam, fange ich an mir ein bisschen Sorgen zu machen, ob das ganze noch "normal" ist. Essen und Trinken tu ich such genug und an der frischen Luft bin ich jeden Tag sehr lange. Daran liegt es also nicht. Sonst habe ich auch keine Krankheiten. Ich war letztens auch beim Augenarzt, da ich bei einem dieser Anfälle mal auf einem Auge nichts mehr sehen konnte. Der überwies michzum Neurologen, wo ich die nächste Tage auch einen Termin mmachen werde. Mzss dazu sagen, dass ich Ende Januar schonmal beim Neurologen war,wegen häufiger Kopfschmerzen. Im MRT hat man nichts gesehen und er vermutet Migräne. Habe Tabletten dagegen bekommen, die auchhelfen. Habe am Anfang gedacht, dass das die Nebenwirkungen sein könnten, ABER den ersten Anfall hatte ich BEVOR ich mit den Tabletten angefangen habe und die Tabletten sind gegen Schwindel und Migräne. Auch steht bei den Nebenwirkungen nichts zumeinen Problemen. Da ich vermute, dass es noch etwas zum Termin beim Neurologen dauert, wollte ich hier mal nachfragen, ob jemand die Symptome kennt oder eine Vermutung hat, woher das ganze kommen könnte. Würde mich wirklich sehr über Antworten freuen! Lg dollargirl14 PS: Sorry, wenn hier Rechtschreibfehler sein sollten! Ich schreibe mit dem Handy.

...zur Frage

Starkes sporadisches Schwitzen - kann die Migräne daran Schuld sein?

Hallo und guten Abend

Ich habe seit vielen Jahren Migräne, muß immer wieder andere Medikamente "ausprobieren", die ich von meiner Ärztin verschrieben bekomme. Momentan nutzt mal wieder gar nichts, also nehme ich wieder Aspirin Plus C ein.

Kann hiervon das Schwitzen kommmen?

...zur Frage

Hilft Blaubeere gegen Migräne?

Wegen meiner ich trockenen Augen habe ich von meiner Augenärztin Augentropfen mit Blaubeerextrakt bekommen. Kürzlich hatte ich wieder Migräne mit Aura und habe, eher zufällig, auch die Augentropfen benutzt. Nach einer Weile war die Aura deutlich besser, sogar fast verschwunden. Kann das in einem Zusammenhang mit den Augentropfen und evtl. dem Blaubeerextrakt stehen, oder war das eher ein Placebo-Effekt? Allerdings hatte ich diese Wirkung ja nicht vorgeahnt und erwartet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?