Was kann ich mit einem Intelligenzqoutient von 93 erreichen?

2 Antworten

Da muss ich Alegna recht geben! Konzentriere dich nicht auf die Dinge die du nicht kannst oder nicht so gut kannst wie du es gern hättest, sondern konzentriere dich mehr auf die Dinge die dir liegen und mach was aus denen:) Schreiben und rechnen kann man lernen, es gibt leichte Mathematik Handyspiele, und wenn du jeden Abend mindestens 5 Seiten liest, lernst du auch neue Worte kennen und lernst automatisch die Rechtschreibung obwohl ich deinen Text nicht sehr Fehlerhaft finde:) Was die sozialen Kontakte angeht frage ich mich ob du da nicht auch zu sehr auf deine "Fehler" guckst und dich deswegen nicht weit aus deinem Schneckenhaus raustraust? Wenn du dich als Menschen einfach hinnimmst wie du bist und SO neue Menschen kennen lernst ist es sicher einfacher:) Viel Erfolg wünsche ich dir!

Deine Frage - ich würde sagen ALLES. Alles das was Du willst und Dir vornimmst. Wichtig ist ein festes Ziel und dann eile diesem Ziel entgegen. Es kommt nicht darauf an, wie hoch Dein IQ ist, sondern was Du aus Dir machst.

Kann meine Freundin trotz Verhütung schwanger sein?

Hey zusammen, ich hoffe ihr könnt mir helfen da ich mittlerweile am Verzweifeln bin. Ich und meine Freundin (beide 16) hatten vor 2-3 Wochen das erste mal Sex. Haben eigentlich auch immer mit einem Kondom Verhütet bis auf kurze momente wo sie es sozusagen nicht erwarten konnte. Diese Momente haben aber nicht länger als maximal 2 min gedauert da wir beide echt panik vor der Schwangerschaft haben. Dementsprechend bin ich auch nicht gekommen. Ansonsten wurde nie auf das Kondom verzichtet. Es ist zwar mal vorgekommen, dass es gerissen ist, ich es aber gleich bemerkt und das Kondom sofort gewechselt habe. Also auch wieder nicht gekommen. Alle anderen mal lief alles wunderbar. Ihre erste Periode nach dem ersten mal hat sie auch wie üblich bekommen. Jedoch bleibt nun die zweite aus - seit ca einer woche. Möglich dafür könnte natürlich der Schulstress sein, da wir zurzeit ziemlich viele Prüfungen haben und sie sich da auch nicht gerade sicher ist. Andererseits habe ich ziemlich Angst da sie mir (ca. beim ersten mal) sagte, dass die Pille vielleicht nicht gleich funktioniert, da sie 5-10 Tage davor Magenprobleme hatte. Zudem hat sie mir heute mehrmals gesagt, dass wenn sie wirklich schwanger ist wir eh nichts mehr machen könnten, weil sie niemals abtreiben würde!:( "Wir müssen dann eben damit leben" war ihre Aussage. Seit ca 2 Wochen klagt sie über Bauchschmerzen, Übelkeit und ein paar mal ist sie sogar bewusstlos geworden! :eek: Zum Frauenarzt kommt sie dieses Jahr nicht mehr da, sie keinen Termin mehr vor Neujahr bekommen hat. Ich bin echt verzweifelt... Ich bin für ein Kind noch lange nicht bereit und hatte eigentlich auch noch vor zu Studieren usw... Aber sie bleibt beim Behalten des Kindes, wenn sie schwanger ist. Ich hoffe so sehr, dass ihr eine Erklärung für das ganze habt und ich mich wieder auf die Schule konzentrieren kann... Selbstverständlich dürft ihr auch noch etwas fragen falls die Info nicht reichte. Danke schon mal im Voraus. LG Bibi

...zur Frage

Ist mein Bauch zu dick und bin ich zu schwer?

Hallo ihr Lieben, Ich bin Sandra und ganz neu hier im Forum. Ich komme am besten gleich zum Thema. Ich habe momentan ein kleines Problem mit meinem Gewicht. Ich habe vor 2 Jahren angefangen zu studieren und seit dem habe ich eine kontinuierliche Gewichtszunahme. Anfangs hat es mich nie sonderlich gestört, da ich dachte, dass es normal sei ein wenig im Studium zu zunehmen, aber jetzt habe ich ein richtiges Bäuchlein bekommen. Vor 2,5 Jahren hatte ich noch eine richtige Bikinifigur (wie ihr unten seht) und jetzt einen richtigen Speckbauch. Ich gehe auch nur noch ungerne zum Schwimmen, da alles an mir wackelt.

Ausschlaggebend für diesen Text war neulich im Unisport. Ich spiele seit Anfang des Studiums Squash in der fortgeschrittenen Mannschaft (konnte es schon davor). Dort habe ich natürlich auch gemerkt, dass meine Kilos mich ein bisschen einschränken und ich vielleicht nicht mehr ganz so gut bin, wie die andern. Jedoch hab ich es nie als so schlimm empfunden, bis neulich mein Trainer zu mir kam und mich kleinlaut fragte, ob es nich besser wäre, wenn ich zu den Anfängern gehe. Das hat mich schon sehr gekränkt. Außerdem habe ich in letzter Zeit gemerkt, dass mir das Treppensteigen nicht mehr so einfach fällt. Ist das normal? So dick bin ich doch auch nicht oder?

Meine Maße vor 2 Jahren: 18 Jahre alt, weiblich, 167cm Groß und 58 Kg.

Heute: 20 Jahre alt, weiblich, 167 cm Groß und 73 Kg

Habe die frage auch schon in einem Anderen Forum gestellt.

Bin ich wirklich schon zu dick ? Muss ich abnehmen?

Lg Sandra

...zur Frage

Werde ich verrückt?

Hallo. Erstmal vorweg: Ich weiß, dass Ferndiagnosen nie richtig zutreffen, aber ich möchte auch gar keine, sondern lediglich eine ungefähre Einschätzung, ob ich noch normal bin oder nicht. Und zur Vorwarnung: Das wird ein langer Text, aber bitte lest ihn ganz durch.

Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, verrückt zu werden. Das geht mit Aufs und Abs, mal fühle ich mich gut und könnte die ganze Zeit lachen, aber dann, irgendwann später, fühle ich mich wieder schlecht und depressiv. Es fing alles mit Schulstress an, ich lernte bis spät abends und bekam die Nacht darauf nicht viel Schlaf, weil mein Gehirn einfach nicht abschalten konnte. Das ging am nächsten Tag so weiter, ich schrieb einen Test, bei dem ich eigentlich ein recht gutes Gefühl hatte, den ich dann aber mit einer 5 verhaute, wie ich eine Woche später erfuhr. Richtige Schlafstörungen habe ich keine, ich kann einschlafen, auch wenn es durch das Grübeln länger dauert und durchschlafen eigentlich auch recht gut und wenn nicht, dann kann ich (meistens) wieder einschlafen. Mein Gehirn hat sich generell relativ gut beruhigt, ich kann wieder besser abschalten. Auch wenn ich manchmal immer noch ziemliche Konzentrationsprobleme habe, was dazu führt, dass ich momentan nur noch schlechte Noten schreibe. Und wenn ich auf meiner Schule bleiben will, muss ich das schleunigst ändern, auch, weil ich meiner Mutter beweisen will, dass ich nicht zu dumm fürs Gymnasium bin, wie sie es mir seit der 7. Klasse sagt. Ich bin nicht gerade die Schlauste und eigentlich verstehe ich mich mit meiner Mutter ganz gut, aber dieser Druck wird manchmal unerträglich.

Vorallem, da ich auch so meine Probleme in der Klasse habe. Die Jungs sind eben Jungs, ich werde nicht wirklich gemobbt (wurde ich früher mal auf einer anderen Schule), aber ein paar fiese Sprüche, besonders im Sportunterricht, der der Horror für mich ist, muss ich mir schon anhören, ich kann froh sein, dass ich wieder ein einigermaßen gutes Selbstbewusstsein aufgebaut habe. Was die Mädchen angeht: Ich habe nicht wirklich Probleme mit denen, ich bin mit vielen aus der Klasse befreundet, aber ich merke, dass ich nicht wertgeschätzt werde quasi. Ich werde unterschätzt, ich bin auch nicht gerade hübsch, trage eine Brille (von denen aber viele sagen, das sie mir steht), und wenn sie wählen müssten, wen sie am liebsten mögen, würde ich am letzten Platz sein. Ich werde immer vergessen, auch wenn ich zu Treffen und Geburtstagspartys eingeladen werde und ich mich manchmal wohl bei ihnen fühle. In letzter Zeit würde ich ihnen am liebsten an die Gurgel gehen.

Apropos: Ich habe Mordgedanken. Ich male mir aus, wie ich Leute umbringe. Nicht nur einzelne Personen, sondern auch Menschenmengen, wenn ich zum Beispiel auf die Straße gehe. Wie ich meine Katze umbringe, die ich über alles liebe. Wie ich meine Eltern, meine Freunde, meine Feinde ermorde. Ich will diese Gedanken nicht, aber gleichzeitig sind sie auch befreiend und "lustig".

Weiter gehts in den Kommentaren.

...zur Frage

Rauchfrei seit fast 1 Monat und immernoch Entzugserscheinungen?

Hey,

seit dem 3.2.2013 bin ich schon rauchfrei und habe die Zeit bis jetzt eigentlich ohne viel Schmacht leicht überstanden bis auf die Entzugserscheinungen. Ich konnte mich auch garnicht so recht auf Zigaretten fokusieren die erste Woche da ich so starke Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Gelenkschmerzen etc. empfand. Dieser starke Schwindel und Benommenheit hat gut abgeklungen und ich kann auf jedenfall sagen, ich fühle mich viel besser als in der ersten Woche, nur fühle ich mich jetzt nach fast einem Monat abstinenz immernoch total erschöpft, stark kurzatmig, müde (Sogar direkt nach 8 stunden Schlaf), habe nervige Sehstörungen und Augelid zucken, kann mich manchmal garnicht richtig konzentrieren. Allgemein fühle ich mich als ob ich total Krank bin und viel schlechter als vor der Abstinenz. Habe auch in 2 Tagen einen Termin bei einem Therapeuten aber trotzdem macht mir das sehr zu schaffen vor allem das Gefühl das es nie wieder aufhören wird. Ist das normal? Ich bin jetzt 17 Jahre alt und habe die letzten 3-4 Jahre täglich circa 20-30 Zigaretten geraucht. Im vergleich zu anderen ist das ja nicht sehr viel und bei anderen habe ich mitbekommen haben die schon wieder nach 2 Wochen normal leben können ohne Entzugserscheinungen. Was ist den mit mir los? Ist das alles nur meine psyche die versucht mir einen Streich zu spielen oder alles dafür tut mich leiden zu lassen damit ich wieder rauche?

P.s.: Entschuldigung für die ganzen Schreibfehler, fühl mich jetzt grad nicht in der Lage das ganze durchzukorrigieren..

MFG Brow

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?