Was ist eine Vaskulitis?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vaskulitis im Spätstadium kann auch Rheuma auslösen. Vaskulitis ist eine nicht-infektiöse Blutgefäßschädigung Sie kann durch die verschiedensten Mechanismen und Ursachen ausgelöst werden. Die Symptomatik der nachfolgenden Durchblutungsstörung ist je nach betroffenen Organen unterschiedlich. Vaskulitis kann Haut, Schleimhäute, Muskulatur, Nieren, Magen, Darm, Leber, Herz, Hirn, Rückenmark, autonomes und endokrines (hormonelles) System, Gelenke und weitere Organe betreffen und dort schwerwiegende Beschädigungen und Funktionsstörungen hervorrufen.

Zu Beginn sind allgemeine Krankheitszeichen vorhanden wie: Konjunktivitis und Skleritis ("rotes Auge"), Rhinitis und Sinusitis (Nase und Nebenhöhlen), Stomatitis (Mundschleimhaut), allerlei Haut-Exantheme einschl. Urtikaria (Nesselsucht) und Ödeme (Schwellungen durch Histamin-Intoleranz), Kopf- und Rückenschmerz, auffällige Ermüdbarkeit.

Später kommt es zusätzlich u.a. auch zu: Hörsturz und Tinnitus, unklaren Seh- und Hör-störungen, Gewichts- Ab- oder Zunahme, Nachtschweiß, allgemeine Schwäche oder allgemeines Getriebensein, »Mononeuritis multiplex« (spez. Polyneuropathie des sensiblen und autonomen Systems), Paraesthesien (Kribbelgefühle) sowie »Restless-Legs-Syndrom« (unruhige Beine), »Burning-Feet-Syndrom« (brennende Füße).

Schließlich treten noch dazu auf: »Rheuma« (Kollagenosen: Schmerzen in Weichteilen, Muskeln, Gelenken), »Komplexes Regionales Schmerzsyndrom« (CRPS, "Sudeck" ~ unendlicher Schmerz und keiner weiß Bescheid), Magen-Darm-Probleme, Durchfälle, Ödeme, Mikro-Hämaturie (Spuren von Blut im Urin, frühe Nierenschädigung), erhöhte Blutsenkung, Hypoglykämien (Unterzuckerung durch Zucker-Intoleranz mit reaktiver Triglyceridämie), innerliche Unruhe, innerliches Beben oder Vibrieren, Herzrhythmusstörungen, Angina pectoris, eine gefährliche Neigung zu Thrombosen (aller Art - aller Blutgefäße - aller Organe!), Luftnot bei hyper-reagiblem Bronchialsystem (asthma-ähnliche Zustände), abnorme Müdigkeit, aber auch Schlaflosigkeit, erhebliche Konzentrations- und Koordinationsstörungen u.v.a.m.

http://www.safer-world.org/d/krank/Vaskulitis/vasculitis.htm

Bei dem Oberbegriff der Vaskulitis handelt es sich um verschiedene Autoimmunerkrankungen, deren gemeinsames Merkmal entzündete Blutgefäße sind. Unterschieden werden dabei primäre Vaskulitiden, die eigenständige entzündlich-rheumatische Krankheiten darstellen, sowie sekundäre Vaskulitiden , die durch Infektionen oder Medikamente ausgelöst werden oder aber in Begleitung anderer Erkrankungen auftreten.

Wer hat sich schon mal mit Blutegeln gegen Rheuma behandeln lassen?

Die Therapieerfolge hört man immer in den Medien seien so toll. Stimmt das? Wie eckelig ist das und was bekommt man von dem festsaugen mit (Schmerzen?)

...zur Frage

Herzschmerzen und SchwindelGefühle - nur psychisch?

Hallo alle zusammen :)

Also ich bin 19 Jahre alt, weiblich, und habe das Problem , dass ich seit ungefähr 6 Wochen ständig ein Ziehen in der linken Brust bzw auch mal ein Stechen habe. Hinzu kommen muskelkaterartige Gefühle im linken Arm. Außerdem geht es auch seit 6 Wochen so, dass mein Herz gelegentlich anfängt schnell zu schlagen und wie kurz aussetzt und zuckt. Hinzu kommen ständig Schwindelgefühle, mein Blutdruck ist oft etwas zu niedrig und mir kommen alle Sachen wie 'unwirklich' vor. Ich hatte vor etwas mehr als zwei Monaten eine Entzündung im Auge und muss deswegen Dexamethason als Salbe nehmen. Ich war jetzt fünf mal beim Hausarzt (zweimal EKG , Blutziehen usw) alles unauffällig bis auf einen Wert der auf Rheuma (aber dann im Auge) hindeutet. Beim Kardiologen war ich auch schon , nochmal EKG und Ultraschall - normal nis auf dass mein Herz ein wenig zu schnell schlägt. Ich fühle mich auch unglaublich müde und schlapp in letzter Zeit (also seit Wochen). Auch beim Schädel CT war ich und alles normal. Jetzt habe ich ständig Angst einen Herzinfarkt zu bekommen und schiebe den ganzen Tag nur Panik. Kann man sich denn sowas nur einbilden? Ich hab schon regelmäßig Nervenzusammenbrüche aus Angst vor der Sache. Was soll ich denn noch machen? ._.

...zur Frage

Was kann man gegen Rheuma tun?

Was kann man denn vorbeugend gegen Rheuma machen, wenn das in der Familie liegt? Oder ist das gar nicht vererblich? Hilft die richtige Ernährung?

...zur Frage

Knieschmerzen. Was kann das sein?

Hallo,

Ich, weiblich, bin 17 Jahre und leide seit zwei Jahren an Kniebeschwerden. Vor zwei Jahren fing es an, dass die Knieschmerzen nach dem Sport auftraten (Ich habe damals noch Fußball gespielt). Von mal zu mal kam es dazu, dass ich schmerzen beim Treppensteigen bekam. Auch das Bergauf laufen fiel mir schwer. Manchmal bin ich morgens mit Knieschmerzen aufgewacht, die im laufe des Tages wieder verschwanden. Beim Sitzen z.B. im Bus bekomme ich ein unwohles und drückendes Gefühl im Knie. Fahrten sind meist nur dann möglich, wenn ich zwischendurch meine Beine strecken kann. Rad fahren und Hocken ist sehr schmerzvoll. Mit diesen Symptomen bin ich also zu meinem Hausarzt gegangen. Dieser erteilte mir Fußballverbot und Ibo Einnahme. Da dies nichts half, suchte ich ein Orthopäden auf. Der Orthopäde veranlasste eine Röntgenaufnahme. Auf dieser Aufnahme war laut Arzt nichts zu sehen. Der Orthopäde verschrieb mich also zu einen Rheumatologen in ein Krankenhaus. Dort führten wir sämtliche Blutuntersuchungen durch, untersuchten das Knie mit einem Ultraschall und setzten ein MRT an. Er teste mich auch auf Borreliose, da ich dies als Kind hatte. Aber all das ergab kein Ergebnis. Also schickte mich der Rheumatologe wieder nach Hause mit der Begründung, dass es der "Wachstum " sei. Diese Meinung nahm ich für ein Jahr auf mich und unterließ den Sport. In diesen Jahren bin ich jedoch kein stück gewachsen und die Knieschmerzen sind immer noch da. Mittlerweile habe ich keine schmerzen mehr beim Aufwachen oder Treppensteigen. Alle restlichen Symptome sind jedoch geblieben. Da ich schon immer ein sehr aktiver Mensch war habe ich mich dann nun in einem Fitnessstudio angemeldet um wenigstens ein bisschen Sport zu treiben. Dort erstellte mir ein Trainier einen Plan um meine Knie zu trainieren. Ich baue Muskeln im Bein auf um die Knie zu entlasten. Vorgestern bin ich dann in der Nacht aufgewacht, weil ich so starke Knie schmerzen hatte. Diese Knieschmerzen befanden sich im linken Knie ca. unter der Kniescheibe. Ich hatte aber das Gefühl, dass es tief im Knie schmerzt und nicht oberhalb. Die Einnahme von Ibo 800 linderte den schmerz zum glück schnell. Ein andermal habe ich nach der Übung "Beinstrecker" rote Flecken auf den Knien bekommen. Diese waren im Gegensatz zu dem Rest des Knies erhitzt.

Ich hoffe sehr, dass ihr mir weiterhelfen könnt oder einen Hinweis auf eine mögliche Ursache gebt.

Danke im Voraus! LG

...zur Frage

Schon wieder Gelenkschwellung, Rheuma?

Sind wiederkehrende Gelenkschwellungen an einem Gelenk ein Hinweis auf Rheuma? Ich weiß, ich muss zu einem Arzt gehen, aber ich hätte gerne einen Anhaltspunkt. Hatte schonmal eine Gelenkschwellung am Finger, die dann von allein wieder weg gegangen ist und jetzt hab ich das wieder. Was steck dahinter?

...zur Frage

schmerzen in den Fingern. rheuma?

hallo zusammen,

ich habe eine Frage und zwar hab ich jetzt schon seit längerer Zeit schmerzen in den Fingergelenken. Die Schmerzen kommen nur schubweise, ich kann nicht genau sagen in welchem zusammenhang. Aber wenn sie da sind, kann ich die Finger kaum knicken, weil sie steif sind und weh tun. Ich weiß nicht was es ist, kann es rheuma sein? ich bin aber erst 17. Die Schmerzen habe ich das erste mal nach einer Lumbalpunktion wahr genommen. Kann es vielleicht etwas damit zu tun haben?

ich würde mich sehr über antworten freuen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?