Was kann die Ursache für meine Gelenkbeschwerden sein?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo Achim, die Ursache wird es nicht geben, dafür sind die Probleme zu vielfältig. Es sind bei Dir garantiert mehrere Ursachen die zu dem komplexen Beschwerdebild führen.

Es gab evtl. nur den einen Auslöser, vermutlich der Unfall mit den Bänderrissen, der dann die Lawine losgetreten hat.

An den vielen versch. Problemen dürfte die sog. Kompensationskette Schuld haben. Leider erwähnst Du nicht, ob die Bänderrisse am Sprunggelenk operativ behandelt wurden, ich vermute mal nein.

Daher hat der Körper seitdem versucht die Beschwerden am Sprunggelenk so weit wie möglich zu umgehen, indem andere Gelenke des Gehens mit mehr Gewicht bedacht wurden. So wird das andere Bein einen Teil der Belastung übernommen haben. Dadurch entsteht an den anderen Gelenken eine entsprechend höhere Belastung, die dann ihrerseits zu Problemen führt. Dann kommt also der nächste Schritt der Kompensation, z. B. die Hüftgelenke, dann die ISG, später werden noch die Lendenwirbel Probleme machen, das kann sich dann bis zur HWS so fortsetzen. Das ist die sog. Kompensationskette, man kann auch Ausweichbewegung oder auch Schonhaltung dazu sagen.

Dabei ist die genetische Veranlagung noch nicht in die Betrachtung eingflossen, vielleicht hast Du ja zusätzlich wenig belastbare Gelenkknorpel. 

Auch die Belastung in Beruf, Sport und Alltag müssen eingerechnet werden. Gerade die doppelt belasteten Frauen sind davon betroffen.

Bakerzysten entstehen, wenn sich in der Gelenkkapsel Wasser sammelt. Das wiederum entsteht vermehrt als Reaktion auf degenerative Prozesse. Lass die nicht punktieren, denn das bringt nichts weil die nach wenigen Tagen wieder erneut auftreten werden. Wenn der Verschleissprozess gestoppt ist, ann baut sich diese Zyste von alleine auf natürlichem Wege ab.

Nun weiss hier keiner welche Behandlungen bisher erfolgt sind. Ratsam ist eine umfassende Serie an Physiotherapie, z. B. der sog. D1-Verordnung. Oder noch besser wäre es, mal in eine Reha "zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit". 

Beruflich ist zu überlegen, ob der Job gewechselt werden kann, hin zu weniger körperlicher Belastung. 

Falls Du überhaupt Sport machst, ist die Belastung durch diese Sportart zu überdenken. Falls Du aber keinen Sport betreibst, sollte darüber mal nachgedacht werden, ob gezieltes Muskeltraining ratsam ist.

Alles was ich hier schrieb kann nur als Vermutung geschrieben sein, um exaktere Ratschläge geben zu können, müsstest Du mehr Detailwissen preisgeben. VG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?