Was kann ich gegen chron. Entzündung im Hals machen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Versuche es mit Kneipschen Güssen das ganze Jahr und leichte sportliche Betätigung mit viel frischer Luft.Viel Obst und Gemüse und Fisch.Außerdem Inhalationen mit Zusätzen aus der Apotheke. Auch leichte Saunadurchgänge 1x pro Woche. Viel Vitamin C und E zu Stärkung des Immunsystems.Der Körper baut durch diese Adaption(Anpassung)wieder selbst die Abwehrkräfte auf,weil durch diesen "Eingriff" das Immunsystem aktiviert wird.

Hallo, Entzündungen können durch zu trockene Heizungsluft entstehen. Da hilft nur Feuchtigkeit. Jahrelange Entzündungen der Nebenhöhlen und Bronchien , viele Medikamente, ständig Nasentropfen. Nichts half. Es war sogar so schlimm, daß meine Schleimhäute zusammenklebten und nur durch schlucken von Öl getrennt werden konnten. Seit einigen Wochen, nach langer Suche und vielen Arztbesuchen, habe ich einen Rauminhalator von PORTAMARE gefunden. Das war meine Rettung. Seit 4 Wochen brauche ich weder Nasentropfen, noch sonst was. Die Schleimhäute werden befeuchtet, die Nase ist frei. Kein Kratzen imHals ,keine Rachenentzündungen mehr, der Schleim in den Bronchien löst sich und kann leicht abgehustet werden. PORTAMARE steht jetzt auch im Kinder zimmer(mein Sohn ist ein Frühchen 28.Woche) Kann ich nur empfehlen.
alles Gute mandy

Mandelschwellung geht nicht zurück

Hallo, ich habe jetzt schon 2,5 Wochen eine eitrige Mandelentzündung. Am Anfang hatte ich eigentlich nur Halsschmerzen, hab dann mal mit Taschenlampe reingeleuchtet und gesehen Mandeln sind dick und eitrig. War dann am 23.2. beim Arzt und habe Antibiotika (Cefadroxil) bekommen. Das habe ich 10 Tage genommen. Geändert hat sich nicht wirklich viel, außer das ich nachdem ich beim Arzt war eine starke Erkältung bekommen habe, mittlerweile geht es wieder noch bisschen Husten und verschleimten Hals.

Was mich halt beunruhig sind die immer noch geschwollenen Mandeln. Sie haben sich im aussehen auch nicht verändert.

Kann das noch normal sein nach der Zeit das die Mandeln noch nicht abgeschwollen sind? Und immer noch belegt sind? Wird nicht schlimmer aber auch nicht besser, ist doch komisch oder?

Oder sollte ich nochmal zum Arzt? Oder noch bis Montag warten?

Was meint ihr? Danke schonmal!

...zur Frage

Chronische Mandelentzündung & Dauererkältung?

Hallo liebe GF-Gemeinde,

vielleicht steckte hier jemand mal in einer vergleichbaren Situation und kann mir hier etwas weiterhelfen, da ich so langsam etwas am verzweifeln bin.

Kurz zur Vorgeschichte: Hatte in den letzten 1 1/2 Jahren 3 mal eine Mandelnentzündung, jedoch alles nach 10 Tagen Antibioitka problemlos auskuriert.

Jetzt zur derzeitigen Situation: Los ging es alles Ende November, altbekanntes Kratzen im Hals & Schluckbeschwerden. Nach 4 Tagen Hausmitteltherapie ohne Erfolg zum HNO, Abstrich machen lassen und Penicillin für 10 tage verschrieben bekommen. Nachdem diese keine wirkliche Besserung brachten und nach Abstrichanalyse ein neues Antibiotika verschrieben wurde, war ich also weitere 10 Tage auf Antibiotika.

Nachdem ich dieses abgesetzt habe, konnte ich am Wochenende darauf kurz durchatmen bis es aber Anfang der nächsten Woche wieder losging. Ging wieder zum selben HNO und ließ einen neuen Abstrich machen, bekam aber auch gleich ein neues Antibiotika für 12 Tage. Habe dann meinen HNO gewechselt und mich neu beraten lassen. Dieser meinte das meine Mandeln zwar stark zerklüftet und vergrößert wären, eine OP aus seiner Sicht aber noch nicht notwendig wäre. Das dritte Antibiotika brachte dann auch was, habe es letzte Woche Donnerstag abgesetzt und nehme seit 2 Wochen für mein Immunsystem begleitend Orthol Immun sowie Toxi-Logos und Lymphadem (alles pfalnzlich). Leider sind meine Mandeln noch geschwollen und verschleimt. Habe zwar keine Schluckbeschwerden oder Halsschmerzen, aber doch merklich ein "Kloß" im Hals sowie seit 2 Monaten einen Schnupfen (verstopfte Nase etc.) War heute bei einer Heilpraktikerin, welche meinte mein Immunsystem sei geschwächt und durch meine angeknackste Psyche mit anderem Sachen als der Infektbekämpfung beschäftigt, weshalb die verordneten Antibiotika nur bedingt geholfen haben. Sie bot mir dann eine homöopathische Therapiesitzung an um ein entsprechendes Mittel auf pflanzlicher Basis zu finden, welches meine psychische Situation mit einbezieht. Ich sollte hier dazusagen, dass ich hypochondrische Veranlagungen besitze und auch in psychologischer Betreuung bin, dementsprechend macht mir eine körperliche Verfassung in letzter Zeit schon zu schaffen.

Mein Problem ist jetzt, das ich 3 Meinungen habe: Erster HNO meinte, meine Mandeln sollten nicht raus, da ich eine Nasennebenhöhlenverkleinerung bräuchte. (wozu zweiter HNO meinte dies sei völliger Unsinn).

Zweiter HNO sagt, meine Mandeln sind chronisch entzündet und sollten, wenn ich die derzeitige Entzündung nicht loskriege, definitiv raus.

Heilpraktiker sagt, meine Probleme rühren von einem geschwächten Immunsystem und haben im Prinzip nichts mit den Mandeln zu tun, da diese nur die Abfänger sind.

Falls hier schonmal jemand ähnliche Erfahrungen mit einer derart hartnäckigen HNO-Entzündungen hatte, wäre ich über Erfahrungsberichte und/oder Tipps froh.

LG, MrPink

...zur Frage

Dauert das so lange?

Hallo, ihr Lieben... hab seit 2 Wochen sehr starke Halsschmerzen, mit Schluckbeschwerden und trockenem Husten. War letzte Woche Donnerstag schon beim HNO-Arzt, und der meinte es sei eine schlimme Entzündung im Hals, hat aber nicht direkt etwas über Mandeln gesagt. Habe Antibiotika bekommen , und zwar AmoxiHEXAL, und sollte täglich 3 nehmen. Es hat üüüüberhaupt nicht geholfen bis jetzt, habe sogar noch mehr Beschwerden und zwar:

Bruststechen bzw. auch Druck in der Brust - beim Husten, tut die rechte Seite im Hals weh, bis in die rechte Kopfhälfte spür ich ein ziehen - und, diese Muskeln im Hals die man äußerlich spüren kann, weiß jetzt leider nicht wie das genau heißt, sind sehr starkt verspannt und dick.

Ich weiß jetzt nicht ob es damit zusammenhängt, aber ich ertrag diese ganzen Schmerzen nicht mehr. In meinem Hals sieht es auch echt nicht schön aus. Im Rachen sind lauter Flecken etc.

Ich weiß jetzt nicht ob es eine Mandelentzündung ist, weil der Dr. es nicht direkt angesprochen hat, aber am meisten macht mich der Druck in der Brust und die rechte Halshälfte die so schmerzt beim husten bis in den Kopf. hmmmmmm hatte das schon jemand? was ratet ihr mir? liebe noch warten, oder schnell handeln?

...zur Frage

Hintereinander Antibiotika nehmen in Ordnung?

Meine Freundin hatte in den letzten Wochen Problemen mit Halsschmerzen und Entzündungen. Ihr wurde 2 mal hintereinander Antibiotika verschrieben. Wie sinnvoll ist es, so häufig Antibiotika zu nehmen? Reagiert der Körper dann noch auf die Medizin?

...zur Frage

Geschwollene Lymphknoten am Hals wegen eitrigem, geschwollenen Ohrläppchen. Antibiotika Aziklav?

Hat jemand Erfahrungen mit dem Antibiotika Aziclav gemacht wegen Nebenwirkungen? Habe eitrigen, geschwollenes Ohrläppchen. Am Hals, direkt unter dem Ohr hat sich ein dicker, aufgeschwollener Lymphknoten gebildet. Habe vom Arzt das Antibiotikum Aziclav bekommen. Habe aber (nachdem ich die Packungsbeilage gelesen habe) Angst wegen den vielen schweren Nebenwirkungen die beschrieben werden. Darum wäre ich sehr dankbar wenn mir jemand der Erfahrung mit dem Antibiotikum hat, mir schreiben würde & mir sagen könnte welche Erfahrungen Er/Sie damit gemacht hat. Vielen Dank ☺

...zur Frage

Ausschlag am ganzen Körper durch Antibiotika?

Hi liebe Community, ich habe aufgrund einer eitrigen Entzündung nach einer Wurzelbehandlung vom Zahnarzt ein Antibiotika verschrieben bekommen. Dieses heißt Amoxicillin... Nach einem Tag habe ich nun aber einen Ausschlag bekommen am ganzen Körper. Ich bin etwas in Panik...ich will auch morgen gleich zum Arzt. Kann es sein, dass das von dem Antibiotika kommt und ist das harmlos? Oder muss ich nun auch mit anderen Komplikationen rechnen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?