Was ist die Todesursache durch Hirntumoren?

3 Antworten

Guten Morgen Krachi,

viele wissen es gar nicht:

Krebs - wie wir es gerne bezeichnen - hat jeder Mensch in sich. Sogenannte Krebszellen. An sich gar nichts schlimmes und gar nichts besonderes. Das ist einfach so.

viele wissen aber auch nicht:

Der Tumor selbst eigentlich nicht das tödliche. Das, was uns den Tod bei einer Tumorerkrankung bringt, ist lediglich die enorme Größe die er entwickelt. Denn ein Tumor wächst mit der Zeit. Was wachsen will, braucht auch Platz. Wo kein Platz ist, wird Platz geschaffen. So denkt sich das auch der Tumor. Dadurch werden lebenswichtige Organe, Gefäße, o.ä. natürlich beeinträchtigt und in Mitleidenschaft gezogen. Bis es letztendlich dazu kommt, das bestimmte Organe, Gefäße, o.ä. im wahrsten Sinne des Wortes erdrückt werden. Denn ein Tumor nimmt keine Rücksicht darauf. Er macht sich seinen Platz. Und genau das - und nichts anderes - ist das tödliche! Diese enorme Raumforderung mit der Folge, das andere, evtl. lebenswichtige Funktionieren eingeschnürt werden.

L.G.

Hallo..,

wenn man einen Hirntumor hat und der nicht entsprechend behandelt wird erreicht er eine bestimmte Größe diese Größe hat Einfluss auf das Gehirn und den Druck darin. Durch den Druck kann das Gehirn deutlich geschädigt werden. Es kann also nicht mehr seinne Aufgaben nachkommen die versorgung von wichtigen Bereichen kann unterbrochen werden > Hirninfarkt (Schlaganfall).

http://neuros.net/de/allgemeine_hirntumoren.php

VG Stephan

Es kann durchaus sein, dass der Tumor so groß wird oder dass sich eine Flüssigkeitsansammlung um ihn herum bildet, dass lebenswichtige Zentren geschädigt werden, ich denke das könntest du meinen, wenn du nach Aussetzen der Atmung fragst. Manchmal macht so ein Tumor auch Metastasen, die sich verteilen und dann im Körper zu Problemen führen.

Verdacht auf Hodenkrebs - Alpha-Fetoprotein (AFP) ungewöhnlich hoch?

Ich hatte vor 2 Wochen Schmerzen im rechten Hoden. Die Ultaschalluntersuchung war nicht auffällig und meine Blutwerte sind offensichtlich auch ok. Also höchstwahrscheinlich kein Tumor.

Ich bin nur etwas verwundert, dass mein AFP-Wert vergleichsweise hoch ist. Es hat schon die Hälfte der zulässigen Höchstgrenze erreicht, und das schon mit Mitte 20.

Ist der Wert ungewöhnlich hoch? Meine anderen Werte sind kaum nachweisbar und absolut an der untersten Grenze (was ja gut ist). Da fällt der AFP-Wert negativ auf.

C-reaktives Protein < 0,3 mg/l (Norm: < 5,0)

AFP 2,92 IU/ml (Norm: < 5,80)

Beta-HCG < 0,20 mIU/ml (Norm: < 2,60)

LDH 132 U/l (Norm: 135 - 225)

Morgen soll ich noch eine Sperma-Probe abgeben...

...zur Frage

Milz macht sich nach Chemo bemerkbar, ist das normal?

Hallo,

Ich habe vor kurzem meine erste Chemo gehabt da ich Morbus Hodgkin habe (Lymphknoten Krebs). Mein Stadium ist noch so früh das kein Organ befallen ist. Dies bestätigten sowohl MRT als auch CT. Jetzt nach der Chemo zwickt es mich ab und zu immer mal an der Milz. Ist das normal da die Chemo ja durch alle Organe fließt? Druckempfindlich ist der Bauch jedenfalls nicht, es ist halt unangenehm wenn man mehr drückt aber ist ja auch irgendwie logisch da Organe ja empfindlich sind. Ich bin leider ein Panikmacher und male mir immer gleich das schlimmste aus.. :/

Hatte vielleicht jemand schon mal sowas?

Mfg

...zur Frage

Wie hoch sind die Heilungschancen bei Hirnmetastasen nach Brustkrebs?

Hallo zusammen,

bei meiner Mutter wurde vor ca. einem Jahr Brustkrebs diagnostiziert, der erfolgreich behandelt wurde. Vor ca. 2 Wochen hatte meine Mutter auf einmal Schwindel, Übelkeit und leichte Bewegungsstörungen, weswegen sie sich nochmals durchchecken lies. Es wurden mehrere Knötchen im Gehirn festgestellt. Es sind Hirnmetastasen. Ich habe mal gelesen, dass bei den o.g. Symtomen ein Befall am Hirnstamm bzw. Kleinhirn vorliegt und das dies schwieriger zu behandeln ist. Ab nächsten Woche wird dann bei meiner Mutter eine Bestrahlung am Kopf vorgenommen.

Wie hoch sind die Heilungschancen bei multiplen Hirnmetastasen? Was für Nebenwirkungen können daraus erfolgen?

Vielen Dank.

Quimby

...zur Frage

Eine Freundin hat einen Carcinoma in situ in der Brust, wie gefährlich ist das?

Sie hat einen Tumor in der Brust, der entfernt werden soll. Ich habe darüber nur finden können, das es ein örtlich begrenzter Tumor ist, heißt das, dass er weniger gefährlich ist? Wie ist das mit Rezidiven? Kommen die bei dieser Tumorart auf vor? Muss sie eine Chemo machen?

...zur Frage

Bin ich depressiv?

Ich überlege täglich, was hat das Leben für ein sinn! Ich verstehe das alles nicht mehr und weiß auch nicht mehr weiter. Ich hoffe mir kann jemand helfen.

Meine Überlegungen : Man wird geboren Dann geht man Jahre zur Schule.
Eventuell der erste schmerzhafte liebeskummer.
Man arbeitet zu viel, lebt trotzdem am Existenzminimum. Man leidet unter dem Verlust (Tod) geliebter Menschen.
Man wird alt und gebrechlich oder Krank. Man stirbt!!!!!!!

Meine Vorstellung : Man wird geboren um viel schmerz und leid zu erleben und am ende zu sterben.

...zur Frage

Panische Angst Gehirntumor zu haben - berechtigt?

Hallo, ich hatte vor kurzem eine Erkältung und mir war nicht sehr gut. Ich habe komische Kopfschmerzen als ob ich meinen Kopf anspannen würde in der Nacht. Eine Nacht wurde mir plötzlich extrem Schwindelig und ich musste mich übergeben. Beim liegen hatte ich extremen Schwindel aber im sitzen war es besser. Nun habe ich mir die Symptome von einem Tumor im Gehirn durchgelesen und habe nun Angst da alle meine Symptome zutrafen. Ich würde mich über eine Antwort freuen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?