Was kann das sein? Beckenschmerz und unregelmäßige Blutungen

3 Antworten

Hast du vielleicht die Pille abgesetzt oder damit angefangen? Ich hatte nämlich auch ständig zwischenblutungen.

Das ist auf jeden Fall ein Grund den Gyn zu konsultieren. Lieber einmal beizeiten nachschauen lassen als irgend eine Entzündung herumzuschleppen.

Hallo Georgiana!

Bei sooo lange bestehenden Beschwerden und Zwischenblutungen solltest Du das unbedingt mal beim Gynäkologen abklären lassen. Das ist alles andere als normal. Oft reichen schon einige Tabletten aus, die die Blutungen stoppen, oder es muss manchmal auch eine Ausschabung gemacht werden, damit die Unregelmäßigkeiten aufhören. Aber das ist dann auch keine große Sache und wird oft auch ambulant gemacht, so dass Du abends schon wieder zu Hause bist. Von allein renkt sich das alles leider nach so langer Zeit sicher nicht mehr ein!

Alles Gute wünscht walesca

Schon in den Wechseljahren mit 44?

Kann man mit 44 schon in den Wechseljahren sein? Oder können unregelmäßige Blutungen auch andere Ursachen haben? Was kommt währende der Wechseljahre auf einen zu? Müsste man noch weitere Beschwerden haben, wenn es wirklich die Wechseljahre sind??

...zur Frage

Wer kann den Befund der MRT Aufnahme meines linken Knies übersetzen?

Hallo an alle!

Ich habe durch Recherche diese Seite gefunden und bitte um Ihre Hilfe. Durch mehrere Knie OP`s (Knieendprothese, dann Entzündung und geplanten aber nicht vollzogenen Austausch der Prothese, 14 wöchigem Einbau eines Platzhalters, dann Einbau einer gekoppelten Knieendprothese) war ich nach meiner letzten OP in einer Anschluss-Reha. Auf Grund der vorherigen Beschwerden und weil ich auf Grund meiner Schultererkrankung nicht gleich wieder mit Gehhilfen umgehen konnte, war ich in der ersten Zet der Reha Rollstuhlgebunden. Hier hatte ich in der letzten Woche außerhalb des Klinikgeländes einen kleinen Unfall, wobei ich mir das andere Bein total verdreht habe. Im Laufe der letzten drei Monate wurden die Beschwerden meines eigentlich "noch intakten Beines" im Bereich des Fusses bis zum Knie allerdings so schlimm und schmerzhaft, dass ich nun endlich einen MRT Termin für mein Knie (hier habe ich mittlerweile die größeren Schmerzen) bekam. Jetzt ist natürlich das Problem, dass ich durch Umzug nicht mehr zu meinem alten Orthopäden komme und bei dem Orthopäden vor Ort erst einen Termin in 3 Wochen habe. Deshalb möchte ich in die Sprechstunde in unserer Klinik und möchte gerne vorher wissen, was mein Befund genau bedeutet, damit ich nicht vollkommen überrascht werde. Da ich vorerst nur über eine gefaxte Kopie verfüge, sind ein paar Worte nicht zu erkennen, hoffe aber, dass der Rest trotzdem aussagekräftig ist.

Hier also der Befund.

"Schwergradige Retropatellararthrose mit hochgradigem Knorpelschaden retropatellar und osteochondrotischen Defekten. Lateralisation der Patella. Osteophytäre Anbauten. Osteochondrotische Defektbildung. Reizerguss Bakerzyste in loco typico. Laterale Plica. Varusbetonte Gonarthrose mit erheblicher Degenaration......Innenmeniskus. Fragmentation des Hinterhorns. Degeneration des Aussenmeniskus. Hinteres Kreuzband ........Vorderes Kreuzband nur schmal abgrenzbar."

Ich bedanke mich für die Hilfe und wünsche allen ein schönes WE. Parki

...zur Frage

Warum habe ich trotz Pilleneinnahme Blutungen?

Ich habe letzte Woche Samstag einen Abend meine Pille vergessen und seit letzte Woche sonntag nehme ich sie wieder durchgängig. Trotzdem habe ich jetzt schon eine ganze Woche Unterleibschmerzen und Blutungen. Bin ich schwanger oder was ist da los?

...zur Frage

Wie gefährlich sind Schilddrüsenhormone?

Hallo!

Ich war neulich beim Arzt und bei der Blutabnahme wurde festgestellt, dass mein TSH-Wert zu hoch ist; er lag bei 4,48. Ich bin nicht sicher wo der aktuelle Richtwert liegt (2,5 - oder?), aber mir wurden prompt und ohne weitere Untersuchung (kein Ultraschall o. Ä.) Schilddrüsenhormone verschrieben, L-Thyrox von Hexal, von denen ich täglich eine halbe Tablette nehmen soll. Erst war ich ziemlich erleichtert, weil ich oft müde und leistungsschwach bin, außerdem habe ich leichte Gewichtsprobleme (liege trotz normalem Nahrungsmittelkonsum im obersten Bereich des Normalgewichts, Reduktion des Konsums zeigt kaum bis gar keine Ergebnisse) und eine Schilddrüsenunterfunktion würde viel Sinn machen.

Ich wundere mich aber doch etwas, ist eine Blutuntersuchung und das Erkennen des erhöhten TSH-Wertes Grund genug um eine Hormonbehandlung zu rechtfertigen? Sind die Hormone (letztenendes nur eine Aminosäure mit drei Jod-Anhängseln) gefährlich wenn man sie 'unberechtigt' einsetzt? KANN man sie bei einem erhöhten TSH-Wert überhaupt unberechtigt einsetzen, bzw. bedeutet ein erhöhter TSH-Wert automatisch eine Unterfunktion der Schilddrüse? Oder ist der Wert, wie soll ich sagen, manchmal einfach erhöht und geht dann irgendwann von alleine wieder runter?

Verdutzte Grüße, Blardargark

...zur Frage

Selbstauflösende Fäden nach der Weisheitszahn-OP?

Hallo, Vor zwei Tagen wurden mir meine Weisheitszähne (links oben und links unten) gezogen, und der Arzt meinte, dass ich nach einer Woche wieder kommen soll, um die Fäden wieder zu ziehen. Jedoch sind es schon 2Tage her, dass meine Zähne gezogen wurden. Ich habe weder Schmerzen, noch irgendwelche dicken Schwellungen/Beulen. Außerdem ziehen sich die Fäden aus irgend einem Grund von alleine heraus, wahrscheinlich, weil ich mit meiner Zunge immer herankomme und es sich schon so entfaltet hat, dass ich fast gar keinen Naht mehr an den Wunden habe. Kann mich vielleicht jemand darüber aufklären? Wäre ziemlich nett, da ich echt besorgt bin...

...zur Frage

Seit 3 Monaten(!) Halsentzündung

Hallo liebe gf community,

ich musste vor 3 Monaten für 3 Wochen Antibiotika nehmen (Doxy) und nach 2 1/2 Wochen Einnahmezeit bekam ich eine leichte Halsentzündung

Die ersten Symptome waren Schluckbeschwerden und Aphtenbildung auf dem Gaumenzapfen und über dem Gaumen und ein leichter weißlicher Belag auf der Zunge vorallem im hinteren Bereich.

Ich habe dann sofort eine "Notfall" Praxis aufgesucht weil es Samstag war. Der behandelnde Allgemeinmediziner diagnostizierte eine Soorösophagitis (Mundsoor?) und verschrieb mir eine ganze packung Fluconazol. Nach Google Recherche zu dem Medikament habe ich dann doch erstmal bis Montag gewartet um das mit meine Hausarzt zu besprechen. Dieser meinte jedoch es keine klinischen Anzeichen für einen Soor gäbe aber das ich das Antibiotika besser nicht mehr nehmen soll und erstmal einen HNO aufsuche.

Ich bin dann zum HNO der auch eine leichte Halsentzündung diagnostizierte aber meinte das ich das erstmal beobachten soll weil es vieleicht von alleine wieder abklingt. Mundsoor klinisch nicht auffällig.

2 Wochen später wurde es eher schlechter als besser und ich bin wieder hin zum HNO der mir dann Cefuroxim verschrieb und einen Abstrich machte. Mit diesem Antibiotika wurde es etwas besser doch als ich dann zur Kontrolle kam wurde mir gesagt das der Abstrich negativ war! Der HNO wirkte etwas Ratlos und sagte nur das ich abwarten und wenn es nicht besser wird noch mal kommen soll.

Nach 2 Wochen bin ich zu einem anderen HNO gegangen der wieder das gleichte diagnostizierte, kein Mundsoor, aber eine Halzentzündung. Er verschrieb mir wieder Cefuroxim und machte einen Abstrich. Leider hat das AB diesmal kein bischen geholfen. Bei dem Abstrich kam aber heraus das "mäßig viele" Candida Albicans Sporen(?) nachgewiesen wurden und das diese für meine Probleme verantwortlich seien könnten, nichts bakterielles. er verschrieb mir Ampho-Moronal Lutchtabletten. Leider haben diese Tabletten auch nicht gewirkt! Der Arzt meinte nur ich soll das beobachten und das er mir zur not Lidocain spritzen geben könnte die die entzündung eindämmen (aber Heilen wird es diese Entzündung doch nicht oder? Es bringt mir doch nichts wenn sie eh wieder kommt!)

Ich bin männlich, 22 Jahre alt und fühle ich sonst fit und gesund aber so langsam macht mir das echt Sorgen! Das kann doch nicht sein das ich diese Halsentzündung schon 3 Monate mit mir rumschleppe und nicht mal weiß was die Ursache ist? Das einzige wovon ich stark ausgehe ist das es irgend etwas mit der ersten Antibiotikaeinnahme zu tun hat.

(unten gehts weiter)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?