Was ist so gesund am Stillen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Muttermilch enthält viele Antikörper und Immunstoffe. Durch das Stillen nimmt die Mutter zudem auch "Keime" des Kindes auf und bildet gegen diese Antikörper, die sie dem Kind dann wieder mitgibt. Weiter enthält Muttermilch alle notwendigen Nährstoffe, die das Kind für sein Wachstum benötigt. Ein wichtiger Punkt ist auch das Bonding. Durch den engen Kontakt kann die Mutter eine gute Bindung zu ihrem Kind aufbauen.

Vorteile bringt das Stillen auch der Mutter selbst. Durch das Stillen wird vor allem in der Zeit nach der Geburt das Hormon Oxytozin ausgeschüttet. Dieses fördet die Rückbildung der Gebährmutter. Viele Frauen kennen dies unter den sogenannten Laktations- oder Stillwehen, welche durch die Kontraktion, der sich rückbildeneden Gebährmutter entstehen.

Es ist bewiesen, dass Muttermilch vor diverse Krankheiten schützt. Lang gestillte Kinder leiden weniger an Magen-Darm-Infektionen und haben ein geringeres Risiko Diabetes zu bekommen. Und es wird auch angenommen, dass die Muttermilch vor Allergien schützt. Es ist daher wichtig die ersten Monate zu Stillen.

Es ist nicht umsonst von der Natur so eingerichtet, dass die Mutter ihr Baby mit ihrer Milch stillt.Muttermilch ist extrem nährstoffreich und bietet einen hohen Immunschutz für das Baby, wie auch schon geschrieben wurde. Was natürlich nicht heisst, das gestillte Babays gar nicht mehr krank werden können;) Keine Ersatz- Milch kommt an die Qualität von Mutttermilch heran. Ein sehr wichtiger Effekt ist auch die enge Bindung zwischen Mutter und Kind die durch das Stillen entsteht.

Muttermilch ist die ideale Ernährung für das Neugeborene.
Sie enthält außer der nötigen Flüssigkeit und der optimalen Nährstoffzusammensetzung auch Antikörper, die als Schutz vor Infektionen dienen.
Gestillte Kinder entwickeln seltener eine Allergie als ungestillte.
Zudem bekommt Ihr Kind durch die körperliche Nähe die Wärme und Geborgenheit, die es braucht. Daher sollten Sie Muttermilch der Flaschennahrung vorziehen.

http://www.onmeda.de/ratgeber/baby/stillen.html

Zum einen ist die Muttermilch natürlich wegen der darin enthaltenen IgA Antikörper wichtig. Kinder, die gestillt wurden haben zum Beispiel weniger Allergien als andere Kinder.

Es ist aber auch so, dass manche Mütter, eben weil sie gehört haben, dass langes Stillen sehr gesund ist, zu lange Stillen ohne Zuzufüttern. Das ist dann auch ein Problem, da die Säuglinge dann nicht genug altersentsprechende Nährstoffe bekommen und unter Umständen in ihrer Entwicklung verzögert werden.

Was möchtest Du wissen?