Was ist Rheuma?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Rheuma unterscheidet man degenerative und entzündliche rheumatische Erkrankungen. Die häufigste entzündliche Form ist die rheumatoide Arthritis. Das Immunsystem, die körpereigene Abwehr, greift fälschlicherweise die eigenen Gelenke und verschiedene Gewebe an und zerstört sie. Frauen sind von Rheuma häufiger betroffen als Männer. Die für eine rheumatoide Arthritis typischen Symptome sind:

nächtliche und morgendliche Gelenkschmerzen

Morgensteifigkeit der Gelenke von mehr als 15 Minuten

die Gelenke schwellen an, typischerweise in den Fingergrund- und den Fingermittelgelenken

allgemeines Krankheitsgefühl mit Müdigkeit und Erschöpfung

Obwohl auch gutartige Verläufe vorkommen, schreitet die rheumatoide Arthritis meist allmählich fort. Gelenkzerstörungen sind fast immer nach einigen Jahren im Röntgenbild zu sehen.

Eine Heilung der rheumatoiden Arthritis ist bislang nicht möglich. Ziele der Therapie sind daher, die Schmerzen und Entzündungen zu lindern, die Gelenkbeweglichkeit zu erhalten und Gelenkdeformierungen zu verhindern. Die wichtigste Maßnahme besteht in einer sinnvollen Bewegung. Eine Schonung oder eventuell sogar Ruhigstellung der betroffenen Gelenke zur Schmerzstillung hilft dagegen nur kurzfristig.

Auszug aus:

http://www.onmeda.de/krankheiten/rheumatoide_arthritis.html

Der Begriff Rheuma kommt aus dem griechischen und heißt so was wie fließen. Fließende ziehende Schmerzen sind beim Rheuma ein Symptom. Rheuma kann fast im ganzen Körper auftreten, am häufigsten aber Gelenke und Muskeln. Es gibt ca. 400 Krankheiten die unter den rheumatischen Formenkreis fallen. Von daher kann man nicht genau beschreiben was Rheuma ist!

wenn ärzteschaften und wissenschaftler festgelegt haben, das es mehr als 400 rheumaerkrankungen gibt ---

  1. was bitte sind denn die URSACHEN für diese symptome?
0

Wie heißt die Störung wenn man mit Kindern unnötig zum Arzt rennt?

Also ich habe einmal von einer psychischen Störung gehört, bei der es darum geht, dass Eltern, meist Mütter, mit ihren Kindern ständig zum Arzt gehen, nicht weil das Kind wirklich krank ist, sondern weil sie die Aufmerksamkeit genießen. Ich hoffe jemand von euch weiß was ich meine. Ich würde mich gerne weiter darüber informieren, aber ich weiß eben nicht unter welchem Namen ich suchen muss, kann mir jemand weiter helfen? Und wisst ihr vielleicht auch, welche Auswirkungen das auf das Kind hat? Ich war nämlich selbst, so weit ich mich erinnere, in meiner Kindheit sehr oft beim Arzt, aber man hat irgendwie nie etwas gefunden. Und meine Tante ließ kürzlich so eine Bemerkung fallen, als ich sagte dass ich psychische Probleme habe, irgendwie habe es meiner Mutter immer gefallen wenn ich krank war, weil sie dann etwas erzählen konnte und Aufmerksamkeit erhielt. Daher interessiert mich das Thema sehr.

...zur Frage

Knoten im Nacken und am Knie - Beschwerden in Händen und Füßen - Kann das Rheuma sein?

Hallo Ihr Lieben, ich weiß gerade nicht weiter und schildere einfach mal mein Problem in zeitlicher Abfolge:

Nov. 2017:

Allgemeines Unwohlsein, Müdigkeit, Plötzlich Hautausschlag im Gesicht,

Knoten am Oberschenkel

 ; Besuch beim Hautarzt, dieser macht großes Blutbild und sagt, dass dieses unauffällig ist

 

Ende Jan.

Plötzlich kann ich links nicht mehr richtig mit dem Fuß auftreten, keine Stabilität.

 

  • Besuch Notdienst Krankenhaus, Ultraschall und Röntgen unauffällig.

3 Tage später ist alles wieder gut

 

 

Ca. 4 Tage später:

Dasselbe plötzlich am rechten Fuß

 

 

2 Tage später:

Über Tage Fieber und Schüttelfrost/ Nachtschweiß, keinen Husten, kein Schnupfen

è Besuch beim Hausarzt, das wäre viral, ich soll es auskurieren

 

3 Tage später:

Knoten im Nacken entdeckt. Diesen Knoten habe ich bestimmt schon 15 Jahre, ABER plötzlich ist er viel größer und verhärtet

 

è Besuch beim Hausarzt, dieser sagt, es ist ein Lymphknoten

Weitere Beobachtung und er weist nochmal darauf hin, dass die Blutwerte im November unauffällig waren.

 

2 Tage später:

Ich kann die rechte Hand kaum mehr bewegen.

Kaufe mir eine Schiene und denke, dass es wohl von einer falschen Lesehaltung auf dem neu angeschafften Lesesessel liegt.

 

2 Tage später:

Ich kann die rechte Hand kaum bewegen.

 

2 Tage später:

Beim Aufstehen vom Sofa knicke ich im Knie ein.

Beim näheren Betasten fühle ich dort seitlich der Kniebeuge von hinten einen Knoten, der mich behindert.

 Ich danke euch für eure Geduld und hoffe auf Erfahrungen.

 

 

...zur Frage

Gesichtszuckungen, zitternde Hände und erweiterte Pupillen?!

Liebe Community,

Ich habe vor wenigen Wochen einen Mann kennengelernt der mir sehr gefällt und auch er hat Interesse an mir. Allerdings hat er starke Gesichtszuckungen, also ich weiß leider nicht wie ich das sonst nennen soll, seine Lider, sein Mundbereich, sein gesamtes Gesicht zuckt unkontrolliert bei ihm, meist wenn er es nicht bewegt, also entspannt. Auch seine Hände zittern meist leicht und bisher hatte er auch immer sehr große Pupillen. Ich kenne ihn noch nicht lange genug um ihn zu fragen woher das kommt und ich würde es auch auf jeden Fall akzeptieren in einer Beziehung oder Freundschaft. Aber natürlich frage ich mich schon woher das kommen kann, denn ich habe keine Ahnung ob das eher mit einer Krankheit (vielleicht sogar einer schlimmeren?) zu tun hat oder mit Drogen etc. Deswegen wollte ich hier einfach mal fragen, vielleicht kennt sich hier ja jemand ein bisschen aus mit diesen Merkmalen und hat ne Idee, denn wenn es was schlimmeres ist...möchte ich da vorher auf jeden Fall ganz gerne drauf gefasst sein um dann auch angemessen darauf zu reagieren falls er irgendwann mal mit mir darüber spricht. Also nochmal diese Zuckungen sind nicht das was jeder von uns mal hat, wo das Augenlid mal flattert oder so, diese Zuckungen sind stärker und fast immer da, außer wenn er redet. Freue mich über jede Idee! LG

...zur Frage

Rheuma? Verschleiß?

Hallo zusammen!

Bin jetzt 35 Jahre alt und muss mich täglich mit Schmerzen an mehreren Gelenken herumschlagen. Um alles chronologisch zu ordnen, hier eine Kurzfassung: Seit 7 Jahren erste Schmerzen in der Hüftgegend. Seit 4 Jahren Schmerzen an mehreren Zehengelenken. Seit 1 Jahr Schmerzen im linken Knie. Hüfte besonders schlimm nach und während des Sports und/oder Arbeit. Alles andere wird im Laufe des Tages eher etwas besser. Zwischenzeitlich hatte ich auch über ein Jahr lang Probleme mit der linken Schulter und dem rechten Handgelenk, nun aber wieder schmerzfrei. Hab mich auf Rheuma und Gicht untersuchen lassen und es wurde nichts gefunden. Hat jemand eine Idee was es sein könnte und was ich tun kann um Morgens endlich wieder schmerzfrei aus dem Bett zu kommen?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?