Was ist das im Ohr??? Ich höre die ganze Zeit Geräusche wie Pfeifen, kann ich nicht genau sagen Hilf

2 Antworten

Nennt man Tinnitus. Oder Hörstürz. Realtiv normal nach langen Nächten mit sehr lauter Musik. Sollte in wenigen Tagen wieder verschwunden sein, wenn er es nicht ist sofort zum Arzt. Mit einem chronischen Tinnitus ist nicht zu spaßen wohingegen ein temporärer nicht weiter schlimm ist.

Hallo ryan1992!

ich halte das nicht mehr aus!

Dann solltest Du gleich morgen früh zum Arzt gehen. In so frühem Stadium kann evtl. noch etwas gegen diesen Tinnitus unternommen werden!! Eine Vogel-Strauß-Taktik hilft hier am wenigsten weiter. Da muss der Hausarzt oder HNO dran.

Gute Besserung wünscht walesca

Gehen die Geräusche im Ohr weg?

Hallo! Ich habe seit 3 Monaten so Geräusche in meinen Ohren. Ich bin aufgestanden und schon ist da! Zuerst am rechten Ohr. Ich bin am übernächsten Tag zur HNO-Ärztin gegangen. Sie hatte gesagt das ich eine Erkältung habe ( stimmte auch) und das die Verbindungröhre von Nase zu Ohr mit Schnupfen verstopft ist und hat mir Nasentropfen verschrieben. Es hat zwar den Schnupfen weg getan jedoch blieb das Geräusch. Dann bin ich zu einem anderen HNO-Arzt gegangen seine Diagnose: Tinnitus aurium. Er habe mir Cortison-Tabletten verschrieben die jedoch nicht halfen.Nach einem Streit fing das linke Ohr an zu piepen. Nach 2 Wochen ging ich zu einem Tinnitus-Spezialisten. Er habe gesagt es solle eigentlich weg gehen ich solle Ende Januar kommen. Bei allen 3 Ärzten habe ich ein Hörtest gemacht, ich höre perfekt. Können diese Geräusche wegen der Pubertät enstehen? Ich bin 13 Jahre alt. Ausserdem ist mein unterer Schneidezahn schief. Wenn ich kaue, die Zähne zusammendrücke oder wenn es in der Umgebung lauter wird werden diese Geräusche lauter. Ist das heilbar oder gehen die noch in meinem Alter(13) weg? Ich war ausserdem niemals an lauten Veranstaltungen und höre selten Kopfhörermusik. Danke in Voraus!!!!!!!!!!!!!!!!

...zur Frage

Kann zu laute Musik auch das Gleichgewicht beeinflussen?

Ich höre sehr gerne laute Musik, nicht nur am WE. In letzter Zeit habe das gefühl etwas schlechter zu hören.... aber weit weg von Schwerhörig. Nun frage ich mich ob auch das Gleichgewicht darunter Leiden kann oder ob das vom Schall unberührt bleibt?

...zur Frage

Nasen und Ohren Bereich

Nach Untersuchungen in der Klinik und des Arztes wurde mir ein neues Nasenspray verschrieben( Avamys) und trotzdem bekomme ich den Druck in Ohren nicht weg,ich höre kaum etwas,es sei denn,ich halte die Nase zu! Ich kann zwar durch die Nase atmen ,aber das nicht oder dumpf hören macht mir zu schaffen.Dann habe ich noch diesen Husten seid 6 Wochen obwohl die Broinchen frei sind mit abhusten! Gibt es da noch was,was ich machen kann,mein HNO- Arzt ist zur Zeit in Urlaub und zu einem Vertreter möchte ich erstmal nicht!

...zur Frage

Mit vermutlicher Trommelfellverletzung laute Musik?

Hey Leute,

zunächst mal die Vorgeschichte: Ich war letzte Woche Dienstag im Schwimmbad, und wie dort üblich, bin ich vom Beckenrand ins Wasser gesprungen. Dabei hatte ich leider unglücklicherweise einen ziemlich hohen Druck auf meinem linken Ohr, sodass ich nach auftauchen erstmal ca. 5-10 Minuten einen brennenden bzw stechenden Schmerz im Ohr.

Seitdem höre ich auf diesem Ohr die unteren Frequenzen nicht mehr, was sich aber mittlerweile leicht gebessert hat, so dass ich diese auf der linken Seite nun schon wieder schwach höre, aber dennoch noch nicht wieder komplett wie auf dem rechten Ohr.

Nach einiger Recherche im Internet, glaube ich nun, dass ich mir einen Trommelfellriss, bzw eine Trommelfellverletzung zugezogen hab.

Leider weiß ich auch nix genaueres, da ich erst nächste Woche einen Termin beim HNO bekommen habe.

Nun aber zu meinem Problem: Ich hab dieses Wochenende eine Feier, (Abschluss), auf der es wohl wieder was lauter und basslastiger wird.

Jetzt wollt ich gerne wissen, was sagt ihr: Sollte ich das Ohr lieber durch einen Ohrstöpsel schützen?Bzw könnte sich das Ganze verschlimmern, oder weitere beschwerden Auftreten wenn ich es nicht tue? (Ist bisschen blöd auf einer Feier mit einem Ohrstöpsel auf einer Seite rumzulaufen)

Vielen Dank schonmal, und bevor wieder Antworten kommen wie "Geh zum Doc" kommen, wiederhole ich es nochmal: Ich hab den Termin erst nächste Woche, sonst würde ich hier nicht Fragen!

...zur Frage

tinitus? ja oder nein?

Ich höre die ganze Zeit einen Piepton im Ohr. Ist das ein Tinitus???

...zur Frage

Unangenehmes Rauschen auf den Ohren bei lauten Geräuschen

Hallo.

Ich habe seit einem Stichtag in meiner Schulzeit eine seltsame Beschwerde, zu der ich bisher noch keine Behandlungsansätze finden konnte.

Vorgeschichte: Schulbus, laure Kinder, linkes Ohr frei, im rechten Ohr ein "normaler" Kopfhörer (Kein InEar) der an einem ziemlich laut eingestellten MP3-Player angeschlossen war. Vorher NIE Beschwerden gehabt. Plötzlich wurde die Summe Geräusche so laut, dass ich ein ziemlich kratziges, unangenehmes Rauschen im rechten Ohr vernahm. Dieses minderte das Hören der Musik und verschwand erst wieder, als ich mir den Kopfhörer aus dem Ohr nahm und beide Ohren mit den Zeigefingern zuhielt.

Seit diesem Tag ist diese "Störung" immer wieder aufgetreten. Wenn ich mich korrekt erinnere häufig im Zusammenhang mit lauten Geräuschen (Musik) und Bewegung (Bus, Auto) oder anders gesagt der Umgebungsgeräusche im Bus/Auto (Kinder im Bus, Motor und Fahrtwind im Auto).

Heute: Aktuell habe ich natürlich einen größeren Kenntnisstand was diese "Störung" angeht. Sie tritt zum Beispiel auch in vermindertem Maße auf, wenn ich mir über die Wange streiche oder durch die Haare, oder wenn ich einen Druckausgleich mit dem Ansatz wie beim Gähnen mache, wie beim Tauchen.

Höre ich ein Lied mit sehr hohen Frequenzen löst dies ein extremes Bild der Störung aus. Lautes, knisterndes Rauschen.

Mittlerweile sind über die Jahre einige wenige Situationen aufgetreten, in denen auch das linke Ohr kurzzeitig mit einer verminderten Form der Störung betroffen war.

Des Weiteren tritt das Ganze aktuell beinahe ausschließlich im Auto auf, wenn ich Musik höre, oder am Telefon.

Ich muss dazu sagen dass ich (leider) Jahre lang Q-Tips verwendet habe und das aus Gewihnheit auch heute noch tuhe, allerdings vorsichtiger. Man sagt ja dass man damit den Ohrenschmalz dahin drückt wo er nicht hingehört.

Auch ist mir aufgefallen, dass ich 1. ab und an, wenn es um mich herum sehr still ist einen sehr leichten dauerhaften Piepston im "Hintergrund" wahrnehme, allerdings extrem dezent. Ich habe dies auch in verschiedenen Räumen überprüft, auch in Räumen ohne elektrische Geräte, um Kondensatoren auszuschließen. Und 2. Habe ich (selten) das Phänomen, dass ichmitten in der Nacht aufwache, weil ich meinen eigenen Herzschlag so intensiv wahrnehme und auch höre, dass mein rechtes Ohr minimale Anzeichen der Störung aufweist.

Hören kann ich mit beiden Ohren eigentlich ganz gut, zumindest empfinde ich keine Hörkraftminderung.

Ich war bereits bei 4 HNOs, ohne Diagnose und somit ohne Erfolg.

Langsam aber sicher möchte ich mich aber trotz extremem Zeitmangel durch den Beruf daran geben, diese Störung los zu werden, in der Hoffnung dass es behandelbar und kein bleibender Schaden ist.

Ich wäre sehr froh, wenn mir Jemand sagen könnte, wie ich das behandeln kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?