Was ist eine Unhappy Triade?

1 Antwort

Oh weh, das ist eine ziemlich heftige Knieverletzung. Sie kommt durch eine sehr große äußere Gewalteinwirkung zustande. Wie eben bei einem Sturz beim skifahren. Dabei ist am Knie einiges kaputt gegangen, sowohl die Bänder, als auch der Meniskus sind verletzt und es wird einige Zeit dauern, bis das Knie wieder hergestellt ist. Gute Besserung an deinen Freund!

Hautschutz beim Skifahren?

Wie schütze ich meine Haut am besten gegen die Kälte beim Skifahren? Meine Haut wird beim Skifahren immer eisekalt und reagiert sehr empfindlich. Sie spannt und wird rauh. Wie kann ich sie am besten schützen?

...zur Frage

Regeneriert sich Arthrose wieder?

Ich merke, dass mein eines Knie immer wieder wehtut. Nach ein paar Tagen skifahren tut es zB einige Wochen weh. Das komische ist, dass es aber auch wieder weggeht. Wenn ich dann lange nicht skifahren war, ist das Problem wieder weg. Das spricht nicht gerade für Arthrose, oder?

...zur Frage

Kniebandagen beim Skifahren?

Hallo!

Ich fahre in zwei Wochen in den Skiurlaub. Man könnte mich als Anfänger bezeichnen, da ich das letzte mal vor 11 Jahren auf Skiern stand. Damals habe ich mir beim Fahren das Knie verdreht und hatte danach einige Zeit Schmerzen im Knie. Jetzt überlege ich, ob ich mir für den kommenden Urlaub Kniebandagen zulegen sollte.

Wäre es sinnvoll, solche Bandagen zu tragen? Oder bringt das nichts?

...zur Frage

Snowboarden nach Meniskusrefixation ?

Hallo

Ich wurde am 19. november 2012 operiert ( Innenmeniskusrefixation ) das heist vor ca. 4 1/2 Monaten

Nun meine Frage : kann im Laufe dieser woche noch ein Tag Snowboarden gehen ?

ich war vor einer Woche im Skiurlaub Skifahren ohne Schmerzen und alles. Keine Schwellung keine bewegungseinschränkung . mein knie hat sich angfühlt wie neu . ( auch hatte ich sonst nie Schmerzen )

ich habe vorher den Arzt gefragt ob ich Skifahren gehen kann und Snowboarden . Seine Antwort war , dass Skifahren okay ist , aber Snowboarden das Knie mehr belasten würde ...

jetzt lese ich aber überall das skifahren viel schlimmer für das Knie sein soll als Snowboarden... also was sagt ihr ?

schonmal danke im vorraus :)

MFG Philo

...zur Frage

Umstellungsosteotomie - Sinnvoll? Nachbehandlung? Risiken?

Hallo Leute, dies ist meine erste Frage und ich hoffe auf zahl- und hilfreiche Antworten ;)

Ich bin weiblich, 21 Jahre alt und nicht übergewichtig. Ich mache kaum Sport bin aber sehr fit.

Da ich seit längerem Kniebeschwerden und Rückenschmerzen habe, war ich vor kurzem bei einem Orthopäden und habe mich untersuchen lassen. Dabei ist folgendes rausgekommen:

Starker Senkfuß mit Fehlrotation der Unterschenkel und der Knie nach medial. Vermutlich bedingt durch eine Fehlrotation des gesamten Beines (eher rechtes Bein). Im 90 Grad Winkel wurden meine Unterschenkel nach lateral gebeugt um die Antetorsion (?) zu messen. Linkes Bein: 40 Grad; Rechtes Bein: 80 Grad. Das fand sogar ich recht erschreckend, obwohl ich schon immer relativ gelenkig war. Das habe ich noch nie probiert und dass ich nur auf der einen Seite so eine 'Verrenkung' hinbekomme, finde ich beunruhigend. Ich soll jetzt ein Hüftgelenks-CT und ein Ganzbeinröntgen machen lassen. Klar, danach weiß ich mehr, aber ich bin besorgt, da mir gesagt wurde, dass man eine Fehlstellung des Oberschenkelkopfes in der Pfanne nur mit einer Umstellungsosteotomie beheben kann und das die einzige Methode wäre, spätere Langzeitfolgen wie Knorpelschäden, zu vermeiden. Und das will ich unbedingt! Möchte kein künstliches Kniegelenk mit mitte 30 :/

Meine Frage: Bei einer einfachen Umstellungsosteotomie wird der Femur durchgesägt und mit OSM in der korrekten Stellung wieder fixiert. Ist das denn tatsächlich sinnvoll? Kann das tatsächlich die komplette Fehlstellung korrigieren? Hat damit jemand Erfahrung? Was kann dabei schlimmstenfalls schiefgehen (abgesehen von den klassischen Operationsrisiken)? Wie sieht die Nachbehandlung aus? Wie lange darf ich das Bein nicht voll belasten? Becken/Bein-Gips oder gibt es mittlerweile auch alternative Ruhigstellung? Evt. eine Oberschenkelgipshülse? Oder wird der Femur so weit oben durchgesägt, dass die OSGH dort nicht ruhigstellt? Etc., etc... ich habe so viele offene Fragen, da ich recht perplex war, als ich das gehört hatte. Möchte mich selbst ein wenig beruhigen. Vor allem, da die OP ja vielleicht gar nicht notwendig ist.

Ich hoffe, dass sich jemand mit dieser sehr speziellen Frage auskennt! Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?