Was ist los mit meinem Gedächtnis?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dann ab zum Arzt. Das sollte schnellstens abgeklärt werden.

Ich bin Abklärung schon in Abklärung wegen meiner komischen Stoffwechselstörung zum Thema fetthaltige Ernährung.

ich weiss nur nicht wie ich das dort so erklären soll ohne das es Missverständnisse gibt.

1
@Sunny1997

Ganz einfach so wie du es hier im Forum beschrieben hast so sagst es dem Arzt. Der weiß dann schon was er machen muss.

2

Zuerst musst du dich gründlich untersuchen lassen, ob es irgendeine Ursache dafür gibt.

Es gibt auch gehirnanregende Maßnahmen und Mittel. Seit ich regelmäßig Sudoku mache und am liebsten die 16er, finde ich bestimmte Begriffe eher z.B. beim Kreuzworträtsel oder auch Namen.

Sehr gut für das Gehirn ist auch das Jonglieren mit Bällen, Tennisbällen oder Gummibällen, wenn beide Hände unterschiedliche Handlungen ausüben z.B. ein Finger klopft, der andere reibt hin und her oder eine Hand klopft auf die Brust, die andere reibt und immer die Hände wechseln. Rückwärts zählen oder lesen fördert auch das Gehirn.

Für die Beseitigung von Ablagerung in Gefäßen ist Apfelessig oder Heidelbeeressig gut geeignet. Einen EL auf ein halbes Glas Wasser, 3 mal täglich.

Aber wie gesagt, das ist nur zur allgemeinen Unterstützung, deshalb musst du es erstmal ärztlich abklären lassen, ob irgendetwas die Gehirnleistung beeinträchtigt, bestimmte Nervenbahnen oder Gefäße zum Gehirn blockiert sind. Sowas kann auch zu Schlaganfällen führen. Also nimm es ernst.

Bist Du täglich sehr viel mit Deinem Smartphone beschäftigt? Wenn ja, dann bist Du ein Opfer, ein Opfer der digitalen Möglichkeiten. Dann ist jetzt verstärkt Dein Smartphone Dein Hirn.

Digitale Medien nehmen uns geistige Arbeit ab. Was wir früher noch mit dem Kopf gemacht haben, wird heute von Smartphones, Navis, Tablets und Co. geleistet. Wieviele der heutigen Jugendlichen kennen denn die Telefonnummern der Freunde auswendig? - Nur eines vieler Beispiele.

Ich empfehle Dir ein Büchlein eines der renomiertesten Hirnforscher Deutschlands zu kaufen, es erklärt Dir Dein Problem. https://www.medimops.de/manfred-spitzer-digitale-demenz-wie-wir-uns-und-unsere-kinder-um-den-verstand-bringen-gebundene-ausgabe-M03426276038.html?variant=UsedVeryGood&creative=&sitelink=&gclid=Cj0KCQjw9NbdBRCwARIsAPLsnFb4g2Wt4gfQtQub-O_2cIKKNqVpoAZa1V0jKb_8GMCGLGSk3IGSmZsaAkKtEALw_wcB&ef_id=W7SBsQAAAMysyWm3:20181004080950:s

Woher ich das weiß:Recherche

Ja, im Moment nutze ich mein Handy als mein 2. Gehirn, aber das war erst so nachdem ich aufgrund vieler Intoxikationen irgendwann mein Gehirn immer weniger im Kopf behalten konnte.

aber nachdem meine blöde Phase aufgehört hat, ist es immer weniger geworden, dass ich mir nich behalten konnte. Mit Notizen konnte ich mir manchmal Merkhilfe geben, aber was mir so Angst macht, ich kann sogar meine Merkhilfen durchlesen und kann mich nicht erinnert, obwohl ich immer ganze Texte führe.

ich kann mich manchmal nicht mal erinnern wenn ich zufälligerweise so einer Merkhilfe über den Weg laufe, dass ich sie geschrieben hab; obwohl bis vor 3 Tagen kein Problem war.

Es ist also ob nun nachdem mein Körper nach lässt, was er tut, nun mein Hirn den Geist auf gibt und das ist schon verstörend. Ich mute mir Untersuchungen zu, die ich früher als überflüssig beachtet hab.

wenb man bedenkt; dass ich aufgrund meiner Vorgeschichte vieles überflüssig fand, selbst wichtiges, deutet es darauf hin das ich deswegen langsam verzweifle.

ich hab eh schon manchmal so Probleme, dass ich nicht mal mehr weiss wer ich bin.

vielleicht ist meine Angst deswegen nicht ganz unbegründet.

1

Ich glaube, ich werde langsam verrückt...

Hallo,

vorab: es ist mir sehr wohl bewusst, dass ich erstens zum Psychologen muss und dass es zweitens hier keine gibt. Allerdings erweist es sich in meiner Gegend als schwieriger als erwartet, einen guten Therapeuten zu finden (bin mit Hochdruck auf der Suche), deshalb bitte ich um eire Einschätzung, da ich langsam wirklich das Gefühl habe, verrückt zu werden..

Zu meiner Vergangenheit:

  • jetzt 19 Jahre alt, weiblich

  • als Kind von Mutter (todunglücklich, verzweifelt, ich schätze depressiv) geschlagen und häufig angeschrien - habe sie trotzdem geliebt und tue es immernoch

  • Trennung der Eltern, als ich 10 war, Streitereien gingen vor mir und meinem kleinen Bruder weiter

  • Mutter starb nach langer Krankheit (Krebs), als ich 14 war - wohne seitdem bei meinem Vater bzw. jetzt seit einem halben Jahr alleine

  • mein Vater war schon immer sehr viel am arbeiten (min. 70h pro Woche), daher wenig Zeit - seit Krankheitsbeginn von meiner Mutter war ich deshalb sehr oft alleine (Bruder im Internat)

  • nie richtiges Vertrauensverhältnis zu beiden Eltern

  • beginnend mit 15/16: sexuelle Belästigung (verbal und körperlich), 2 1/2 Jahre lang - ist jetzt zum Glück vorbei, jedoch realisiere ich erst jetzt, wie sehr mich das belastet und "geschädigt" hat

  • in den belastendsten Situationen (Krankheitsbeginn meiner Mutter sowie kurz nach ihrem Tod) wurde ich jeweils von meinen damaligen besten Freundinnen quasi im Stich gelassen, einfach ein, pardon, schei* Timing...

Nun zu meinen psychischen Symptomen, wenn man das so nennen kann...:

  • Ich habe seit etwa 2 Jahre ein extremes Essverhalten. Regelmäßig überkommen mich richtige Fressanfälle, bei denen ich alles (vorwiegend süßes) in mich reinstopfe bis zum Geht-nicht-mehr. Dass ich dennoch "nur" etwa 10 Kilo zu viel auf den Rippen hab, kann ich mir nicht erklären. Anschließend habe ich solche Schuldgefühle, dass ich in letzter Zeit auch schon mit dem Finger im Hals vor der Toilette gekniet habe - es belastet mich sehr, aber anstatt besser zu werden verschlimmern sich diese Attacken nur (häufiger und heftiger). Ansonsten esse ich eigentlich relativ gesund - viel Gemüse, bes. Salat, Fisch, Vollkornprodukte, ich rauche nicht und trinke nur Wasser und Saft, seeehr selten Alkohol.

  • Des weiteren habe ich in letzter Zeit immer öfter an Panikattacken - mir schießen bestimmte, eigentlich nicht allzu schlimme oder verstörende Bilder durch den Kopf (habe - leider - ein sehr gutes bildliches Gedächtnis..) die mir extreme Angst machen. Ich habe vorhin z.B. eine Stunde gebraucht, bevor ich mich getraut habe, die Dusche zu betreten. Nur mit runtergelassenem Rollo am Badfenster und verschlossener Türe (nochmal - ich wohne alleine), aus Angst, die Bilder könnten plötzlich irgendwo auftauchen und JA ICH WEIẞ, ich bilde mir das ein!! Ansonsten bin ich immer sehr schreckhaft, vor allem was Geräusche angeht, des ist zT schon lächerlich...

den zweiten Teil poste ich in die Kommentare...
...zur Frage

Diät-Frage: Mit Salat und Thunfisch abnehmen gesund? (+Sport)

Hallo,

ich habe aufgrund verschiedener tragischer Ereignisse leider innerhalb von 4 Monaten das zugenommen, was ich in 1,5 Jahren zuvor abgenommen hatte. Viel Frustessen und mit Sport aufgehört aufgrund von Trauer und Schock.

Nun ja, nun bin ich da, wo ich schon mal war bzw. sogar noch 1 Kilo drauf.

Ich versuche es diesmal aber schneller zu schaffen und direkt die Ernährung umzustellen, was ich damals nicht sofort gemacht hatte, so sollte es keine 1,5 Jahre dauern, denke ich.

Aber zu meiner Frage:

Ich habe ab und an doch recht guten Appetit. Den Appetit versuche ich logischerweise durch viel Trinken zu stillen, aber das hat noch nie wirklich gut bei mir geklappt oder vielleicht schon, aber gefühlt nicht, außer, dass ich oft auf Klo rennen muss. :)

Ich mache mir nun seit ein paar Tagen schon immer wieder einen Salat. Paprika, Tomate, Gurke, etwas Öl, manchmal etwas Käse und ne Thunfischdose dazu. Da komm ich dann, hab ich errechnet, auf ca. 250 kcal pro großer Salatportion. Aber so richtig satt, also für 10 Stunden oder so, macht die ja nicht unbedingt. Meist muss ich danach auch noch ein Schwarzbrot mit Käse essen oder manchmal auch 2 oder 3, je nachdem, wie groß eben der Appetit noch ist.

Ist das normal? Dachte, dass Salat viel mehr satt macht oder machen kann und die Portion, die ich mir mache, ist meist auch nicht so klein.

Und viel wichtiger: Wie "schädlich" ist Thunfisch? Also ich würde auch 2-3 Salate am Tag essen, aber gerne mit Thunfisch und nicht ohne. Aber 2-3 Dosen Thunfisch am Tag ist bestimmt auch nicht so gesund, oder?

Wäre cool, wenn sich jemand dazu äußern könnte und ich beruhigt Salat mit Thunfisch den ganzen Tag essen könnte plus ein paar Scheiben Brot.

Aktuell liege ich bei 1.500-1.900 kcal, die ich pro Tag zu mir nehme durch diese Methode und dazu mach ich ja noch Sport, hab also ein Defizit pro Tag von mehr als 500 kcal, was ja gut ist.

Danke im Voraus an alle.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?