Was ist eine Bauchschwangerschaft?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die häufigste Urache einer Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter ist eine Eileiterschwangerschaft. Dabei gelangt das Ei nicht durch den Eileiter hindurch, sonder nistet sich in der Schleimhaut des Eileiters ein. Kommt es nicht zu einem spontanen Abbruch und wird diese "falsche" Schwangerschaft nicht rechtzeitig endeckt, besteht großes Risiko für die Mutter. Der Eileiter ist nur wenig dehnbar und dem wachsen Kind nicht groß genug. Es kommt dabei zu inneren Blutungen in den Bauchraum und führt so zu einem Schock und Kreislaufversagen. Wird die Eileiterschwangerschaft bemerkt und ist schon fortgeschritten, so muss operiert werden. Bei einer bestandenen Eileiterschwangerschaft entsteht im Eileiter Narbengewebe, dadurch besteht die Gefahr einer wiederholten Eileiterschwangerschaft.

Eine Eileiterschwangerschaft ist aber keine Bauchschwangerschaft oder genau genommen Bauchhöhlenschwangerschaft. Diese entsteht dadurch, dass die reife Eizelle aus dem Ovar (Eierstock) nicht in die Eileiter und von dort in den Uterus (Gebärmutter) wandert sonder in die Bauchhöhle. Denn das Ovar ist nicht fest mit dem Eileiter verbunden. Nur beim Eisprung stülpt sich der Eileiter mit seinem trichterförmigen Ende über das Ovar. Ein Bauchhöhlenschwangerschaft ist sehr sehr selten. Habe vor kurzen von einer ausgetragenen Bauchhöhlenschwangerschaft gelesen....wobei das schon sehr fraglich ist!!!

Was möchtest Du wissen?