Was ist der Unterschied zwischen Bachblüten Rescuespray und Rescue Night Spray?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

RESCUE NIGHT ist eine Kombination aus der bekannten Notfallmischung RESCUE und der Original Bach-Blüte WHITE CHESTNUT (Weiße Kastanie). Kannst du dir auch selbst mischen. Die Wirkung ist als Spray auch bestimmt nicht anders.

Rescue Night ist eine Kombination aus der bekannten Notfallmischung Rescue und der Bach-Blüte White Chestnut (Weiße Kastanie). White Chestnut kann helfen, einen klaren Kopf zu bekommen und immer wiederkehrende Gedanken unter Kontrolle zu bringen. Gerade wenn du durch Gedankenkreisen nicht schlafen kannst, würde ich dir das Night Spray eher empfehlen als das normale!

Pille vergessen, irgendwann wieder begonnen?

Hallo zusammen!

Vorne weg. Ich bin 21 Jahre alt und habe seit 2 Jahren einen festen Freund und auch regelmäßigen Sex. Ich habe folgendes Problem. Ich nehme die Pille seit einem Jahr regelmäßig, bin allerdings während des letzten Zyklus eine Woche weggefahren und habe die Pille daheim vergessen. Sprich, ich hab sie mittendrin abgebrochen und dann auch meine Tage bekommen... Als ich wieder zuhause war, habe ich sie nicht wieder genommen und habe solange auf den Sex verzichtet. Ich wollte auf meine nächste Periode warten und dann wieder anfangen, habe sie allerdings nicht bekommen (bin auch sicherlich nicht schwanger) Irgendwann ist mir die Geduld geplatzt und ich habe einfach wieder irgendwann angefangen, ungefähr zu der Zeit, wo meine normale Pillenpause auch vorbei wäre. Nehme sie jetzt seit 10 Tagen. Schützt sie mich oder nicht? Habe die verschiedensten Antworten gehört.

Vielen Dank schon mal im Vorraus.

...zur Frage

Rippenfellkrebs, Chemo schlägt nicht an

Bei meiner Cousine ist vor ca. 1/2 Jahr dieser Krebs diagnostiziert worden. Sie ist erst Anfang 50, hatte aber schon etliche Jahre zuvor immer wieder einen trockenen Husten, damals Ursache unbekannt. Im vergangen Herbst erlitt sie dann Atemnot, und es wurde Wasser in der Lunge festgestellt, dann bekam sie die Diagnose Rippenfellkrebs, auch Lunge und Herz sind schon in Mitleidenschaft gezogen. Operiert kann sie erst werden, wenn die Chemo anschlägt, doch bisher war die Chemo erfolglos. Wie stehen die Chancen meiner Cousine, habt ihr schon Erfolge mit der Fieberteraphie gehört, Krebs verträgt angeblich keine Hitze? Was ist mit der ketogenen Ernährung? Antwortet mir ganz ehrlich, wir wissen im Grunde genommen, dass meine Cousine wahrscheinlich den Krebs nicht besiegen kann.

...zur Frage

Soll man bereits bei erhöhtem TSH-Wert L-Throxyin als Prophylaxe einnehmen?

Habe einen TSH-Wert von 3,5 und normalen t3 und normalen t4 Wert. Trotzdem meinte mein Schilddrüsenarzt das eine latente Hypotheorose (Unterfunktion) vorliegt (bzw. könnte). Auf dem Ultraschall sah bisher die Schilddrüse ganz normal aus. Keine Knoten, normale Größe, kein Wachstum. Er verschrieb mir aus Prophylaxe für 6 Wochen L-Throxyn und jetzt frage ich mich, ob das Medikament zum Hashimoto führen kann? Und ob das alleine wegen einem erhöhten TSH-Wert genommen werden sollte? Weil mir gehts gut und Symptome habe ich nicht. Aber mein Arzt riet mir trotzdem das zu nehmen.

Interessanterweise haben die den Referenzbereich des TSHs gesenkt! Letztes Jahr war noch 0 - 4,0 alles ok (da war auch ich mit 3,5 noch im grünen Bereich). Jetzt ist der Referenzobergrenze bei 3,0 und klar damit überschreite ich den gültigen Bereich. Ich habe ihn gefragt, ob evtl. die Höhe des TSH-Werts aus tagesabhängig ist. Da hat er gemeint ja, aber das sieht man ja dann das nächste Mal... Wäre auf euren Rat dankbar ;)

...zur Frage

ich bin völlig verzweifelt - morbus basedow?

Liebe Leute, ich weiß nicht richtig, wie ich meine Frage formulieren soll, aber ich bin fix und fertig mittlerweile.

Seit 2006 sind meine Schilddrüsenprobleme bekannt. Damals ging es mir so schlecht, dass ich auch dem Weg in die Psychiatrie war, ich war (viele Jahre lang vorher schon) hochgradig depressiv, hatte psychotische Episoden und natürlich auch körperlich viele Symptome einer Schilddrüsenerkrankung. Nachdem ich bei einigen Psychologen (sogar mehrere Therapien) gemacht habe und von einigen Psychiatern im Nachhinein recht wahllos viele verschiedene Medikamente verschrieben bekommen hatte und nichts half, geriet ich endlich an eine Psychiaterin, die die Lage erkannte und mich neben ihrer Behandlung dazu aufforderte, die Schilddrüsenwerte bestimmen zu lassen (nein, auf die Idee ist vorher neimand gekommen, nirgendwo fiel das Wort Schilddrüse und ich hatte selbst quasi nie davon gehört und schon gar nicht, wie sehr einen das auch psychisch beeinflussen kann. Seit ich denken kann, ging es mir eben einfach nicht gut). Damals war ich so außer Gefecht, dass ich nach nur einem Seminar an der Uni oft direkt hinter meiner Wohnungstür bis abends auf dem Fußboden liegen blieb, weil ich (sowohl physisch als auch psychisch) einfach nicht mehr konnte. Und siehe da, die Schilddrüse war 2,5 Mal so groß wie sie sein sollte und die Werte waren quasi durch's Dach. Auch Knoten konnte man sehen, aber unproblematisch. Mit der Einnahme von Favistan ging es mir sozusagen über Nacht besser, nach einer Woche konnte ich wieder das Haus verlassen und mit Freunde Dinge tun und sie auch wahrnehmen, usw. Ich werde nie vergessen, wie ich es als riesige Verbesserung ansehen musste, dass ich es geschafft hab, einer Folge einer Tv Serie zu folgen. Vorher nicht möglich.

Damals gab es keine Antikörper und es war nicht klar, ob Hasimoto oder M Basedow. Ich verstand damals überhaupt nur Bahnhof und hatte zudem noch eine Weile mit der Depression zu kämpfen, die ich damals als solche endlich richtig erkannt und mit dem passenden Antidepressiva auch loswerden konnte (auch da ein Unterschied wie Tag und Nacht, plötzlich fühlte ich mich lebendig; die Schilddrüse wird da eine große Rolle gespielt haben, es war aber wohl nicht nur die Schilddrüse).

Seitdem kontrolliere ich natürlich meine Werte regelmäßig, erst recht, wenn ich das Gefühl hatte, wieder schlapper oder so zu sein. Immer wenn ich eben "so ein Gefühl" hatte, es würde was nicht stimmen. Abgesehen von kleineren Ausrutschern der Werte nach oben oder unten ist sie aber bisher halbwegs ruhig geblieben.

Einmal rutschte sie in die Unterfunktion (ganz kleicht) und ich habe L-Thyroxin genommen, was aber keine Besserung brachte, im Gegenteil. Mir war schon bei niedriger Dosis immer übel, ich zitterte, schwitzte wie verrückt (klatschnass! bei der kleinsten Bewegung) und meine Haut reagierte fürchterlich - zumindest trat eine schmerzhafte und sehr unattraktive Hautveränderung wenige Tage nach der ersten Einnahme auf und

...zur Frage

Hilfe kann ich belara pille einfach durchnehmen?

Ich nehme seit eineinhalb Monaten die Belara hab aber die erste Pille nicht am ersten sondern 16ten zyklustag genommen hab demnach meine periode nicht bekommen. Als die Packung leer war wollte ich gleich den neuen Blister beginnen bekam aber bei der 2ten pille Zwischenblutungen deshalb legte ich eine 7 tägigen Pillenpause für die Abbruchblutung ein die fast 6 Tage dauerte fast länger als meine normale Periode...? Jetzt bin ich im 9ten zyklustag mein Problem ist dass ich am 8-9 Juni bei einem Freund am See Zelte und am 14 auf Urlaub nach Griechenland Fliege... Ich habe gehört dass man nach 14 korrekt eingenommenen Pillen eine pillenpause machen kann das geht sich aber nicht aus beim verschieben soll man einfach den nächsten Blister ohne Pause nehmen ich habe aber Angst vor Zwischenblutungen im Urlaub...oder war das nur einmalig weil ich mit der pille falsch begonnen habe weil insgesamt war mein vorheriger Zyklus 40 statt 24 Tage.... Würde mich über Antworten freuen danke :)

...zur Frage

Krankschreibung bei Stress

Hallo liebe Community,

ich komme aus Sachsen-Anhalt, wo vor kurzem das Hochwasser war und ihr habt bestimmt mitbekommen, dass auch der Zugverkehr dadurch ziemlich beinträchtigt ist. Nun ist mein Problem folgendes: Ich bin Pendlerin und habe einen normalen Arbeitsweg von 1 Stunde Zugfahrt + 15 Minuten hin und zurück zum jeweiligen Bahnhof (jeweils). Seit dem neuen Hochwasserfahrplan sind es mittlerweile 2:30 Stunden Zugfahrt + Anfahrt zum Bahnhof. Das heißt für mich: aufstehen um 03:00 Uhr damit ich halb 06:45 Uhr bei der Arbeit bin. Abends bin ich dann -je nach Wochentag- um 18, 19 oder 20 Uhr zu haus. 20 Uhr ist nur einmal die Woche, die restlichen Tage ist 18 oder 19 Uhr. Das geht jetzt mittlerweile seit 14.06. und ich stoße an meine Grenzen. Ich bin abends müde, kann aber schlecht einschlafen und bekomme, wenn es hoch kommt, 5 Stunden Schlaf. Ich leide bereits unter Kopf- und Rückenschmerzen ... Und bin am Wochenende fix und fertig. Meine Periode kommt unregelmäßig (bisher kOnnte ich die Uhr danach stellen) und ich bin leicht reizbar ... Nun wollte ich fragen, ob ihr damit zum Arzt gehen würdet, weil ich bisher immer nur gehört habe, dass man wegen sowas nicht krankgeschrieben wird bzw kein Arzt wegen "Faulheit" krankschreibt... Dabei bräuchte ich dringend eine Ausszeit! Und mit Unlust hat das nichts zu tun-ich gehe sehr gern zur Arbeit.

Also was meint ihr? Würdet ihr zum Arzt gehen, oder heißt es Augen zu und durch und alles wird von allein besser, wenn alles wieder seinen gewohnten Gang geht?

Ich danke euch für Antworten ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?