Was kann das sein? Extremes Druckgefühl in der Schulter!

1 Antwort

Hör mal es gibt immer die Möglichkeit sich als unbestellter Akut-Schmerzpatient in einer Praxis behandeln zu lassen,natürlich auch mit Wartezeit. Also wenn das so schlimm ist,dann geh zu einem Schulterspezialisten,Orthopäden oder in die Notaufnahme eines Akutkrankenhauses.

Das hört sich ganz stark nach einem Impingementsyndrom an.

Gute Besserung wünscht Bobbys :)

Schmerzen in Schulter nach Sturz auf Ellbogen - wann zum Arzt?

Hallo ihr lieben,

ich (21,w) bin vergangenen Sonntag (mit recht viel Schmackes...) ausgerutscht und auf meinen rechten Ellbogen & Hüfte gefallen. Erstmal hat mir nichts wehgetan, erst am Montag morgen hatte ich dann Schmerzen im Rücken, Nacken und der rechten Schulter. Die Rückenschmerzen bzw Steifigkeit werden langsam besser (hab in dem Bereich sowieso öfter mal Probleme), doch die Schmerzen in der Schulter sind seit Montag eher schlimmer geworden als besser. Sie sind ohne Schmerzmittel auszuhalten, aber schon recht deutlich.

Bewegungen, die besonders wehtun:

im Auto mit dem rechten Arm nach links lenken, Schürzengriff, meine Haare oder Schweif meines Pferdes kämmen, generell Außenrotation & Abduktion. Auch in Ruhe habe ich seit gestern (leichte) Schmerzen, besonders, wenn die Muskulatur kalt ist. Nicht dramatisch, aber beim Einschlafen nervig (finde einfach keine Position, in der nix wehtut). Die Schmerzen sind v.a. im Bereich des Schulterblatts (M. infraspinatus) sowie leicht oberhalb, ins Gelenk ziehend (M. supraspinatus?). Nur im Gelenk selbst habe ich keine Schmerzen. Der Druckschmerz ist eher gering, maximal wie bei Muskelkater (wobei man an dieser Stelle selbst ja recht schwer rumdrücken kann 😄 )

Nun meine Frage: Ab wann (also nach wievielen Tagen ohne wirkliche Besserung) kann ich davon ausgehen, dass es wahrscheinlich keine Muskelzerrung o.ä. mehr ist, sondern eher eine "behandlungsbedürftige" Verletzung z.B. der Sehnen (Rotatorenmanschette)? (Dass irgendwas gebrochen oder gar ausgekugelt ist, halte ich für sehr unwahrscheinlich, da wären die Schmerzen schätze ich noch sehr viel stärker). D.h.: ab wann sollte ich zum Arzt gehen? (Ich bin halt der Meinung, dass man mit "Lappalien", die auch ohne Arzt ggf. mit Schmerzmitteln in relativ kurzer Zeit ausheilen, nicht direkt zum Arzt rennen muss, weil es sicherlich Leute gibt, die diese Termine dringender brauchen.)

Würde es auch reichen, zuerst zum Hausarzt zu gehen - bei dem würde ich morgen, wegen eines anderen, sagen wir mal "Notfalls" vorbeischauen und hoffentlich kurzfristig einen Termin bekommen? Ich habe hier bisher "nur" einen Hausarzt, den ich auch sehr mag, und keinen (guten) Orthopäden, mit letzteren habe ich ohnehin eher schlechte Erfahrungen gemacht. Ein Orthopäde würde ja wahrscheinlich (bis auf Röntgen, falls vorhanden) erstmal eh nicht mehr als Funktions/Bewegungstests machen können, und das kann ein "normaler" Hausarzt doch eigentlich auch? Bekommt man als Kassenpatient mit einer Überweisung vom Hausararzt beim Orthopäden auch ggf. schneller einen Termin?

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße,

kaecks

...zur Frage

Behandlung diverser Schulter"verletzungen"?

Hallo Zusammen,

ich bin gerade neugierig, da ich aufgrund anhaltender Schulterschmerzen rechts am Montag beim MRT war und erst am Dienstag beim Orthopäden meinen Termin habe, wo die weitere Behandlung meiner Schulterschmerzen besprochen wird.

Einmal zur Info: Ich habe seit Mai immer mal wieder heftige Schmerzen in und auf der Schuler gehabt, mir allerdings gedacht, dass es nur Überlastung sein könnte durch die Arbeit. Im August wurde es dann aber so schlimm, auch mit Ausstrahlung in den kompletten Oberarm (Muskeln), dass ich zum Orthopäden bin. Anschließendes Röntgen brachte keine Erkenntnis. Es wurde auf Schleimbeutelentzündung behandelt mit Schmerzmittel mit Entzündungshemmer. Weiter ging es mit Spritzen direkt in die Schulter mit Schmerzmittel und Kortison (jede Woche 1x). Nachdem all dies keine Besserung brachte, gab es dann am Montag nun das MRT.

Sehr kurzes Gespräch mit dem Radiologen (nennt man den so?) ergab, dass ich eine akute Entzündung des Schleimbeutels vorliegt, zusätzlich sei die supraspinatussehne entzündet und weist wohl (auch frische) Risse auf. M. deltoideus weist Faserrisse auf und das AC-Gelenk ist entzündet. Das ist so das, was ich noch auf die Reihe bekomme. Großartig Fragen konnte ich da nicht, da der feine Herr direkt weiter musste und er auf meinen Orthopäden verweisen hat.

Ich sitze jetzt wie auf heißen Kohlen, wenn ich ehrlich bin und frage mich halt, was nun auf mich zu kommt.

Veilleicht ist ja hier der ein oder andere Arzt unterwegs und kann mir sagen ob sowas von selber wieder wird?!

Besten Dank vorab!

...zur Frage

Was ist denn bloß mit meinen Adern los (Arm/Hand)?

Hallo liebe Community!

Natürlich kann ein Arzt es besser beurteilen, dennoch würde mich gerne mal hier umhören - vielleicht gibt es ja jemanden mit den selben Problem/Symptomen und was die Ursache dafür ist.

Vor wenigen Tagen habe ich am Handgelenk (innen Seite, Pulsaderbereich) ein extremes jucken verspürt. Ich habe mir nichts dabei gedacht - jedoch binnen 2-3 Minuten fing es an richtig weh zu tun... es war ein fürchtesliches Druckgefühl und kribbeln, das in den ganzen Unterarm ausstrahlte. Teilweise fühlte es sich so an, als würde mir der Arm einschlafen.

Ich habe es etwas beobachtet und musste einen kleinen Knuppel am Handgelenk (dort wo das jucken anfing) feststellen. Die Adern waren deutlich zu sehen und kurze Zeit später entstand dort ein blauer Fleck.

Schmerzen habe ich seither keine mehr, nur hin und wieder ein kurzes Taubheitsgefühl und kribbeln im Unterarm bis zur Hand.

Was könnte das sein? 🤔

Eine andere Sache, die mich zurzeit wahnsinnig beschäftigt.

Wenn ich eine etwas schwere Tasche auf der Schulter trage, dann verspüre ich einen extremen Druck auf den Arm und meine Adern auf der Hand sind deutlich zu sehen und stehen quasi hervor. Meine Hand läuft dann rot an - es ist ein ziemlich unangenehmes Gefühl. Dies passiert mir sogar, wenn ich meine 2 Jährige Tochter auf dem Arm trage.

Mal kurz zu mir:

Ich bin 26 Jahre alt um Mama von 3 Kindern.

Seit den Schwangerschaften leide ich unter schlimmen Beinschmerzen (überwiegend zur Sommerzeit).

Der Verdacht liegt bei einer “Veneninsuffizienz/Venenschwäche“, diese aber noch nicht bestätigt ist.

Kann es da einen Zusammenhang geben, weshalb ich Urplötzlich die Probleme mit den Armen habe?

Ich würde mich sehr über Informative Antworten freuen.

Danke im voraus! 🍀

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?