Was ist eine Lumbal-Punktion?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit Hilfe der Lumbalpunktion wird Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit (Liquor cerebrospinalis, kurz Liquor) gewonnen. Der Rückenmarkskanal wird in Höhe der Lendenwirbelsäule (lumbaler Wirbelbereich) punktiert.

Wann ist eine Lumbalpunktion notwendig? Der Liquor gibt über folgende Erkrankungen Aufschluss:

  • Gehirnhautentzündung (Meningitis), Gehirnentzündung (Enzephalitis) und andere entzündliche Erkrankungen des Gehirns;

  • Subarachnoidalblutung (SAB) im Gehirn;

  • Multiple Sklerose (MS);

  • Hirntumore und Rückenmarkstumore;

  • Krebsbefall der Hirnhäute bei bestimmten Krebsformen (Meningeosis karzinomatosa), vor allem Leukämien und Lymphomen (Meningeosis lymphomatosa); Die Lumbalpunktion ist auch therapeutisch anwendbar. Bestimmte Medikamente lassen sich in den Rückenmarkskanal einbringen. So wird beispielsweise eine Spinalanästhesie durch das Einbringen von örtlichen Betäubungsmitteln (Lokalanästhetika) in den Liquorraum durchgeführt.

Patienten mit einem Wasserkopf (Hydrozephalus) erleben eine Lumbalpunktion mit kontrolliertem Ablassen von Liquor oft als sehr erleichternd. Bessern sich die Beschwerden anschließend, kann dies in unklaren Fällen auf einen Hydrozephalus hinweisen.

Was ist im Vorfeld zu beachten? Bei einer Hirndruckerhöhung darf keine Lumbalpunktion durchgeführt werden.

Die Gehirnflüssigkeit bewirkt, dass im Schädelinneren ein bestimmter Druck herrscht (Hirndruck). Hirntumore, Entzündungen oder Hirnblutungen können den Hirndruck erhöhen. Kopfschmerz, Übelkeit und Erbrechen sind die Anzeichen für einen erhöhten Hirndruck. Dazu kommen Veränderungen des Augenhintergrundes. Die Einmündungsstelle des Sehnervs im Auge schwillt an (Stauungspapille). Diese lässt sich mittels einer Untersuchung des Augenhintergrundes (Ophtalmoskopie) diagnostizieren.

Bei Gerinnungsstörungen oder einer Therapie mit gerinnungshemmenden Medikamenten ist eine Liquorentnahme gefährlich. Es kann zu Einblutungen kommen. Das Blut drückt auf die Rückenmarksnerven und schädigt sie. Schmerzen, Taubheitsgefühle oder Lähmungen können die Folgen sein.

Wie läuft eine Lumbalpunktion ab? Der Patient wird in eine sitzende oder liegende Position gebracht. Der unteren Rücken soll maximal gekrümmt sein, damit die Abstände zwischen den hinteren Wirbelkörper-Fortsätzen möglichst groß sind. Die Zwischenwirbelräume lassen sich so besser ertasten und die Punktionsnadel findet leichter ihren Weg.

Den Raum zwischen dem dritten und vierten bzw. dem vierten und fünften Lendenwirbel wird markiert und die Haut in diesem Bereich desinfiziert. Bei Bedarf erhält der Patient eine lokale Betäubung.

Der Arzt scheibt eine spezielle, sehr dünne Hohlnadel durch den markierten Zwischenwirbelraum in den Rückenmarkskanal vor. Diesen Vorgang nennt man Lumbalpunktion. Durch die Hohlnadel tropft der Liquor ab und wird in einem Proberöhrchen aufgefangen (drei bis fünf Milliliter). Die Hohlnadel wird aus dem Rückenmarkskanal gezogen und ein Verband angelegt.

Um Kopfschmerzen nach der Punktion vorzubeugen werden 24 Stunden Bettruhe und reichlich Flüssigkeitszufuhr empfohlen.

Ein Labor untersucht die Liquorprobe auf die Zellzahl, Bakterien, Blut, Glukose, Eiweiß und andere Parameter.

Mögliche Komplikationen Folgende Komplikationen können auftreten:

  • Infektionen;

  • Nervenverletzungen: Sie treten selten auf, weil das Rückenmark nur etwa bis zum ersten oder zweiten Lendenwirbel reicht, die Punktion aber erst unterhalb des dritten Lendenwirbels durchgeführt wird. In der Regel lässt sich so relativ gefahrlos Gehirnflüssigkeit aus dem Rückenmarkskanal entnehmen.

  • Bei erhöhtem Hirndruck kann sich das Gehirn durch Ablassen des Liquors während der Lumbalpunktion verlagern und einklemmen.

  • Blutungen bei versehentlicher Punktion von Blutgefäßen;

  • Kopfschmerzen nach der Punktion.

Das kannst du auch alles hier nachlesen: http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Untersuchungen/Lumbalpunktion-1337.html

Bei einer Lumbal-Punktion wird mit einer Hohlnadel Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit im Lendenwirbelbereich abgesaugt. Anschließend wird sie im Labor untersucht.

erst 3 rundherde dann 2 jetzt noch einer in der Lunge was ist passiert?

Durch eine CT. Aufnahme hat man bei mir 3 ca .2 cm grosse rundherde entdeckt darauf hin wurde eine pet Untersuchung gemacht hat sich aber keine auffällige Anreicherung gezeigt bei den Bildern war dann nur noch einer zu was ist passiert. Dieser soll nun durch eine op entfernt werden. Vorher wird noch einmal eine CT. gemacht bin jetzt etwas verunsichert . Können sich Rundherde zurückbilden. War als Kind 2 Jahre in Kutzenberg wegen einer verschattung und hatte mit ca. 23 Jahren eine Lungenentzündung mit Rippenfellentzündung. Kann eine CT Aufnahme jetzt noch was positives aussagen. Es wurde auch eine lungenspiegelung gemacht war negativ und eine Punktion an der Lunge auch negativ was nun ? Hab solch eine Angst vor der op. LG. Petra

...zur Frage

wie kann eine "silent Inflammation nach einem Knieimplatat behandelt werden

Vor der Operation 2006 wurden über Jahre mittels Punktion dem Knie Wasser entzogen. Eine Entztündung konnte auch mittels CT nicht festgestellt werden. Anlässlich der Operation konnte der Operateur auch keine Entzündung feststellen. Nach der Operation stellten sich immer stärkere Schmerzen ein. Es wurde eine Punktion gemacht und die Entnahme blieb für 10 Tage im Labor zur Feststellung ob sich "etwas" entwickelt. Seither, d.h. Seit 2006 leide ich an immer stärkeren Schmerzen, neulich mit Gehbehinderung. Zwei eingeholte Meinungen glichen sich, indem von einer Operation mit Entfernen des Implantates geredet wurde, dies sei eine sehr unangenehme Operation, Patient liege für mind. 4 Wochen im Bett bevor ein neues Gelenk wieder eingesetzt werden kann, diesmal mit Zement das ein Anti- biotikum enthält, 2006 wurde kein Zement verwendet.

...zur Frage

Angst vor Lumpalpunktion?

Hallo, Ich habe seit fast 4 monaten so kommische Kopfschmerzen die auch deuten kann wo sie sind,und immer so ein Kommisches gefühl in der linken gesichthälfte,die schmerzen sind eigenartig wie wenn ich einen fremdkörper im Kopf habe mir tut schon der ganze hinterkopf weh und mein Nacken, ich bin auch irgendwie immer schlapp könnte nur schlafen und geht es echt nicht gut.ich hatte schon ein CT mit Kontrasmittel dann ein MRT mit kontrasmittel es wurde nichts gefunden,jetzt muss ich zur Lumpalpunktion weil ich auch immer einen druck auf dem Kopf habe.Ich habe so Angst das sie was übersehen habe einen Tumor oder so,und meine Angst ist das sie was bei der Punktion was finden,was sieht man bei einer Punktion? Kann ich mich auf das MRT verlassen? es gibt ja noch einen erhöten hirndruck? Danke für Antworten

...zur Frage

Harnröhrenleiden

Hallo, ich bräuchte mal euren Rat. Vor knapp 2 Monaten hatte ich ungeschützten, passiven Oralverkehr. Dabei kam es allerdings zu keinem Flüssigkeitsaustausch. 2 Tage danach hatte ich ein Brennen und Schmerzen im Penis. Später kam dann auch noch klarer Ausfluss dazu. Nachdem ich tagelang vergebens auf Besserung gewartet hatte, war ich erst beim Haus- und dann beim Hautarzt und habe den Urin untersuchen lassen und es wurde ein Abstrich aus der Harnröhre vorgenommen. Es wurden Bakterien gefunden, allerdings kein Tripper… Arznei wurde keine verschrieben. Nach 2 weiteren Wochen kam ich endlich bei einem Urologen unter. Dort wurde der Urin erneut untersucht und ein Abstrich vorgenommen. Es wurden wieder Bakterien (nicht übermäßig viele) entdeckt, der Abstrich brachte aber erneut keinen Hinweis auf Tripper. Es wurde eine Hanröhrenentzündung diagnostiziert und die Lymphdrüsen sind geschwollen. Das verschriebene Antibiotikum zeigte keine Wirkung und auch das Medikament Cotraximazol brachte keine Besserung. Vor ein paar Tagen wurde erneut ein Abstrich vorgenommen… Auf die Ergebnisse muss ich noch warten. Die Schmerzen sind im vorderen Teil des Penis und die Eichel ist gerötet. Geht es jemandem ähnlich ? Was kann ich noch tun ?

...zur Frage

Kann ich nach einer Selbstentlassung, mich wieder einweisen lassen?

Hallo, ich wurde am Donnerstag wegen schmerzen im kompletten linken körperbereich ins Krankenhaus eingewiesen und war bis Freitag abend dort. Man hat Tests gemacht und neben mir im Zimmer war ein alter Herr der schon ziemlich fertig war. Alles zusammen hat mich ziemlich skeptisch gemacht und ich hab mich dort sehr unwohl gefühlt. Nun habe ich immer noch die Schmerzen und die Angst eine Hirnhautentzündung oder so zu haben. Der Vater (Neurologe) meines Kollegen hat mir damit Angst gemacht. Meine Frage ist, ob ich mich wieder einweisen lassen kann ohne dass ich mit der Krankenkasse Probleme bekomme oder kann es passieren, dass das Krankenhaus mich nicht aufnimmt ?

Ich finde echt, dass ich einen Fehler gemacht habe und das geklärt werden sollte, hilft mir bitte

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?