Was kann ich bei geschwollenen Finger machen?

1 Antwort

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß meine Hände bei Hitze besonders dann angeschwollen sind, wenn ich sie längere Zeit "baumeln", also nach unten hängen lasse. Ich hebe sie daher an solchen Tagen öfters mal - wenn möglich - über Kopfhöhe und mache ein paar Finger- bzw. Handübungen. Außerdem halte ich so oft wie möglich Hände und Unterarme in ein Waschbecken mit kaltem Wasser oder lasse wenigstens kaltes Wasser über die Unterarme laufen. Viel trinken nicht vergessen! Ganz kann ich geschwollene Finger/Hände an heißen Tagen auch nicht verhindern, aber zumindest lindern. Versuchs mal.

Kann man intraparotidealen Lymphknotn mit einem "einfach geschwollenem" Lymphknoten verwechseln?

Hallo Netzgemeinde,

ich habe seit 6 Monaten einen mal mehr und mal weniger geschwollenen Lymphknoten auf Höhe des linken Ohres, der mal mehr und mal weniger schmerzt.

Nach verschiedenen Ausschlussuntersuchungen (Entzündung, Zahn, Kiefer) kam ich zum HNO-Arzt, der einen Ultraschall meiner linken Gesichtshälfte gemacht hat.

Leider hatte ich genau an diesem Tag auch eine Bindehautentzündung am linken Auge, die den Lymphknoten natürlich noch mehr anschwellen ließ, als er es "normal" ist. Anhand des Ultraschalls schließt der Arzt auf einen "Lymphknoten intraparotideal", also einen kleinen Tumor. Ich hatte ihn so verstanden, dass dieser Tumor hinter dem Lymphknoten liegt, im Internet verstehe ich es aber so, dass der Lymphknoten der Tumor ist?

Ist dieser "Lymphknoten intraparotideal" nun abgegrenzt zum eigentlich geschwollenen Lymphknoten oder ist es der geschwollene Lymphknoten? Kann eine zusätzliche Schwellung durch eine Entzündung eine falsche Diagnose zeigen?

Ich habe noch ein CT mit Kontrastmittel zur Abklärung, aber wegen der Blutwerte (Kreatinin und TSH) erst in zwei Wochen. Und irgendwie denke ich nun doch darüber nach..

Danke für eure Antworten.

Kama

...zur Frage

langanhaltende geschwollene Lymphknoten (2,5 Jahre), ist ein Arztbesuch nötig?

Hallo, Etwa Januar 2013 hatte ich Pfeiffer'sches Drüsenfieber diagnostiziert bekommen obwohl ich keine wirklichen Symptome außer leichten Kopfschmerzen hatte auch mein Ultraschall, welches danach gemacht wurde war unauffällig an Milz und Leber. Aber seit dem habe ich einen geschwollenen Lymphknoten am Unterkiefer. Ich weiß nicht ob der vorher auch schon vergrößert war, da ich da nicht drauf geachtet hab. Der schmerzt nicht oder so aber komisch finde ich das trotzdem. Ich bin auch meist sehr müde egal wie lang ich nachts schlafe. Außerdem habe ich immer wiederkehrende Kopfschmerzen. Da hat ein MRT schon nichts ergeben. Kann das zusammenhängen? und ist das normal, dass das so lange anhält? worauf kann das hinweisen?

Danke schon mal im Vorraus :)

...zur Frage

Geschwollene,schmerzende Augen durch Fibromyalgie ?

Ich habe kurzlich die Diagnose "Fibromyalgie" erhalten. Ich habe mich natürlich sofort informiert, was das für eine Krankheit ist,welche Auswirkungen sie hat usw. Leider kann mir Niemand richtig erklären, warum meine Augenlider so stark anschwellen. Klar...natürlich ist auch das Gesicht von unzähligen Muskel durchlaufen,das würde es erklären.Meine Physiotherpeutin riet mir zu Lymphdrainage, da Lymphflüssigkeit nicht richtig abfließen kann und sich in den Augenlidern staut. Ein bischen Linderung gibt es schon,aber es ist nach wie vor sehr unangenehm bis schmerzhaft. Mich würde interessieren, ob es Leidgenossen gibt oder ob Jemand einen Tipp hätte, was man außer der Drainage noch tun kann. Kühlen lindert natürlich,nimmt aber sicher nicht die Ursache... Vielen Dank im Vorraus !!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?