Was hilft gegen Tinnitus?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einen Tinnitus kommt von Tinnere = klingeln - und man versteht darunter das Hören von Tönen oder Geräuschen, die ohne äußere Schallquelle im Ohr / in den Ohren oder im Kopf wahrgenommen werden und sich als Pfeifen, Rauschen, Summen, Zischen, Klingeln, Piepsen, Sausen, Brummen oder Ähnlichem bemerkbar machen. Es sind Ohrgeräusche im Innenohr - können ausgelöst sein durch das Abknicken der feinen inneren oder äußeren Haarzellen in der Höhrschnecke, die wiederum direkte Impulse auf den Hörnerv und dieser dann weiter ins Gehirn abgibt. Es gibt keine konkrete Heilung für den Tinnitus. Die Behandlung ist ähnlich die des akuten Hörsturzes. Es wird versucht, die Haarzellen wieder besser zu durchbluten. Manchmal geht ein schlechteres Hören mit dem Auftreten eines Tinnitusses einher. Es kann so sein - muss aber nicht. Häufig überlagert das Pfeifen oder Rauschen auch nur die anderen Geräusche. Bis man gelernt hat, den Tinnitus anzunehmen und unterscheiden zu können, ob es "echte" Geräusche sind oder nur die im Kopf - vergeht einige Zeit. Seelische Belastungen verstärken die "inneren" Geräusche. Entspannungsübungen, autogenes Training, Meditation ect. können helfen. Auch habe ich gute Erfahrungen mit Gingium gemacht; es ist ein pflanzliches Mittel, welches die Durchblutung im Gehirn erhöhen soll.

Aber: Der Tinnitus - sofern es einer sein sollte - geht nicht weg. Je eher man ihn als guten Freund betrachtet, der sich immer dann bemerkbar machen wird, wenn man zu viel Stress hat, überfordert oder seelischen Belastungen ausgesetzt ist, desto besser.

Solange du ihn bekämpfen willst, kostet er dich viel Energie; zieht dich ggf. runter ... freunde dich mit ihm an .. dann hörst du ihn bald nicht mehr bzw. nur noch dann, wenn es dir nicht gut geht. Wenn du ihn dann hörst, ist es für dich dann immer das sichere Zeichen, dass du dich wieder etwas zurücknehmen sollst bzw. dass etwas nicht stimmt.

Alles Gute.

Der Arzt verordnet meist durchblutungsfördernde Mittel, wenn der Tinnitus akut auftritt. Wenn der Tinnitus allerdings chronisch ist, muss man lernen ihn zu "überhören". Das gelingt z.B. durch eine Tinnitus-Retraining-Therapie.

Tinnitus durch Stress - wie sind die Heilungschancen?

Mein Hausarzt meinte, dass der Tinnitus, den ich seit etwa zwei Wochen habe, vermutlich bleiben wird und dass er durch Stress ausgelöst sei - davon hatte ich wirklich sehr viel in letzter Zeit. Kann ich denn - außer natürlich Stress zu reduzieren - noch irgend etwas tun, damit er verschwindet? Und wie stehen die Chancen ihn wieder loszubekommen?

...zur Frage

Ich kann den Tinnitus beeinflussen(Ignoranz)...kann es so auch weggehen?

Ich hab seit 3 Wochen Tinnitus,mit 17...ich habe echt alles probiert,ich war beim HNO-Arzt,Orthopäde,Chiropraktiker.Ich hab eine Infusion bekommen und Tabletten...umsonst.Nichts hilft!!Ursache unbekannt,vielleicht Stress oder so.Ich bin extrem verzweifelt und kann kaum schlafen.Gestern hat es mir dann so dermaßen gereicht,dass ich dachte,schei*ß drauf,egal,ich tu so,als ob es nicht existiert und lebe wie vor 3 Wochen normal weiter.Das fällt mir natürlich gerade in stillen Räumen und nachts sehr schwer,aber je weniger ich daran denke,umso stiller wird er!!Gestern Nacht konnte ich sogar durchschlafen!!Es schien fast weg zu sein.Als ich heute nach der Schule in die stille,leere Wohnung kam,hab ich sofort wieder daran gedacht und extra hingehört und dann kam es wieder und ist bis jetzt auch wieder voll stark da..:(

Ich hab von vielen gelesen,dass man es einfach nicht beachten soll,dass es bei denen dann eines Tages einfach weg war...Meine Verwandten glauben alle,dass es so weggehrn kann und die Freundin von meiner Mutter hat es auch so wegbekommen...stimmt dass,das man es durch Ignoranz selber heilen kann(wenn kein Schaden irgendwo am Ohr ist,sondern nur durch Stress)?Auch noch nach 3 Wochen?Oder eher nicht?Was glaubt ihr?Bitte antwortet,es ist mir sehr wichtig!!

Danke :)

...zur Frage

Tinnitus--NIE WIEDER Stille?! :(

Vor ein paar Wochen hab ich mich noch über eine laute Heizung oder den rauschenden Laptop aufgeregt und jetzt hab ich wirklich ein Problem...Vor mehr als 2 Monaten hat mein rechtes Ohr plötzlich angefangen zu piepsen und hat seitdem nicht mehr aufgehört.Ich war längst beim HNO-Arzt,aber der war ratlos,hat nur gesagt meine Ohren sind normal,ich kann ganz normal hören und keine Ahnung,einfach ignorieren.Ich hab trotzdem 2 Infusionen mit irgendwas bekommen und Tabletten,aber es hat alles nichts gebracht.Dann kam meine Mutter noch auf die Idee aum Chiropraktiker zu gehen,wegen evtl. Halswirbel,also da auch noch hin und es hat nichts gebracht.Der hat gesagt,dass es oft auch nur wenige Milimeter verschoben sein kann und schon hat man Tinnitus...sowas findet man ja nie raus!!Dann hab ich (gestern das letzte Mal) 3 Wochen lang einmal wöchentlich Massage im Bereich von den Ohren und hinten am Hals bekommen,aber auch das hatte keine Wirkung!!Ehrlich gesagt reicht es mir langsam,aber andererseits will ich den Zustand weg haben,weil es für mich nicht zu ertragen ist (es raubt mir oft den Schlaf,jetzt ist 2 Uhr nachts...)

Ich bin 16 und hab noch einige Jahrzehnte vor mir,die ich so nicht verbringen will.Ich will mein altes Leben zurück,also antwortet bitte,wenn ihr eine Idee habt,was man noch machen kann!!

Vielen Dank

...zur Frage

Tinnitus durch Nacken (HWS) und/oder Verspannungen?

Hallo, ich erhoffe mir hier einige, seriöse Antworten. Ich bin 34, männlich, Raucher (trinke keinen Alkohol, bewege mich täglich, ernähre mit tendentiell gesund). Ich habe seit Kindesalter an einen minimalen Tinnitus, der mich aber kaum bis gar nicht beeinflusst. Seit einigen Wochen ist mein Nacken extrem verspannt und verhärtet. Es wurde ein MRT gemacht das (angeblich) keine Auffälligkeiten zeigt. Rheuma, Borelliose, Zucker: Alles ausgeschlossen, auch die Schilddrüse ist okay. Ein Arzt meinte: "Leichte Steilstellung", ein anderer meinte "Leichte Athrose". Jeder meint halt was anderes. Der HNO konnte nichts finden. Teilweise mehrmals am Tag tritt plötzlich ein Ziehen im Gesicht auf, bis zur Nasenspitze, ausgehend vom Nacken. Die Arme kann ich zwar heben aber wenn ich mir z.B. einen Karton unter den Arm klemme wird es schlimmer. Nun ist auch ein Tinnitus verstärkt dazu gekommen. Wenn ich mich bücke, kann es passieren das es auf einmal richtig lauf rechts oder links pfeift, für ca. 30 Sekunden. Das Ohr ist dann auch wie mit Watte zugestopft. Seit 2 Tagen habe ich ein Dauerpiepsen das lauter ist als das was ich kenne. Jetzt kommt das "Seltsame": Wenn ich den Nacken überstrecke, schwankt oder "flimmert" das Piepsen. Wenn ich den Kiefer bewege (der knackt schon seit Kindesalter an), dann gibt`s eine Art "Glockenschlag" im Ohr, wie ein kurzes "Pling". Gehe ich in die Hocke und beuge mich weit vor, verändert sich das Piepsen auch. Meine Zähne und der Kiefer sind nach aktuellen Untersuchungen auch okay. Ich bekomme manuelle Therapie und Akkupunktur (steht noch an). Was mich etwas verunsichert ist die Tatsache, dass es nach einem Einrenkversuch eines Chiropraktikers vor 2 Tagen schlimmer wurde. Wirbel Nummer 2 sei angeblich ausgerenkt. Nach rechts hat er es geschafft mit lautem "Knack", nach links nicht (war zu steif bzw. habe unbewusst gegengehalten). Hat der Arzt mir jetzt die Wirbel kaputt gerenkt bzw. kann der Tinnitus mit dem Nacken oder HWS zu tun haben und wenn ja: Was kann man dagegen unternehmen, welcher Facharzt ist der Richtige, die hier vor Ort haben scheinbar eher eine Art "Schlachtermentalität" oder schieben alles gleich pauschal auf Stress...

...zur Frage

Schmerzen vor allem beim Sitzen - woher kommt das?

Also beim Sitzen habe ich in letzter Zeit große Schmerzen, ich habe auch nächste Woche schon einen Arzttermin. Ich glaube auch hinter meinen Schamlippen eine Schwellung zu haben, aber irgendwelche sexuell übertragbaren Krankheiten sind komplett ausgeschlossen. Hat jemand eine Ahnung was das sein könnte? Ein Sitzring hilft schon, aber kann ich auch gleich irgendwas ursächlich machen?

...zur Frage

Was habe ich im Rachen?

Hallo Leute! :)

Also, ich habe gestern gemerkt, dass ich irgendetwas weißes am Rachen hab, aber es tut nicht weh. In letzter Zeit schwitz ich sehr stark beim Schlafen, was früher nicht der Fall war. Ich habe vor 3 Monaten im Schleim Blut gehabt, aber das kam nur einmal vor und ich habe mir nichts dabei gedacht und bin auch nicht zum Arzt gegangen. Ich habe auch ein leichtes Engegefühl im Hals, aber dazu muss ich noch sagen: ich habe Schilddrüsenunterfunktion, weshalb ich auch oft müde bin. Ich hatte auch Atemprobleme und bin zum Notarzt gegangen, die meinten aber das es von Stress kommt. Ich habe auch so "ziehen" bzw Druck im Ohr.

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?