Was ist mit mir los, alle nur psychosomatisch?

5 Antworten

Hallo axe98,

Ich bin regelrecht entsetzt was die Leute hier empfehlen. Du sprichst mehrere Themenbereiche an:

  • Schilddrüse: du schreibst das du keine Unterfunktion hast, aber dann würde man nicht mit L-Thyroxin substituiren. Ich gehe davon auf das es sich um eine sogenannte latente Hypothyreose handelt, das heißt die T3/T4 (Thyroxin)-Werte im Blut sind noch gerade so im Rahmen, allerdings wird wohl dein TSH (Thyreose-stimulierendes Hormon - wird in der Hypophyse, also im Gehirn gebildet) etwas oberhalb der Normgrenze liegen. Das ist recht häufig, und in dem Fall solltest du selber sehen (nach Absprache mit dem Arzt) ob du lieber substituiren möchtest oder nicht. Solltest du dich plötzlich ruhelos fühlen, ständig am schwitzen sein ect. sollte man die Substitution stoppen. Wie auch andere hier schon geschrieben haben sollte man das L-Thyroxin immer auf den leeren Magen einnehmen, da so die vollständige Aufnahme gewähleistet ist. Man sollte die Tabletten natürlich regelmässig einnehmen, allerdings unterliegt der Thyroxin-Spiegel nur sehr geringen Schwankungen, so dauert es meistens 4 Wochen nach Substitutionsende bis der Ursprüngliche Spiegel erreicht ist. Ist also "halb so wild" wenn man mal vergisst die Tablette zu nehmen. Was Hashimoto angeht: Es gibt einen Antikörpertest der das schnell klärt. Mit Ultraschall kann man die Schilddrüse recht einfach auf grössere strukturelle Veränderungen prüfen. Hashimoto fürt allerdings zu einer Überfunktion - also hast du das mit aller Wahrscheinlichkeit nicht.
  • Mandeln: Hier kann ich nicht viel zu sagen, aber auch da würde ich empfehlen mich and den Arzt zu halten. Eine bakterielle Infektion sollte - immer vom Arzt - behandelt werden. Eine gesunde Ernährung ist wichtig, ersetzt aber keine professionelle Behandlung.
  • Die übrigen Beschwerden: Gleich vorweg, Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Schlaganfall äusser sich in starken Neurologischen einschränkungen. Das heisst - anhaltende! - Lähmungen, Koordinationsstörungen ect. Ich kann dir versichern das du das nicht hast. Tatsächlich hört sich deine Problembeschreibung, wie du richtig erkannt hast, nach einer Psychiatrischen Erkrankung an. Sozialer Rückzug, Ängste, die Frage nach dem "Lebenssinn", ständiges grübeln darüber ohne (logischerweise) eine Antwort darauf zu bekommen sind ziemlich eindeutige Zeichen. Das "unreale" Gefühl nennt sich Derealisation, und tritt auch oft im zusammenhang mit Depressionen auf, oftmals als "Schutzmechanismus", um sich den schlechten Gefühlen (Traurigkeit, Angst) unterbewusst zu entziehen. Sehr ähnlich ist auch die Depersonalisation (wer bin Ich?). Die Taubheitsgefühle sind wahrscheinlich auch Teil des ganzen, es ist oft unglaublich was die Psyche mit einem "gesunden" Körper machen kann. Wortfindungsstörungen, Konzentrationsstörungen ect. sind Psychiatrische Symptome die bei vielen Erkrankungen auftreten. (Übrigens: Der Neurologe scheint ja auch nicht ganz Dicht zu sein, bei den Symptomen die du beschreibst kann man neben einer weiteren Abklärung ein MRT machen, aber viel häufiger kommt sowas eben von oben beschrieben Erkrankungen. Da zu sagen "nur" Psychosomatisch ist absolut unhaltbar.)

Die Vorgehensweise die Ich dir empfehlen würde: alle Kommentare bezüglich Vitaminen, Nahrungsergänzungsmitteln, usw. Ignorieren. Sollte tatsächlich ein essentieller Mangel vorliegen (vorallem B12), gäbe es auch da starke Neurologische folgen. In Deutschland gibt es so einen Mangel fast garnicht mehr, eigentlich nur wenn eine andere körperliche Erkrankung dafür verantworlich ist. Diese Vitamine werden oft auch bei einem großen Blutbild mitbestimmt (Schilddrüsenkontrolle), und wenn der Arzt nichts sagt ist da auch alles in Ordnung. Und hier empfehlungen wie ASS (also Aspirin) täglich einzunehmen (dickes blut?!? was soll das heißen) kann sogar regelrecht Lebensbedrohlich werden weil, dann die Gerinnung des Blutes nicht mehr so gut funktioniert (Was bei Thrombosegefahr gewünscht ist) und man schneller verblutet als sonst.

Was du tun solltest: Zum Hausarzt gehen, und dir eine Überweisung zum Psychiater holen. Der wird die Probleme kennen die du beschreibst, und dann kann man gemeinsam das Problem angehen. Das kann medikamentös, psychotheraputisch und Ähnliches sein. Übrigens: Du brauchst keine Angst haben das das nicht mehr verschwindet, man kann heutzutage mit modernen Medikamenten viel erreichen, und den meisten geht es auch schnell wieder besser. Man schätzt das ca. 30% aller Deutschen in ihrem Leben eine Depressive Episode haben.

Gute Besserung,

FlaeD

Nur so viel : Die Länge einer Antwort korreliert nicht immer mit dem Wert und :

Vitamine und auch Schilddrüsenparameter werden niemals mit einem großen Blutbild bestimmt .

2
@Tigerkater

Ich glaube trotzdem das meine Antwort viel helfen kann, es macht schon Sinn sein seine Vorschläge auch zu Begründen und Erklären.

Bei meinen Blutkontrollen wegen der Schilddrüse wird immer B12 mit bestimmt. Kann natürlich sein das das nicht Standard ist. Aber du hast Recht, ein großes Blutbild ist was anderes, mein Fehler.

Abgesehen davon: Ich möchte nicht bestreiten das Vitamine und Ähnliches helfen kann, aber ich glaube einigen hier ist nicht klar das wir hier von einer tödlichen Krankheit sprechen. Vorallem beim Auftreten von Derealisationszuständen ist ein Suizid durchaus möglich!

Alles Andere als axe98 an den Facharzt zu verweisen ist höchst fahrlässig!

0
@FLaeD

Mit dem letzten Satz gebe ich Dir vollkommen Recht.

0

Liest du Bücher um deinen Geist fit zuhalten?

Treibst du Sport, um aus den Gedanken in den Moment zu kommen?

Wie sieht es mit deiner Ernährung aus? Was isst du regelmäßig? Gesund oder ungesund?

Lese eher Dokus zum Programmieren aber sonst kaum noch, treibe nurnoch selten Sport da ich keine Lust mehr darin habe, Ich ernähre mich in letzter Zeit anders gesünder aber habe kaum noch Hunger. Ich habe extrem viel zugenommen ca. 40Kg in 1 Jahr. Ich nehme aber in letzter Zeit unbewusst ab, 6Kg in einem Monat.

1

Wenn du nur noch selten Sport treibst, ist das auf jeden Fall ungesund für die Psyche. Weil du dich in Gedanken (auch negativen) festhalten kannst. Sport hilft, von den Gedanken zurück ins JETZT, den aktuellenMoment zu kommen. Die ersten 7 Tage musst du den inneren Schweinehund überwinden, danach wirst du automatisch am Ball bleiben, weil du dich fitter im Kopf und Körper fühlst. Also raus aus der Komfortzone und besieg dein schwächeres Ich!!!

LG und viel Erfolg!

0

Ich denke mein Vorposter hat schon etwas sehr wichtiges Erwähnt. Auf die wichtigsten Vitamine achten. Was die Nerven allgemein angeht ist das B3. Würde aber zu einem Komplex raten, da ich kein Arzt bin. Gerne auch ein hochdosierter Komplex. Spürst du die Wirkung nicht innerhalb von 1, 2 vielleicht 3 Wochen war es das zumindest (wohl) nicht. Ich selber war in einem üblen Mangel und habe genau das erlebt.

Ansonsten die eindeutige Empfehlung: Ausgewogen essen! Du kannst dich jederzeit informieren - welche Vitamine benötigt werden (die DGE Empfehlungen sind zu niedrig - sie verhindern Skorbut und anderes). In einem zweiten Schritt kannst du schauen, welches Gemüse oder Obst wie viel davon enthält. Am besten die Top 10 anschauen. Steht etwas gar nicht auf dem "Speiseplan"? Solltest du möglicherweise den Speiseplan ändern. Bin eben ein Fan von gesunder, vollwertiger Ernährung. Und wie mein Vorposter geschrieben hat - tierische Produkte wie Milch lassen sich auch ersetzen. Für mich ein Unding - da ich persönlich sehr alten gut durchgereiften Käse liebe! Aber jeder Mensch ist verschieden.

Wichtig - gerade bei Schilddrüsenmedikamenten - sie regelmäßig einnehmen und das Zeitfenster von der Einnahme bis zum Essen sollte eine halbe Stunde (mindestens!) betragen. Am sinnvollsten finde ich - Wasser neben dem Bett (in der Flasche), die Packung Schilddrüsenmedikamente auf dem Nachttisch. Beim Aufwachen eine einschmeißen (mit dem Wasser...), Morgentoilette, ggf. Duschen, Anziehen. Und von der Zeit her solltest du Essen können.

Was das Einschlafen ohne dass du drauf liegst angeht. Bin ich überfragt. Hast du eher "dickeres Blut"? Ein "gerne" genommenes Symptom sind eher kalte Füße in der kalten Jahreszeit gerade beim einschlafen. Falls dir dein Arzt die Frage nicht beantworten kann - probiere einmal ASS 100 zum Blutverdünnen (wenn es keine Gegenanzeigen bei dir gibt). Kann möglicherweise schon helfen. Wenn du auf einer Seite schläfst und der Arm deswegen Taub wird - hilft das allerdings nichts.

Möglicherweise solltest du tatsächlich die Psychosomatisch abklären lassen. Gerade wenn das MRT nichts findet. Normalerweise hätte es etwas "finden" müssen, wenn das so oft vorkommt.

Was du geschrieben hast hört sich zumindest so an, als ob das richtige "Pillchen" ggf. in Kombination mit einer Gesprächstherapie tatsächlich etwas bringen könnte. Kann auch recht lange dauern, bis das "richtige" gefunden wurde.

Wobei ich mich persönlich frage - warum ohne Kontrastmittel? Auch wenn bei der Schilddrüse Hashimoto dahintersteht ist das Kontrastmittel beim MRT unkritisch, da es kein Jod enthält sondern primär seltene Erden. Macht die "Arbeit" vom Radiologen deutlich einfacher - wenn nach entzündlichen Prozessen gesucht wird.

Was möchtest Du wissen?