Was ist ein hämolytisch urämisches Syndrom?

0 Antworten

Wiederherstellung der Nierenfunktionsfähigkeit

Mein Sohn (18 J.) hat an der rechten Niere eine Verengung (Stenose) am Nierenausgang. Dies wurde kürzlich festgestellt, da er in dem Bereich Schmerzen hatte, deren Ursache ein Urinstau war. Bei einer Untersuchung der Nierenfunktion wurde feststellt, dass diese Niere nur noch zu 3 % funktionsfähig ist. Eine Verbesserung der NIerenfunktion inst anscheinend möglich, aber lt. den behandelnden Ärzten nicht unbedingt wahrscheinlich.

Als Möglichkeiten zur Behandlung wurde uns aufgezeigt

a) Nierenplastik (Behebung der Engstelle), falls sich die Niere wieder erholen sollte oder b) Entfernung der Niere

Momentan wird die Engstelle durch eine Schiene überbrückt, so dass keine akute Gefahr mehr vorhanden ist. Es stellt sich jedoch jetzt die Frage, wie lange es denn dauern kann, bis die Niere sich erholt. Daran hängt auch die Entscheidung, wie lange denn abgewartet werden sollte, bis die Entscheidung für oder gegen die Entfernung der Niere getroffen werden kann.

Der behandelnde Urologe meines Sohnes hat ihm erklärt, dass - wenn die Niere sich überhaupt erholt - dies in den ersten zwei Monaten nach Behebung des Nierenstaus eintreten würde. Auf der anderen Seite kenne ich einen Fall, bei dem die Erholung erst nach einem Jahr eingetreten ist.

Deshalb würde mich interessieren, wie lange denn sinnvollerweise bis zu einer Entscheidung gewartet werden kann/sollte. Außerdem würde ich gerne wissen, warum überhaupt eine Niere entfernt werden soll, wenn sie nicht mehr funktioniert.

Da die Schiene anscheinend auch nicht so problemlos ist, stellt sich die Frage, ob es nicht doch besser wäre, erst mal die Stenose zu beseitigen und dann nach ausreichender Zeit neu zu enscheiden, ob eine Entfernung der Niere wirklich notwendig ist.

...zur Frage

Sonographie der Niere - Schwammige Erklärung der Urologin

Hallo, vor einem Jahr hatte ich plötzlich Probleme beim Wasserlassen. Der Harnstrahl war sehr schwach (nur morgens) und er hat gestottert. Abends verschwanden die Symptome plötzlich. (männlich, 26, 1,70m bei 77kg).

Schliesslich war ich bei meiner Urologin und sie untersuchte mich und alles war in Ordnung , von der Blase bis zur Prostata. Sie machte eine Sonographie meiner Blase und meiner Nieren. Die rechte Niere war in Ordnung , zur linken Niere sagte sie folgendes:

"Diese Niere gefällt mir nicht, denn ich sehe da so kleine Grübchen (??). Das kann zum Beispiel kommen wenn man zu wenig trinkt"

Daraufhin hat sie die Maße einiger Elemente oder gar von der Niere selbst genommen am Ultraschall (Ich bin leider nicht vom Fach). Ich solle mein Trinkverhalten dokumentieren, meine Urinmenge messen und in einem Monat wieder kommen.

Meine Frage: Was sind diese Grübchen an der Niere? Was meint sie damit? Oder hat sie etwa Tumoren entdeckt und die Aussage beschönigt?

Ich denke mal das man Tumore an der Niere ziemlich deutlich per Sonographie erkennen sollte oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?