Was kann das sein: kurze (Millisekunden) Blitze / Stromschläge und Zucken / Vibration im Hirn und nichtaussagekräftige EEG,MRT,VEP-Untersuchung als MS Patient?

4 Antworten

Hallo zusammen,

meine Blitze etc. sind weg. Die Erklärung lieferte mir ein Augenarzt:

Bei zu schnellem Medikamentenwechsel (z.B. Dosis zu schnell heruntergefahren, zu schnell ersetzt/abgesetzt) kann es v.a. bei MS-Patienten oder Patienten mit minimal beschädigten Nerven im Hirn zu solchen Erscheinungen kommen.

Mit "Einstellung" des neuen Medikaments und Akzeptanz vom Körper können diese dann wieder spurlos verschwinden wie sie plötzlich auftraten. Seit einigen Wochen sind diese Blitze etc. einfach weg und die Erklärung scheint zuzutreffen.

Mein Rat ist also abzuklären, ob evtl. Medikamente nicht zusammenpassen oder die falsche Dosis oder gar ein für sich unpassendes Medikament verschrieben wurde...das wurde von keinem der anderen Ärzte (auch nicht im Krankenhaus) in dieser Art und Weise abgefragt bzw. nachgegangen oder verglichen...

Alles Gute!


Vorweg: ich bin absoluter Laie, aber in medizinischen Bereichen sehr interessiert.

Ich hatte vor 4 Jahren eine SAB (Subarachnoidalblutung). Anders ausgedrückt: bei mir ist ein Aneurysma (das ist so eine Art Ausbuchung an Gefäßen) im Gehirn geplatzt. Dank einer OP (durch eine junge, daher vermutlich unerfahrene Ärztin an einem Sonntag!) konnte ich innerhalb ca 3. Std.  von ihr erfolgreich operiert werden (will damit sagen: auch jungen Ärzten sollte man Vertrauen entgegenbringen!). Es wurde "gecoilt", also ein haarfeiner Draht in das Aneurysma eingeführt, um weitere Blutungen in das Gehirn zu vermeiden.

Ich hatte großes Glück, ohne nennenswerte Folgeerscheinungen dieses "Ereignis" zu überleben.

Bei der letzten Folgeuntersuchung wurde festgestellt, dass die Stelle  immer noch "minimal" - was immer das heißt - "leckt". Will heißen: es tritt immer noch Flüssigkeit ins Gehirn aus. Mir wurde gesagt, die Menge an austretender Flüssigkeit rechtfertigt keine erneute OP = Eingriff ins Gehirn. Das OP-Risiko sei höher als das, was ich an Beschwerden habe.

Meine jetzigen Beschwerden: die von manchen hier im Formum erwähnten "Zuckungen" im Gehirn, meist nur (Milli-)Sekunden. Manchmal ein "Druck" hinter den Augen, auch nur ganz kurz. Nachts wie tagsüber. Auch manchmal kurz "Blitze sehen", vor allem nachts im Stockdunklen, wenn ich mich schnell von einer auf die andere Seite drehe ... oder wie bei mir üblich: herumschmeisse!

Ich habe diese Beschwerden definitiv erst seit der SAB und sehe daher einen Zusammenhang.

Ich kann nur jedem, der diese "Zuckungen" u.ä. hat dringend raten, sich am besten in eine Uniklinik - die Spezialabteilung für Gerhirnprobleme hat - zur Untersuchung auf ein evtl. leckendes Aneurysma zu begeben.

Ich selbst war im "Kopfzentrum" des Klinikums rechts der Isar in München und habe habe mich  dort gut aufgehoben und auch anschließend gut aufgeklärt gefühlt. Ganz davon abgesehen, dass ich dort mit minimalsten Folgeerscheinungen operiert worden bin.

Das Einzige, was ich nicht mehr freiwillig machen lassen will, ist eine Untersuchung über die Arterie in der Leiste, bei der man bei vollem Bewußtsein mitbekommt, wenn einem im Gerhirn "herumgefuchtelt" wird. Liegt aber vermutlich daran, dass bei mir irgendein enger Weg im Bereich des Halses war, über den das erste Team nicht weiterkam. Untersuchung hat 45 anstatt der angekündigten 20 Min. gedauert und es ist - auch bei meinem vollen Bewußtsein - ein Spezialist angefordert worden, der den Rest der Untersuchung dann erfolgreich durchgeführt hatte.

Viel Glück!

Vielleicht sind Nerven im Gehirn oder Nerven beschädigt. Was ich Ihnen rate sind entzündungshemmende Mittel wie Salbeitee, Kurkuma mit Pfeffer, MSM oder andere. In einer Dokumenation eines öffentlich rechtlichen Senders sah man eine Frau, die MS hat und die die Schulmedizin aufgegeben hatte. Sie nahm dann Salbeitee und nur dadurch wurden ihre Symptome massiv gelindert. mfg

Welche Dokumentation war das denn?

Könntest du bitte den Link dazu angeben?

0

Wann brauche ich eine Prismenbrille? Was ist daran anders als an einer normalen Brille?

Eine Kollegin trägt eine Prismenbrille. Ich bin mit ihr noch nicht so gut vertraut, dass ich sie eingehender darüber ausfragen konnte. Deshalb sei hier die Frage gestellt.

...zur Frage

plötzliches" pulsieren" im Kopf ?

Hi Leute,

ich war gerade eben auf dem Nachhause weg von der Schule als plötzlich im Kopf etwas überhalb des Ohres auf der linken Seite ein starkes pulsieren wahrnahm. Es war wie eine Art Zucken welches nur ein paar Sekunden angehalten hat.Es hat mir sehr große angst gemacht weil es so stark war. Ich dachte das die ursache der Warnehmung aus dem Schädel kam,sodass ich dachte mir seih in diesem Moment eventuell ein Gefäß geplatzt ist und das heraus strömende Blut dieses pulsieren hervor gerufen hat.Was für eine schlimme Vorstellung :/ aber realistic ist sie glaub ich aber nicht weil ich hätte schon längst neurolgische Ausfälle oder hätte eine Bewusstseingeststörung und hätte vielleicht starke schmerzen oder ?Aber was kann das gewesen sein ?ich kann es mir überhaupt nicht erklären, ich habe momentan viel Stress und bin sehr Angespannt möglicher verursacher ?

...zur Frage

Missempfindungen im Kopf, kurzes Zucken, Blitzschlag, Vibration

Hallo :)

Ich schreibe heute, weil ich so langsam mit meinem Latein am Ende bin.... nach einem unschönen Erlebnis im März diesen Jahres (lag im Bett, plötzlich länger anhaltendes Vibrieren im Kopf -- > Notarzt, Krankenhaus... aber alles OK, nur danach Angstattacken...) suchen mich immer wieder Missempfindungen im Kopf heim. Ich sitze entspannt irgendwo, oder bin zu Fuß unterwegs, und plötzlich habe ich eine Art kurzes "Zucken" im Kopf bzw. eine kurze Vibration. Das stört mich ungeheuerlich, da ich mich jedes Mal furchtbar erschrecke.

Nach diesem Vorfall im März war ich bei so ziemlich jedem Arzt, den es gibt.. ich habe machen lassen: EEG(alles normal), Schädel-MRT (normal), HWS-MRT (leichte Fehlstellung, aber nichts weltbewegendes), Langzeit-Blutdruck/Pulsmessung, Akupunktur (der Verspannungen im Nacken wegen), großes Blutbild (alles wunderbar, nur Eisenmangel), Routine-Untersuchung beim Augenarzt auch alles ok (bin halt immer schon weitsichtig), Gynäkologe auch alles ok (will heißen - habe im April die Pille abgesetzt, seitdem ist alles durcheinander... aber es pendelt sich langsam wieder ein und meine Ärzte sagen auch, an den Hormonen wird das nicht liegen), Halsschlagader-Sonographie (alles ok), BelastungsEKG auch ok... sogar Herzultraschall etc ok.

Trotzdem - dieses unangekündigte "Zucken" im Schädel macht mich wahnsinnig. Ich hab auch gar keine Angst mehr mittlerweile, zumindest meistens nicht... auch vorher nicht, es gibt manchmal tagelang Ruhe... ich habe darüberhinaus häufig ein Knacksen im Kopf und das Gefühl, als würden meine Augenbewegungen zu langsam sein. Zu guter Letzt kommt noch hinzu, dass ich seit langem an Kopfschmerzen leide, die sich in sekundenlangen unangekündigten Stichen im Kopf äussern, die so schnell gehen wie sie gekommen sind, furchtbar weh tun.. aber halt überhaupt nicht anhalten - weswegen ich auch keine Tabletten dagegen nehmen kann. :/

Migräne hatte ich früher mal sehr stark, habe damals aber Akupunktur gemacht und das ging dann auch weg.

Ich weiß langsam einfach nicht mehr weiter :( Ich war auch schonmal bei einem Psychiater, weil meine Neurologin zu mir meinte, ich solle da hin gehen... das ist schon eine Weile her. Ich habe daraus aber wirklich null Nutzen ziehen können, weil wenn ein Arzt mich missbilligend anguckt wenn ich sage, ich würde sehr gerne auf Medikamente verzichten (weil ganz ehrlich, so krank bin ich nun wirklich auch noch nicht... sorry. Aber das traue ich mir noch zu..) und mich wirklich null motiviert - nein Danke. Es ist seitdem auch schon eine Weile vergangen und mir geht es ja auch besser - keine Panikattacken mehr etc...

.. war dann letztens nochmal bei einer anderen Neurologin und habe der meine Symptome geschildert - die ist recht ratlos, lässt aber nochmal ein EEG machen und meine Sehbahnen (???) kontrollieren.. allerdings erst in knapp drei Wochen. Ich bin auch ehrlich gesagt nicht zuversichtlich, dass das aufschlussreich sein wird.. Weiß einer Rat? :) LG!

...zur Frage

Beinschmerzen, Kribbeln, Taubheit?

Bei mir fing es Mitte Januar an: Kribbeln/Ziehen/Reißen im linken Fuß und in der Wade, hinzu kamen Muskelzuckungen und Schmerzen von der LWS über das Gesäß bis zur Wade und in den Fuß. Zwischendurch war mein linkes Bein auch mal taub, besonders Sitzen bereitete mir Probleme. Irgendwie gesellte sich das rechte Bein auch dazu, allerdings mit weniger Schmerzen und Kribbeln.

Ich ging zum Orthopäden, da meine Piriformis-Muskeln im Gesäß sehr schmerzhaft bei Druck waren, vermutete er das Piriformis-Syndrom. Dieser bedrängt den Ischias. Er verschrieb mir Physio und das Medikament Ortoton. Von dem Medikament wurde mir zwar schwindelig, aber die Muskeln entspannten sich und das "Kirmesgefühl" in meinen Beinen wurde tatsächlich weniger...

Wegen der Muskelzuckungen war ich noch beim Neurologen. Auch, da sie an beiden Beinen und auch manchmal an Armen und Rücken auftauchen (Erst seitdem das Bein/Rückenproblem besteht! ) Dieser hat normale Tests mit mir gemacht. Er sagte, dass er kein EEG machen wird, da er davon ausgeht, dass es ein orthopädisches Problem ist. Ich hatte riesige Panik vor ALS. Doch dort kommt ja kein Kribbeln und auch keine Taubheit vor. Da meine Symptome Nachts besser werden bzw. verschwinden, war auch MS für ihn kein Thema.Daher entließ er mich so...

Durch die Physiotherapie hatte ich keine langfristige Besserung. Daher ging ich nochmal zum Orthopäden und es wurde ein MRT gemacht. Alles ok, kein BSV. Daher wechselte ich zu einer Osteopathin mit Physio Ausbildung. Diese hat den Piriformis und auch andere Beinmuskeln direkt von hinten behandelt. Gleich ging ich mit "leichteren" Beinen nach Hause. Jedoch kamen sie immer nach einigen Stunden und Bewegung wieder.

Schließlich habe ich aber gedacht, dass es doch einen anderen Grund geben muss. Bin nochmal zum Orthopäden und der machte ein Röntgenbild vom Becken. Habe einen Beckenschiefstand, daher ein kürzeres Bein und zufällig wurde noch eine beidseitige Hüftdysplasie entdeckt.

Auffällig ist wirklich, dass das Kribbeln / Taubheit / Zucken weniger ist, wenn auch die Schmerzen im LWS-Bereich und Po weniger sind. Zudem ist es Nachts und Morgens gut. Zudem ist es am Wochenende besser, wenn ich arbeite (Lehrerin) und viel stehe, ist es schlimmer.

Der Orthopäde sagte aber nun deutlich, dass die Muskelzuckungen NICHT von einem bedrängten Ischias kommen. Ich bin auch leicht hypochondrisch. Ich merke auch, dass z.B. Alkohol hilft. Sobald ich Wein getrunken habe, lassen die Beschwerden nach. Ähnlich wie bei dem Medikament zur Muskelentspannung.

Ich war vor dem Beginn der Symptome mal zur Blutuntersuchung, diese zeigte nur Vitamin D- Mangel (leicht!). Borreliose usw. wurde damals nicht getestet. Nehme nun seit 4 Wochen Vitamin-D, Magnesium und seit 2 Wochen Vitamin B12 ein.

Kann es sein, dass es sich so lange hin zieht? Gerade weil ich bei der falschen Physio war und z.B. starken Stress hatte und mir keine Auszeit gegönnt habe?

...zur Frage

Hat dieser Gelegenheitskrampf nun gravierende Konsequenzen?

Hallo zusammen,

Ich stecke mitten in einer beruflichen Neuorientierung. Ich habe mich auf einen Ausbildungsplatz bei einer grossen internationalen Airline beworben und wurde auch genommen. Verlief alles soweit gut bis jetzt. Nun hatte ich meine medizinische Voruntersuchung und musste dabei folgendes feststellen. Alle Werte sind gut und ich bin kerngesund. Jedoch hatte ich im Jahr 2011 einen Gelegenheitskrampf. Beim durchlesen des Berichts hat man das Gefühl, dass dieser Krampf epileptisch war. Nun wurde das aber in einem EEG widerlegt. Es stand drin: normale altersentsprechende Grundaktivität, ohne Seitendifferenz, keine Herdbefunde, keine epileptischen Potentiale welche die Ursache erklären könnte. Somit könnte es sich auf Grund von Amnese und Klinik um einen Gelegenheitskrampf bei Müdigkeit und Fernsehkonsum handeln. Aufgrund des unauffälligen EEGs ist weder eine Verlaufskontrolle noch Therapie vorgesehen. Sollten sich jedoch weitere Episoden zeigen wäre eine antikonvulsive Therapie und ein Schlaf-EEG angezeigt.

Ich war damals 15 1/2 und heute bin ich bereits 21 1/4. Es ist seit dem nichts aufgetretten. Ich rauche nicht, trinke nicht und nehme keine Drogen. Habe ich auch nie! Jetzt wollen die mich zu einem neurologen schicken. Habe ich was zu befürchten? Medikamente nehme ich auch keine. Ist das ein gravierendes Ereignis? Bei Epilepsie wäre man nämlich untauglich. Übrigens wurde das EEG 2 Tage nach dem Anfall gemacht. Und mal so nebenbei, wie könnte dieser Untersuch ablaufen?

Für die Antworten bedanke ich mich bereits im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?