Was kann die Ursache für das Handbrennen in der Nacht sein?

1 Antwort

Das was du beschreibst, ist ein typisches Symptom für ein Karpaltunnelsyndrom. Also ein eingeengter Nerv im Handgelenk. Dabei kommt es, hauptsächlich an Zeige- und Mittelfinger und Daumen zu Gefühlsstörungen. Da du diese Beschwerden ja nun dauerhaft und wiederholt hast, rate ich dir dringend zu einer neurologischen Untersuchung damit der Nerv nicht weiteren Schaden nimmt. Das kann kurzzeitig recht gut mit Kortison behandelt werden, oder mittels Entlastung und ebenso durch eine Handgelenksschiene.

Taube, kribbelnde Hände

Hallo,

zur Person: 26 Jahre alt, Raucher, kein Sport, berufsbedingt und privat ca. 10-12 Stunden am Tag vorm PC.

Vor ca. 2-3 Wochen merkte ich, dass meine Hände beim am PC arbeiten nach einiger Zeit weh taten und schwach wurden... letzte Woche Dienstag merkte ich morgens, dass sich mein rechter Ringfinger und der äußere Handrücken taub anfühlten. Mittwochs war das dann wieder weg und seit Donnerstag fühlen sich beide Hände taub an. Es ist vor allem der Handrücken von Mittelfinger runter bis zum Handgelenk bis zum Daumen. Besonders taub fühlt sich die Stelle des Zeigefingerknöchels an. Es FÜHLT sich taub an, es ist NICHT taub. Wenn ich ganz vorsichtig mit einem Wattebausch drüber streiche, spüre ich das trotzdem. Handinnenfläche fühlt sich alles normal an. Ebenso kribbeln die Finger seit 2 Tagen ziemlich, teilweise sogar schmerzhaft. Ebenfalls schlafen die Finger und Hände sehr schnell ein. Ich schlafe immer mit einer Hand unter dem Kopfkissen und einer Hand zwischen den Beinen (klingt komisch, ist aber so) und es dauert keine 5 Minuten bis die ganzen Hände in dieser Position kribbeln. Außerdem merke ich ein unangenehmes ziehen im Handrücken und Handgelenk beim Arbeiten am PC. Probleme beim Tasten, halten von Dingen oder zugreifen habe ich nicht, ebensowenig scheint die Feinmotorik gestört zu sein.

Lustigerweise war ich erst vor ca. 4 Wochen bei einem Neurologen (wegen anderer Beschwerden), der aber wohl keinerlei Auffälligkeiten finden konnte.

Hört sich das für euch nach Sehnenscheidenentzündung oder Karpaltunnelsyndrom an? Mache mir ein bisschen Sorgen, dass es MS sein könnte...

...zur Frage

Krankschreibung bei Überspannung/Verspannung der Armmuskulatur

Guten Tag, ich war am Montag beim Arzt da ich schmerzen im rechten Arm am meisten im Handgelenk hatte und schon angst hatte, das dies eine sehnenscheideentzündung sein könnte. aber er meinte das wäre halt verspannung in der muskulatur und hat mir 6 therapieeinheiten wärme verschrieben. dann hat er mir noch schmerzmittel verschrieben die ich aber nach reserche nicht mehr nehmen werde da sie nicht so ohne nebenwirkungen sind und auch nicht wirklich helfen. ich mache gerade eine maßnahme vom arbeitsamt wo ich viel am pc sitze und mit der maus arbeite und tastatur, daher ist es auch dort aufgetreten. es tut also sehr in den gelenken weh wenn ich tippe und so, abends wenn es ruhig wird, dann merke ich wie alles zieht hjund kribbelt und spannt. als ich den herrn doktior fragte wies mit krankschreiben ausschaut da ich viel am pc arbeite und es auch wehtut beim arbeiten meinte er, ne brauche ich nicht, habe ja die medikamente und so, das wird den schmerz nehmen. nun ist es aber nicht so und verändert kann kaum tippen mit der rechten hand und einfach fernbleiben von der maßnahme geht auch nicht, da die mich sonst rausschmeißen und ne kürzung bekomme. wenns nicht besser ist soll ich ja wieder kommen, werde ich morgen tun obwohl ich noch mittenbei in der elektrotherapoie bin aber will mti den schmerzen nicht bis montag warten da das arbeiten wirklich unerträglich ist, kostet mich schon viel mühe und pausen den text hier zu schreiben. wie ist nun die rechtslage wenn er morgen wieder meint ne schreibt nicht krank braucht nicht, verschreibt eventuell neue tabletten damit wirds besser? habe ich ein recht darauf zu sagen, das ich eine krankschreibung möchte oder liegt das beim behandelnen arzt? ich meine man muss doch der ursache auf den grund gehen und nicht nur die sympthome behandeln und von immerzu weitere belastung wirds ja auch nicht besser. wie ist denn da die rechtslage? brauche dahingehend etwas unterstützung.

...zur Frage

Woher kommen die Schmerzen bei einem knackenden Handgelenk und kann ich damit an Unterarmgehstützen gehen?

Hallo,

ich lasse Mitte Mai eine Tripleosteotomie an meiner linken Hüfte inklusive DVO überhalb des Knies machen wegen einer Coxa Antetorta und Valga und einer Hüftdysplasie. Aufgrund dessen werde ich ca. 9 Wochen an Unterarmgehstützen gehen müssen. Jedoch habe ich seit ca. 3 Jahren immer wieder Probleme mit meinem linken Handgelenk, welche in letzter Zeit stärker werden. Wenn ich dieses gegen den Uhrzeigersinn nach außen drehe, reibt bzw. knackt es bei jeder Drehung, was weh tut. Auch wenn ich** viel Gewicht** darauf bekomme, schmerzt es (z.B. habe ich eine Freundin letztens getragen, die ca. 47 kg wiegt über 10 m, danach hätte meine linke Hand nachgegeben). Abends, wenn es ruht, merke ich immer ziehende Schmerzen. Beim Handstand schmerzt es auch, aber nicht so stark. Ich hatte nie ein Handgelenkbruch oder eine Verstauchung, höchstens eine Kapselverletzung am Mittelfinger. Der Schmerz zieht außen vom Außenknöchel bis in den kleinen Finger. Auch wenn ich länger am PC bin, merke ich meine Hand. Ich bin nie auf meine Hand gefallen oder überstrapaziere sie nicht (bin Rechtshänderin, mache ich im Alltag mehr mit links). Manchmal kribbelt es außen auch. Deshalb dachte ich erst am Kapartunnelsyndrom oder an eine Sehnenscheidenentzündung, aber irgendwie passt beides nicht so wirklich. Vom Sport besitze ich noch eine Bandage, soll ich die einfach benutzen, wenn ich wieder Beschwerden habe? Oder sollte ich das beim Kontrollcheck vor der OP bei meiner Hausärztin einfach mal ansprechen? Ich mache wegen meiner Hüfte übrigens kaum mehr Sport. Vor ca. 5 Jahren hat das mit dem Knacken bei der Drehung angefangen, aber auch wenn ich andere Gelenke bewege (z.B. die Schulter oder den Fuß), knackt es, bereitet aber keine Schmerzen. Nur nach einer Verstauchung des linken großen Zehs, knackt der auch bei jeder Bewegung und schmerzt jedoch nur selten. Und bis vor ein paar Monaten hat es nur selten weh getan, deshalb bin ich noch nicht zum Orthopäden (und meine Mutter weiß davon nichts, weil ich sie schonen will, da sie ziemlich viele andere Probleme, abgesehen von meiner Hüfte, hat).

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. LG, sportyLB98

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?