Was ist Rheuma?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Rheuma unterscheidet man degenerative und entzündliche rheumatische Erkrankungen. Die häufigste entzündliche Form ist die rheumatoide Arthritis. Das Immunsystem, die körpereigene Abwehr, greift fälschlicherweise die eigenen Gelenke und verschiedene Gewebe an und zerstört sie. Frauen sind von Rheuma häufiger betroffen als Männer. Die für eine rheumatoide Arthritis typischen Symptome sind:

nächtliche und morgendliche Gelenkschmerzen

Morgensteifigkeit der Gelenke von mehr als 15 Minuten

die Gelenke schwellen an, typischerweise in den Fingergrund- und den Fingermittelgelenken

allgemeines Krankheitsgefühl mit Müdigkeit und Erschöpfung

Obwohl auch gutartige Verläufe vorkommen, schreitet die rheumatoide Arthritis meist allmählich fort. Gelenkzerstörungen sind fast immer nach einigen Jahren im Röntgenbild zu sehen.

Eine Heilung der rheumatoiden Arthritis ist bislang nicht möglich. Ziele der Therapie sind daher, die Schmerzen und Entzündungen zu lindern, die Gelenkbeweglichkeit zu erhalten und Gelenkdeformierungen zu verhindern. Die wichtigste Maßnahme besteht in einer sinnvollen Bewegung. Eine Schonung oder eventuell sogar Ruhigstellung der betroffenen Gelenke zur Schmerzstillung hilft dagegen nur kurzfristig.

Auszug aus:

http://www.onmeda.de/krankheiten/rheumatoide_arthritis.html

Bitte dringend um Hilfe, Benommenheit, Sehstörungen "mouches volantes" etc.

Hallo liebe Leute,

ich bin 21 Jahre alt und leide seit ca. 5-6 Jahren unter ständiger Benommenheit und Sehstörungen. Die meist 24 Stunden am Tag anhält.

Es ist relativ unterschiedlich, ich fühle mich einige Zeit "Minuten" wohl und dann tritt diese Benommenheit wieder auf. Seit ca. 3 Monaten sind jetzt auch noch diese "mouches volantes" (Kreise, Fäden, Mücken vor dem Auge) dazu gekommen. Ich habe den Augenarzt besucht, dieser konnte aber nichts feststellen, Sehtest positiv, keine Beeinträchtigung.

Ich stehe frühs auf und sobald ich aus dem Bett bin ist mir wieder schwammig. Lichteinflüsse beeinträchtigen mich auch. Gehe ich z.B. aus einen hellen Raum in einen etwas dunklerern Raum wird diese Benommenheit schlimmer. Nach dem Joggen/Laufband werde ich schwach auf den Beinen. Ich treibe aber nicht regelmäig Sport.

Ich bin in der Ausbildung zum Kaufmann für Versicherung und Finanzen seit 01.08.2012. Ich habe Angst mit fremden Leuten zu sprechen und rede mir manchmal ein, dass sich ja ein "Sprachfehler" einschleichen könnte. Obwohl meine Artikulation meiner Meinung nach hervorragend ist. Dies beeinflusst natürlich meinen Arbeitsablauf intensiv! Normalerweise habe ich Spaß daran mich mit fremden Leuten zu unterhalten.

Seit meiner Kindheit streiten sich meine Eltern, es geht hauptsächlich um Geldprobleme. Das artet dann immer so heftig aus, dass sie sich gegenseitig anschreien. Auch ich hatte hin und wieder Auseinandersetzungen mit meinen Eltern. Vor ca. 9 Wochen war der Streit mit meinem Vater so heftig, dass ich mich seelisch total unwohl gefühlt habe, ich dachte ich wäre verrückt, fing an mir Sachen einzureden. Daraufhin ging zum Hausarzt der mir ein psychisches Mittel verschrieb.Ich sollte jeden Abend eine halbe Tablette nehmen. Das setzte ich allerding nach 3 Tagen wieder ab, da mir das definitiv zu dumm war.

Jeder fühlt sich "beschissen", nachdem er sich mit Menschen gestritten hat, die ihm am Herzen liegen.

Dies erwähne ich, da ich mir dachte, ich leide unter Depressionen. Die diese Benommenheit etc. hervorruft. Irgendwie unrealistisch, der Spaß geht ja schon ca. 6 Jahre.

Fazit: Ich fühle mich jeden Tag so als hätte ich am Vortag eine Flasche hochprozentiges getrunken.

Nun, kann mir jemand helfen und sagen wodurch das hervorgerufen wird?

Ps.: Diese Frage ist wirklich ernst gemeint, blöde Bemerkungen könnt ihr euch sparen. Seid froh, dass ihr gesund seid.

Mit freundlichen Grüßen.

...zur Frage

knoten im Daumengelenk

Hallo

Ich habe letzten Mittwoch einen kleinen Knoten am Daumengelek festgestellt, er viel mir durch zufall auf, bei einer Bewegung...

Mittlerweile hat er sich stark vergrößert, tut öfters weh und ist hinderlich bei einigen Bewegungen. Der Schmerz fängt an in den Handballen auszustrahlen.

Ich habe morgen einen Termin beim Hausarzt, möchte dennoch auch hier mal Fragen was das sein kann...

Der Knoten ist Fest, läßt sich nciht verschieben oder verformen, kann also keine Flüssigkeitsgefüllte Zyste sein, da diese sich ja verformen lassen bei Druck, soweit ich weiß.

Ich mache mir ein wenig Sorgen, da bereits meine Mutter und Großmutter früh an Krebs verstarben und ich nun langsam auch in das entsprechende Alter komme.

Weitere evtl hilfreiche Infos: Vor 3 Monaten festgestellter Bluthochdruck ungeklärter Herkunft Vergrößerte Schilddrüse, mitunter schmerzend aber werte unauffällig Festgestellte Glucoseintoleranz Die Letzte Zeit öfter mal Darmprobleme Ach und Zysten an den Eierstöcken, die Laut Gyn aber vollkommen harmlos sind, auch wenn sie ab und an Schmerzhaft sind.

Ich hab keine Ahnung ob irgendwas davon relevant ist, aber man kann nie wissen... also falls wer eine Idee hat was das sein Könnte, ich hab schon ein wenig rundgelesen und gegoogelt, aber ausser wenn man gezielt nach den Unnetten Dingen sucht findet man nicht viel zum Thema Knoten an den Händen.

Ach Ja Rheuma kann es nciht sein, wurde schon mehrfach ausgeschlossen, da ich immer mal wieder schmerhafte Phasen in den Händen habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?