Was kann ich gegen eine Nasennebenhölenentzündung machen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus einer einfachen Erkältung, einem einfachen Schnupfen kann unbehandelt oder nicht ausgeheilt leicht eine Nasennebenhöhlenentzündung werden, die ebenfalls unbehandelt oder nicht ausgeheilt schnell zu einem chronischen Leiden werden kann. "Selbsthilfe:

Ob die Nasennebenhöhlen bei einer Erkältung betroffen sind, können Sie mit einem einfachen Test herausfinden: Wenn Sie beim Vornüberbeugen des Kopfs ein Druck- bzw. Schmerzgefühl im vorderen Kopfbereich verspüren, liegt wahrscheinlich eine Nasennebenhöhlenentzündung vor. Bei einer Kieferhöhlenentzündung spüren Sie Schmerzen in der Stirn- und Oberkieferregion, bei einer Siebbeinzellenentzündung in der Stirn sowie um Auge und Nasenwurzel und bei einer Stirnhöhlenentzündung in der Stirn und möglicherweise um das Auge. Eine Keilbeinhöhlenentzündung äußert sich durch einen starken Schmerz im Zentrum des Kopfs.

Neben schleimhautabschwellenden Nasentropfen und -sprays erleichtern schleimlösende Wirkstoffe wie Myrtol (z.B. Gelomyrtol®) oder pflanzliche Kombinationspräparate (z.B. Enzianwurzel, Schlüsselblumen, Gartensauerampferkraut, Holunderblüten und Eisenkraut in Sinupret®) den Heilungsprozess. Damit der Schleim besser abfließt, empfehlen manche Ärzte, zunächst die abschwellenden Nasentropfen und 10–20 Minuten später ein schleimlösendes Mittel einzunehmen.

Unterstützend wirkt eine Wärmebehandlung, z.B. mit einer Rotlichtlampe. Trinken Sie reichlich, z.B. Kräutertees mit Kamille, Pfefferminze oder Thymiankraut.

Ein bewährtes Hausmittel sind Dampfinhalationen mit getrockneten Kamillenblüten bzw. mit Kamillenkonzentrat (z.B. Kamillosan®) oder mit Meersalz (1 EL Meersalz auf 1 l heißes Wasser). Auch Salben, die Eukalyptusöl enthalten (z.B. Pinimenthol Erkältungssalbe®) eignen sich zur Inhalation.

Kalte Quarkauflagen, die auf Stirn und/oder Wangen gelegt werden, lindern in der akuten Phase die Druckbeschwerden; später sind warme Auflagen sinnvoller, z.B. ein in warmem Zitronenwasser (den Saft einer Zitrone auf 1/4 l heißes Wasser) getränkter Waschlappen." Gefunden bei: www.gesundheit-heute.de/gh/ebene3.html?id=1504#j9558

Was möchtest Du wissen?