Was ist die Todesursache durch Hirntumoren?

2 Antworten

Guten Morgen Krachi,

viele wissen es gar nicht:

Krebs - wie wir es gerne bezeichnen - hat jeder Mensch in sich. Sogenannte Krebszellen. An sich gar nichts schlimmes und gar nichts besonderes. Das ist einfach so.

viele wissen aber auch nicht:

Der Tumor selbst eigentlich nicht das tödliche. Das, was uns den Tod bei einer Tumorerkrankung bringt, ist lediglich die enorme Größe die er entwickelt. Denn ein Tumor wächst mit der Zeit. Was wachsen will, braucht auch Platz. Wo kein Platz ist, wird Platz geschaffen. So denkt sich das auch der Tumor. Dadurch werden lebenswichtige Organe, Gefäße, o.ä. natürlich beeinträchtigt und in Mitleidenschaft gezogen. Bis es letztendlich dazu kommt, das bestimmte Organe, Gefäße, o.ä. im wahrsten Sinne des Wortes erdrückt werden. Denn ein Tumor nimmt keine Rücksicht darauf. Er macht sich seinen Platz. Und genau das - und nichts anderes - ist das tödliche! Diese enorme Raumforderung mit der Folge, das andere, evtl. lebenswichtige Funktionieren eingeschnürt werden.

L.G.

Es kann durchaus sein, dass der Tumor so groß wird oder dass sich eine Flüssigkeitsansammlung um ihn herum bildet, dass lebenswichtige Zentren geschädigt werden, ich denke das könntest du meinen, wenn du nach Aussetzen der Atmung fragst. Manchmal macht so ein Tumor auch Metastasen, die sich verteilen und dann im Körper zu Problemen führen.

Bin ich depressiv?

Ich überlege täglich, was hat das Leben für ein sinn! Ich verstehe das alles nicht mehr und weiß auch nicht mehr weiter. Ich hoffe mir kann jemand helfen.

Meine Überlegungen : Man wird geboren Dann geht man Jahre zur Schule.
Eventuell der erste schmerzhafte liebeskummer.
Man arbeitet zu viel, lebt trotzdem am Existenzminimum. Man leidet unter dem Verlust (Tod) geliebter Menschen.
Man wird alt und gebrechlich oder Krank. Man stirbt!!!!!!!

Meine Vorstellung : Man wird geboren um viel schmerz und leid zu erleben und am ende zu sterben.

...zur Frage

Panische Angst Gehirntumor zu haben - berechtigt?

Hallo, ich hatte vor kurzem eine Erkältung und mir war nicht sehr gut. Ich habe komische Kopfschmerzen als ob ich meinen Kopf anspannen würde in der Nacht. Eine Nacht wurde mir plötzlich extrem Schwindelig und ich musste mich übergeben. Beim liegen hatte ich extremen Schwindel aber im sitzen war es besser. Nun habe ich mir die Symptome von einem Tumor im Gehirn durchgelesen und habe nun Angst da alle meine Symptome zutrafen. Ich würde mich über eine Antwort freuen :)

...zur Frage

muss bei Tumorfieber CRP erhöht sein?

oder kanne s auch vorliegen wenn sich keine erhöhten werte zeigen?

...zur Frage

Gegenfrage. Kennt jemand von euch Veganer oder Vegetarier die ebenfalls an Krebs erkrankten?

Hallo ich habe hier mal eine seltsame Frage.

Man hört und liest immer wieder von Veganern / Rohköstlern & Vegatriern die behaupten Chronische Krankheiten oder Darmkrebs etc mit einer Veganen oder Rohkost Ernährung geheilt zu haben.

Nun meine Frage, kennt von euch auch jemand Veganer die trotz Ihrer gesunden Ernährung eines Tages an Krebs erkrankten?

Ich bin mir bewusst das Gesunde Ernährung wichtig ist und wir mehr Gemüse auch Roh Essen sollten und Obst nur habe ich mir eben mal diese Frage gestellt.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Kann ein seit 18 Jahren beseitigter Tumor noch Metastasen streuen?

Bei meiner 86 jährigen Mutter wurden leider Metastasen in der Leber und in der Lunge festgestellt. Wir haben sie dann sofort an einer medizinischen Hochschule von Spezialisten untersuchen lassen, die konnten allerdings keinen Primärtumor bislang finden. Der Darm wurde komplett gespiegelt, Galle und Bauchspeicheldrüsen sind wohl auch sauber. Dennoch soll eine Biopsie irgendwie ergeben haben, dass der Krebs vom Darm kommt.

Als Ursprung wird angeführt, dass meine Mutti 1997 einen Darmkrebs besiegt hatte und davon scheinbar etwas übriggeblieben ist, welches jetzt erst mit Verspätung ausbrach. Als ich am Telefon, trotz des für mich traurigen Themas, etwas verdutzt nachfragte, sagte man mir, dass so etwas jederzeit möglich ist und nichts ungewöhnliches sei!

Irgendwie kann ich das alles nicht glauben!

Außerdem will man meiner Mutter leider keiner Resektion der Leber unterziehen, da sie dafür schon zu alt und wohl zu gebrechlich ist. Also wir beide würden es riskieren. Ist es wirklich so riskant die Hälfte eines Leberlappens zu entfernen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?