Was hilft wenn Magen Antibiotikum nicht verträgt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vielleicht hilft es ja wirklich, es erst nach dem Essen einzunehmen und mit Flüssigkeit zu verdünnen. Also viel trinken meine ich. Dann kommt der Magen nicht so direkt mit dem Medikament in Verbindung. Trotz allem würde ich noch zusätzlich den behandelnden Arzt über die Nebenwirkungen informieren. Das soll man sowieso tun, wenn man Nebenwirkungen an sich feststellt. Vielleicht kann er auch medikamentös etwas gegen diese Begleiterscheinungen unternehmen. Gute Besserung für dich.

Kann man mit Reflux auch abnehmen?

Das Problem ist ja, dass man viele kleine Mahlzeiten am Tag einnehmen soll. Allerdings habe ich gar nicht so oft Hunger, merke aber, dass meine Magen brennt, wenn ich nichts esse. Dadurch habe ich in der letzten Zeit zugenommen und würde jetzt gerne wissen, wie ich wieder abnehmen kann. Immer wenn ich weniger esse, abe ich wieder Sodbrennen bis ich etwas gegessen habe... Das kann so ja nicht ewig weitergehen, bis ich wie ein Kloß aufgehe!

...zur Frage

Übelkeit Erbrechen 38,5 Fieber...... was ist das?

Ich habe seit heute mittag diese Beschwerden. Aus völliger Gesundheit. Durchfall habe ich nicht. Was kann das sein? Soll ich ein Antibiotikum einnehmen? Ciprofloxacin habe ich noch im Schrank hilft das? Danke für schnelle Antworten

...zur Frage

Wie kann ich Magenschmerzen von Antibiotika verhindern?

Seit einiger Zeit vertrage ich Antibiotika nicht mehr so gut. Ich nehme zwar nur selten welche, aber dann bekomme ich eigentlich immer Magenschmerzen und Übelkeit. Ich nehme die Tabletten zwar schon zu den Mahlzeiten, aber das hilft nicht. Kann ich noch etwas tun odr nehmen, damit ich das besser vertragen kann?

...zur Frage

hartnäckiger Reflux und sehr starke Beschwerden -> was hilft jetzt noch?

Bei mir ist Reflux bekannt, zum Glück noch ohne Schädigung der Speiseröhre (nur leichte Rötung). Außerdem eine chron. Gastritis aufgrund von Schmerzmitteleinnahme, was jedoch nötig ist und nicht weggelassen werden kann.

Seit März habe ich wieder massive Magenbeschwerden und Sodbrennen. Weil es letzte Woche wieder ganz schlimm war - heftigste Schmerzen, starkes Sodbrennen und Brennen oberhalb des Magens, Übelkeit, dazu Kreislaufprobleme, etc. - hatte mich mein Arzt zur Kontrolle zur Magenspiegelung ins KH eingewiesen.

Dabei kam heraus, dass die Speiseröhre nicht entzündet ist und der Magen im üblichen bekannten Maß. Mehr - eigentlich ja zum Glück - nicht. Also kein Geschwür, kein Helicobacter o.ä.

Das Problem ist aber, dass ich trotzdem massive Beschwerden habe. Ich kann kaum noch was essen, bekomme danach starke Magenschmerzen und Übelkeit. Und habe immer das Gefühl, das Essen kommt wieder hoch. Selbst bei absoluter Schonkost und sogar nur bei Tee.

Dadurch habe ich alleine übers WE knapp 2 kg abgenommen und bin deutlich im Untergewicht (50 kg bei 1,70 m - BMI 17,3).

Das Problem ist, das eigentlich nichts hilft. PPI ist bei 2x40 mg/Tag, habe aber das Gefühl, das bringt nichts. Bekomme zusätzlich Domperidon, merke da aber auch (noch) keine Besserung. Hochlagerung, Ernährung etc. wurde alles ausprobiert - keine Wirkung.

Was kann ich noch tun? Wohin wenden?

...zur Frage

Was darf man bei einer Magenschleimhautentzündung essen?

Was verträgt der Magen? Wovon sollte man die Finger lassen?

...zur Frage

Sodbrennen und Verstopfung in der Schwangerschaft

Was kann man gegen das so schrecklich unangenehme Sodbrennen und die Verstopfung in der Schwangerschaft tun? Was darf man als Frau einnehmen ohne das Kind zu riskieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?