Was ist genau das Zervikalsyndrom an der HWS? Was kann man dagegen machen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Zervikalsyndrom beschreibt als Sammelbegriff von der Halswirbelsäule ausgehende bzw. den HWS-Bereich betreffende Beschwerden, die sehr vielseitig sein können. Bevor therapiert werden kann, sollte eine genaue diagnose gestellt werden.

Was soll da noch diagnostiziert werden. Es ist eine Verspannung der Wirbelsäule, die zu Blockaden in der HWS geführt haben. Alles was noch diagnosiziert werden kann sind Folgeerscheinungen. Haltungsfehler. Nur ein aufrechter Rücken kennt keinen Schmerz. Ernährung umstellen auf eine Ernährungspyramide, mehr Bewegung, Physiotherapie, Beckenbodengymnastik Rückenschule. Das solltest Du als Experte für "Physiotherapie, Schwindel, Wirbelsäule, reiten,Rücken" eigentlich wissen. Schon die richtige Haltung beim Reiten könnte das verhindern. Schultern nicht nach vorn.

Benommenheit und Schwindel durch Halswirbelsäule und Verspannungen

Hallo Leute,

seit vielen Jahren bin ich empfindlich bzgl meiner Halswirbelsäule. Sobald ich zB zuviel Computerarbeit mache oder auf dem Bauch mit 90° gedrehtem Kopf schlafe bekomme ich Probleme. In erster Linie starke Benommenheit mit ganz leichtem Schwindel. Da ich vor Jahren das ziemlich heftig mit dem Schwindel hatte (damals auch mit temporärem Tinnitus) wurde ich Schulmedizinisch sehr genau untersucht im Krankenhaus ohne Ergebnisse und danach ca 10 verschiedene Ärzte die auch nichts finden konnten. Habe so ziemlich alle schulmedizinischen Untersuchen ohne Ergebnisse absolviert bis mir die Ärzte Psychotherapie und Psychopharmaka aufdrängen wollten. Bis dann der letzte Arzt daruf kam das es die HWS ist!!! Danach bin ich zur Östheopatie und der Fall war sofort gelöst. Inzwischen kann ich mich schon fast selbst behandeln indem ich mit den Daumen die entsprechenden Verspannungen an der HWS massiere meißt beim Atlas. Jetzt zur eigentlichen Frage: Wie oben beschrieben habe ich noch immer die Tendenz ganz leicht Probleme durch die HWS zu bekommen. Östheopathie und Selbstmassagen lösen das Problem leider nicht langfristig. Wenn ich beide Seiten durch fühlen vergleiche fällt sehr stark auf, dass der von aussen spürbare Knochteil auf der rechten Seite sich sehr vom linken unterscheidet, er steht sozusagen raus. Ich vermute der Atlas C1 oder in der Nähe ein Wirbel hat eine Wirbelfehlstellung. Gibt es eine Möglichkeit diese Sache langfristig zu lösen oder muss man damit leben? Die Schulmedizin hat von dem Thema überhaupt keine Ahnung und Chiropraktiker halte ich bei HWS für kritisch da ich schon von Schlaganfällen durch Chirobehandlungen an HWS gelesen habe... Und Ostheopathie ist aber wohl zu sanft... Für Tipps und Erfahrungen wäre ich dankbar.

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?