Was ist Gehirnjogging?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier ist ein Video, das dir die Grundidee des Gehirnjogging zeigen kann. Es wird eine Übung gezeigt, die ich ganz gut fand und die einfach zu machen ist. Gehirnjogging soll die grauen Zellen geschmeidig halten und Kreativität fördern. Viel Erfolg

http://www.youtube.com/watch?v=giq2UpE0I40

Hallo! Gehirnjogging bedeutet, dass du versuchst, durch verschiedene Übungen deine grauen Zellen fit zu halten, es ist ein Gedächtnistrainig (ähnlich wie das normale Jogging deinen Körper fit halten soll). Man hat wohl herausgefunden, dass ein regelmäßig trainiertes Gehirn weniger anfällig für eine Demenz ist.
Übungen gibt es da wie Sand am Meer. Du kannst z.B. ganz normale Kreuzworträtsel nehmen, aber auch Sudokus eignen sich gut dafür. Oder mach einfach mal ein paar Kopfrechenaufgaben. Geeignet sind auch Übungen, die die Merkfähigkeit, Reaktionsvermögen und Logik trainieren. Ich hatte für eine Bekannte letztens mal eine ganz interessante Seite dazu gefunden, auf der auch ganz viele verschiedene Übungen zu finden sind. Sie mal hier: http://www.ahano.de/?kom=14 .
Oder gib einfach mal "Gehirnjogging" bei Google ein, da findest du dann auch zahlreiche andere Seiten mit den verschiedensten Übungen. Viel Spaß dabei!

Wie lange dauert es bis ein gesunder Mensch unterzuckert?

Also wie viel Stunden kann man ohne Essen aushalten, bis der Blutzucker anfängt niedrig zu werden (also unter 3,9 mmol/L)? Heute hatte ich ca. 5 Stunden nach der letzten Mahlzeit (satt gegessen) eindeutige Unterzuckerungssymptome wie Zittrigkeit, Schwindel, Durst und Schwitzen. Ich habe diese Symptome schon oft bei mir wahrgenommen, habe es aber bisher immer auf meine Hashimoto-Thyreoiditis geschoben. Ärzte haben nie etwas auffälliges gefunden. Seit den letzten Monaten traten diese Symptome allerdings recht häufig auf (obwohl ich immer genug esse und auch oft zwischendurch mal was esse). Ich hatte mir dann ein Blutzuckermessgerät gekauft und immer wieder regelmäßig gemessen. Meine Nüchternwerte (12 Stunden nach dem letzten Essen) waren immer im Niedrigzuckerbereich teilweise schon hart an der Grenze zum Unterzucker. Als ich heute gemessen habe, also 5 Stunden nach dem Essen, lag der Wert bei 2,1 mmol/L. Ich mache mir gerade etwas Sorgen, ob das alles noch normal ist. Könnte es Diabetes sein? Ich weiß nicht ob es hilfreich ist mein Alter und mein Gewicht zu kennen. Deswegen gebe ich es hier vorsichtshalber mal mit an. Bin Anfang 20 und wiege 62 kg bei einer Größe von 1,63 m. Vielleicht weiß ja jemand etwas besser bescheid als ich und kann mir was dazu sagen. Vielen Dank schonmal im Voraus.

...zur Frage

Depressionen von liebeskummer?

hey meine story (ich bin 18)

ich bin lesbisch. & seit ca. nem halbe jahr, kenn ich da eine andere. sie ist mit nem mann verheiratet... aber trotzdem treffen wir uns & haben auch alles was zu einer beziehung gehört. & sie liebt ihn auch nicht... denk ich zumindest. vor freunden geben wir uns auch wie freunde, nur eine weiß bescheid. also von ihrer seite, von meiner seite wissen es sehr viele, aber keiner kennt sie. nur eine. fragt mich nicht wiso sie noch bei ihm ist bitte...

auf jeden fall, liebe ich sie so unbeschreiblich.... & wir hatten schon sooft wegen der story oben ärger, haben geweint, & alles. sie meinte auch mal zu mir, sie würde mich lieben, aber hat mir das erst gesagt, als ich versucht habe, mich von ihr zu trennen, also seelisch. das hat mir erst mal einen total rückfall gegeben.

des öfteren, sitze ich daheim, habe von einer auf die andere sekunde sowas von schlechte laune, fühle mich dann innerlich total leer, & will nur meine ruhe. ich kapsel mich dann immer von allem ab. sitze nur auf meinem bett & höre musik, & mach irgendwas in meinem zimmer.... vor meinen eltern zeige ich keine falschem emotionen....

wenn ich in der schule bin etc. lenken mich meine freunde ja immer ab. aber unter der woche bin ich meistens alleine daheim. da meine eltern erst frühestens um 18uhr heimkommen. auser mein dad hat spätschichtt. also ich bin jede 2. woche allein daheim.

zurück zum hauptthema, ich hab mit sooo vielen freunden darüber geredet wegen ihr, & keiner konnte mir weiter helfen, was mich immer mehr traurig macht.

der gedanke das ich depressionen haben könnte, kommt mir immer mehr real vor. aber ich will es einfach keinem sagen, weil ich wirklich weiß, das es mir keiner glauben würde. da immer früher immer alles ok mit mir war.... ein paar wenige freunde haben auch schon gemerkt das mit mir irg was nicht stimmt. eine ist nur ne schulfreundin, deswegen weiß ich nicht so recht, ob ich mich ihr anvertrauen soll, ich wills auch nicht. & die andere ist mein liebeskummer problem.... -.-

& wenn ich das meiner mom sagen würde, würde sie eh durchdrehen, da ich auch zurzeit auch schulisch absacke... & ich dieses jahr prüfungen habe.

in so nem komsichen test, auf so ner depressionen seite. hab ich nen test gemacht, & es kam heraus, das ich mittelschwere depressionen habe.... hier die seite: http://www.palverlag.de/

liebe grüße

...zur Frage

Nach kurzer Zeit Joggen Magenschmerzen und Durchfall?

Hallo,

ich habe vor wenigen Wochen mit Joggen angefangen. Ich mache das, wenn, immer morgens und seit dem ersten Tag wurde ich von meinem Magen daran gehindert, länger als 10 Minuten zu laufen. Ausdauer hätte ich noch für etwas mehr. Ich bekomme zwar keine richtigen Schmerzen, aber es fühlt sich so an, als würde sich etwas im Magen zusammenbrauchen. Vielleicht leichte Magenschmerzen.

Und tatsächlich habe ich dann anschließend den Tag über mehrmals Durchfall. Ich kann es mir nicht anders erklären. Das passiert immer dann, wenn ich gelaufen bin und währenddessen das Gefühl im Magen erschien.

Woran kann das liegen? Ich gehe auch öfters über eine Stunde spazieren in einer schnellen Geschwindigkeit und da habe ich auch nie Probleme. Damals in der Schule konnte ich auch „laufen“, ohne das etwas mit dem Magen war.

Danke für Hilfe!

...zur Frage

Ich weiss nicht mehr weiter, kann mir jemand helfen?

Hallo, zu meiner Person, ich bin männlich, 30, Raucher, treibe Sport. Mittlerweile bin ich ziemlich zermürbt und fühle mich nicht ernst genommen. Meine größte angst ist es, das es sich um krebs handelt und ich meinen sohn nicht aufwachsen sehen kann. Alles fing im Februar an, ich verspürte aus dem nichts einen Druck im Hals unterhalb der Schilddrüse. Um es sich besser vorstellen zu können, wie wenn man sich den daumen leicht hineindrückt. Ich dachte mir anfangs nichts dabei. Es war störend und fiel mir auf, aber das würde ja wieder weggehen. Dieser Druck ist permanent, ging nie weg, deswegen suchte ich nach ca 3-4 wochen meinen arzt auf. Dieser untersuchte mit ultraschall die sd und fand nichts, auch die blutwerte in ordnung. Er fragte nur, so weit unten verspüren sie diesen druck? Da mich das aber immer mehr störte drängte ich auf weitere untersuchungen. So hatte ich bis jetzt eine gastroskopie mit dem ergebnis einer leichten gastritis, aber nicht schlimm. Dann hatte ich einen Videoschlucktest, nichts gefunden. Ich hatte zweimal eine endoskopie bei zwei verschiedenen Hno ärzten, die beide zum ergebnis kamen, das ich hypertroph sei, am rachenring, tonsillen und zungengrund. Behandlung dafür gabs keine. Der eine sagte, anscheinend kämpft mein körper gerade gegen irgendeine entzündung, der andere sagte, ich bin anscheinend ein sehr lymphatischer mensch. Dann hatte ich noch ein Hals Mrt, ergebnis hypertrophe tonsillen etc, aber nichts schlimmes und wieder keine behandlung, worauf dann mein arzt sagte das es wahrscheinlich psychisch bedingt ist. Wär für mich auch ok, allerdings möcht ich organisch vorher alles ausgemerzt haben. Inzwischen habe ich eine physikalische therapie begonnen, war allerdings erst einmal und kann nicht sagen das sich was verändert hat. Jetzt am dienstag habe ich eine Termin beim Lungenfacharzt mit Lungenröntgen und ich habe unfassbare angst vor diesem termin. Mittlerweile habe ich ein stück weit unter dem brustbein eine art ziehenden schmerz, es tut jetzt nicht unbedingt weh, ich merke aber das hier etwas ist. Auch hat sich saures aufstoßen dazu gesellt. Wie gesagt ich bin raucher, durch meine angst rauche ich mittlerweile sogar mehr als früher. Ich kann jetzt aber nicht sagen das meine leistung oder atmung vermindert ist. Ich hatte früher Auswurf, das hat sich aber mittlerweile eingestellt und tritt überhaupt nicht mehr auf. Es ist nicht die Tatsache diesen Druck zu verspüren was mich fertig macht, sondern die Vorstellung meinen Sohn zu verlieren, da ich mich beim arzt nicht ernstgenommen fühle. Alle untersuchungen wurden auf mein vorschlagen und drängen hin veranlasst, der arzt hat das immer als harmlos abgegolten. Ich spüre das ja und weiss das irgendwas nicht stimmt und das mir da niemand sagen kann, ok das ist schuld, macht mich fertig! Kann mir irgendjemand helfen? Aus erfahrung oder die symptome deuten?

...zur Frage

Hand wird taub und blau KEIN SCHLAGANFALL

Hallo zusammen, Ich bin wirklich am verzweifeln! Meine kleine Schwester (16) klagt seit Monaten darüber dass Körperteile (meist Finger oder ganze Hand manchmal auch der Fuß) taub wird so dass sie ihn nicht mehr bewegen kann. Manchmal wirdder Körperteil auch blau und tut nach ihren Angaben auch Weh.

Beim ersten Auftreten dieser Symptome sind wir natürlich sofort mit verdacht auf einen Schlaganfall in KH gefahren. Es konnte jedoch keiner festgestellt werden. Trotzdem wurden "sicherheitshalber" blutverdünnende Medikamente verschrieben und sie blieb auch zur Beobachtung im KH. Das ganze geht jetzt über Monate so.. manchmal mehr manchmal weniger. jetzt gerade wieder mehr obwohl bis jetzt bestimmt Ein monat ruhe war.

Die ärzte konnten trotz bluttests röntgen, CT, MRT und sonstigen Untersuchungen NICHTS feststellen.

Erst vor einigen tagen hat eine arzt aus dem kh angerufen Dass ein blutwert namlich der fettgehalt nicht simmt. Das ist aber meist erblich bedingt. (Aus meiner famile hat niemand je soche symptome gezeigt!!)

Hat irgendjemand ähnliche erfahrungen gemacht? Oder weiß was da los sein könnte?

Vielleicht noch kurz zu ihr als person. Sie ist weiblich 16 jahre alt. Nichtraucher. Ca. 1.60m groß und 70kg schwer. Essverhalten würde ich meinen normal. Sportlicje Betätigung eher selten. Also alles in allem ein normales unauffälliges verhalte.

Was vielleicht auch noch zu sagen wäre: Vor einigen jahren hatte sie über starke schmerzen In der hüfte geklagt. Auch hier haben die ärzte wochenlang Nichts gefunden und gemeint (ZITAT:)"Das kind Bildet sich das nur ein das hat nichts das gehört In psychische behandlung!" Wenige tage später wurde dann doch etwas festgestellt; Sog. Mykoplasmen. Dass sind bakterien im blut Die dann dank geziehlter behandlung binnen wenigen tagen weg Waren und sie seither (was das angeht) beschwerdefrei Ist!

Ich freu mich auf alle ratschläge, tipps und anregungen!!

...zur Frage

Scheinschwanger?? Periode bleibt aus, Bauch ist angespannt

Hallo liebe Community :)

und zwar habe ich ein ziemlich großes Problem was mich seit Anfang März beschäftigt ...hatte GV mit Kondom (das war wie gesagt Anfang März), nehme die Pille nicht, da die zusammen mit den Schilddrüsentabletten die ich nehmen muss zu viele Nebenwirkungen verursachen würde ...) naja auf jeden Fall kam dann die Periode zwar pünktlich Mitte März und nochmal Mitte April, ging aber nur 1 Tag und war extrem schwach und das beide Male ...jetzt kommen sie irgendwie gar nicht mehr. Nun hab ich irgendwie das Gefühl mein Bauch wird dick und ist angespannt, tut auch weh (keine Ahnung ob das von den vielen versuchen kommt den Bauch einzuziehen?) immer wenn ich darüber nachdenke wird mir schlecht und ich bekomme regelrecht Panikanfälle wofür ich sowieso schon recht anfällig bin ... Ich habe im letzten Monat 3 SS Tests gemacht und alle waren eindeutig negativ, aber habe gehört dass die oftmals falsch anzeigen ... Ich bekomme einfach immer mehr Angst und es ist so weit dass ich mich nicht davon ablenken kann und egal was ich mache ununterbrochen über eine mögliche SS nachdenke und andauernd schaue ob mein Bauch normal ist ... ich habe gehört bei einer Scheinschwangerschaft treten die selben Symptome auf und dass sie durch Angst hervorgerufen werden kann und ich kann mir schon vorstellen, dass ich mir sehr viel einbilde aber was mich stört ist eben dass die Periode einfach nicht kommen will ...ich will Anfang nächste Woche zum Frauenarzt gehen, aber ich brauche einfach nochmal Rat! hat jemand von euch Erfahrung damit oder kann mir sagen wie wahrscheinlich es ist, dass es eine Scheinschwangerschaft oder vllt. etwas ganz anderes ist?

ich bin übrigens 18 Jahre alt, falls das irgendwie helfen sollte

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?