Was ist "struktuelle Genese" und was bedeutet es, wenn man sie nicht sicher nachweisen kann?

2 Antworten

Bei Generalisierte Epilepsien sind von Beginn an Nervenzellen in beiden Hirnhälften von abnormalen Entladungen betroffen. Kann auch durch enormen Stress verursacht sein.

Aber wenn es bis jetzt einmalig war, dann würde ich zwar Tests machen lassen, aber lieber abwarten, was der Arzt findet.

Aber was ist denn jetzt eine strukturelle Genese?

0

Also ich habe herausgefunden, dass Genese die Entstehung oder Ursache eines Gesundheitszustandes ist. Strukturell würde in der Medizin chromosomale Veränderung bedeuten.

Liebe Grüße!

Das würde also heißen, hier läge ein angeborener Schaden vor?

0

Epilepsie ...

Meine Tochter geht nicht mehr aus dem Haus . Sie hat angst dass sie ein epileptischen Anfall bekommt , sie ist 16. Ich weiss selber nicht mehr was ich tun soll, um sie zu motivieren. Die Nebenwirkungen der Medik ( Petnidan) sind sehr stark, die Schule ist auch nicht gut, gerade mal so, ich würde gern ein Paar Meinungen wissen von betroffenen - ich danke euch sehr ! Cornelia

...zur Frage

Sofort-Massnahme bei e pileptischem Anfall (Katze)

Unsere Katze hatte heute, laut Tierarzt wahrscheinlich einen epileptischen Anfall. Sie ist vom Sofa gefallen und liegen geblieben. Als ich sie aufgehoben und aufs Sofa gelegt habe, stimmte was mit dem Bein nicht, allerdings hat der Arzt das untersucht, ist nichts gebrochen.

Notfallmedikamnete wollten sie nicht mitgeben, das die Epilepsie nicht 100% sicher ist und unsere Katze sehr alt ist.

Wir lieben unsere Katze, sie gehört zur Familie.

Was können wir tun, falls das nochmal passiert? Quasi als "erste Hilfe" ??

danke und Gruss

...zur Frage

Einbildung oder wirklich krank!? Wichtig!!

Hi! Dies ist meine erste Frage, desshalb könnte es etwas länger werden! ;)

Nun, mit sieben Jahren bekam ich einen plötzlichen Krampfanfall, konnte nicht mehr reden, krampfte, erbrach Flüssigkeit, konnte aber die Geschehnisse noch teilweise miterleben. Ich wurde mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht. Man vermutete Partialepilepsie. Ich wurde stationär behandelt (EEg, MR, etc). Auch noch Jahre danach. Es war ein einmaliger Anfall, ich bekam nie antieplieptische Medikamente. Weitere Untersuchungen zeigten keine Auffälligkeit. Also unterließen wir die Untersuchungen.

Im Jahr 2014 wurde meine Urgroßmutter ins KH eingeliefert. Ich war die ganze Zeit dabei und furchtbar aufgeregt. Außerdem besuchte ich sie jeden Tag, weil man vermutete das sie nicht mehr lange leben würde, ich hatte große Sorgen. Im Krankenhaus kamen alte Gefühle wieder hoch und ich erinnerte mich an meinen Anfall.

Ein paar Tage danach begann es gaz plötzlich, ich bekam ein unangenehmes Gefühl in der Zunge, wenn ich sie locker ließ. Wenn ich sie anspannte und am Gaumen klebte zittert sie stark. Ich bekam eine extreme Panikattacke und dachte sofort an meinen Anfall. Ich lief aufgeregt im Haus herum und zitterte so stark, das ich dachte, ich krampfe gleich und muss ins KH!! Nach einer unendlich langen Zeit beruhigte ich mich und schlief. Doch am nächsten Tag hielten die Zustände wieder an, das Gefühl in der Zunge blieb und die Panik kam wieder. Es wurde immer schlimmer, auch in der Öffentlichkeit überfällt sie mich... Ich bekam einen Termin beim Arzt, der sich auch auf Naturheilkunde spezialisiert hat. Ich erzählte ihm die Symptome und die, die ich vor sieben Jahre hatte. Damals waren wir auf einen Wandertag, ich habe wahrscheinlich zu wenig getrunken und mich dasnn sehr lange auf einer Drehschaukel gedreht, danach hat es begonnen. Er meinte, das sei keine Epilepsie, und ich brauche mir keine Sorgen zu machen. Er begann eine homöopathische Therapie, die mir bis jetzt nicht viel half. ): Ich ging auch zum Neurologen und ließ mich durchchecken, er erkannte auch keine Epilepsie, er meinte meine Zustände ähneln denen von Panikattacken. Aber das EEg sei sehr schwer zu entziffern gewesen, was mich stark beunruhigte. Doch es besserte sich nicht. Ich nahm Diazepam ein. Es half nichts. Dann versuchte ich es mit Myolastan (Spannungslösendem Medikament) und fühlte mich besser, es half ganz gut. Aber gestern bekam ich die erste Reaktion auf die homöopathischen Medikamente. Ich krampfte und zitterte in den Beinen und mein Herz schlug stark ich hatte richtige Panik und dachte, ich müsse den Notarzt rufen. Es besserte sich mit einer halben Tablette Myolastan und ich konnte schlafen. Ich bin trotzdem furchtbar besorgt!!

Was soll ich tun, und was bedeutet dieses seltsame Gefühl in der Zunge? Ist das ein anzeichen einer Krankheit, bei der an Krampft oder anderes?

LG. Ps: Kann man nach Jahren nochmal einen Anfall bekommen?

...zur Frage

Epilepsie -eher Krankheit oder Behinderung?

Die Überschrift klingt vielleicht leicht verwirrend. Einmal zur Erläuterung: Ich habe bis jetzt immer gedacht, dass epileptische Anfälle zeitlich begrenzte Krämpfe sind. Das heißt abgesehen von den Anfällen ist man gesund und fühlt sich fitt. Also nicht wie bei Krebs oder anderen Krankheiten, dass man die ganze zeit merkt dass es einem nicht gut geht. Ist das falsch?

Zum Hintergrund: Meine Nachbarn haben einen Hund, der seit seiner Tollwutimpfung gelegentlich epileptische Anfälle hat. Die Besitzer wollen den Hund jetzt einschläfern lassen, weil sie es zu sehr mitnimmt ihn leiden zu sehen. Ich hatte eigentlich immer den Eindruck das er ein sehr aktiver lebensfroher Hund ist. Ich hab ein paar mal einen Anfall miterlebt und abgesehen davon dass er danach erstmal wild in der Gegend rumrennt und etwas gehetzt ist geht es ihm sonst sehr gut.

Da ich den Hund schlecht fragen kann würde ich gerne wissen, ob ich mich täusche und Epileptiker wirklich auch körperlich darunter leiden (abgesehen natürlich von dem psychischen Druck).

...zur Frage

Lyme Borreliose und Gehirn

Kann sie wirklich dramatische Hirnsymptome verusachen, dessen Ursprung nicht geklärt werden kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?