Was hilft bei Schmerzen bei einem Bandscheibenvorfall ?

2 Antworten

Hallo, Tilidin alleine hat mir auch nicht geholfen, nur in Verbindung mit weiteren Schmerzmitteln. Tilidin bekam ich vom Orthopäden, mein Hausarzt hat es mir nicht mehr verschrieben, da Gefahr von Abhängigkeit. Tilidin ist kurz vor den Morphinen! Also Vorsicht! Bei mir war zusätzlich das Ischias-Sakral-Gelenk ausgerenkt und musste korriegeirt werden! Danach halfen auch schon andere Schmerzmittel wie Diclofenac. Ein TENS-Gerät, Lendenwirbel-Mieder, Akupunktur und gute Physiotherapie halfen mir die letzten Wochen. Der Physiotherapeut hat nachdem er alles an Wirbel und Gelenken korrigiert hatte, meinen Rücken mit Medi-Tape verklebt und nur sanfte Methoden angewandt. Mir wurde jetzt eine REHA-Maßnahme bewilligt. Ich wünsche gute Besserung!

Hallo, die Schmerzen kommen in den meisten Fällen von Entzündungen an den Zähnen. Sie strahlen bis zur Wirbelsäule aus und können dort bei längerem Anhalten zu schweren Krankheiten führen. Die Entzündungen zeigen oft nicht die typischen Merkmale, wie Rötung und Schwellung und sind deshalb schwer zu erkennen. Für eine erfolgreiche Behandlung müssen dann allgemeine Maßnahmen herangezogen werden, wie professionelle Zahnreinigung ab Zahntaschentiefen von 3mm in sinnvollen Abständen, wirkungsvolle Bekämpfung von Zahnfleischerkrankungen wie Parodontose und Parodontitis, ggf. auch Extraktion betroffener Zähne. Wichtig ist auch, dass der Arzt und der Patient den Wirkungsmechanismus verstehen.

Bandscheibe plus Ischias= extreme Schmerzen... Hiiiilllfffeeeee!!!!

Hallo alle zusammen. Habe seid drei Wochen einen Bandscheibenvorfall und OP kommt für die Ärzte nich in Frage.... Ich habe eine Fußheberschwäche rechts sowie leichte Lähmungserscheinungen. Mein Arzt und ich versuchen momentan irgendwas gegen meine ständigen Schmerzen zu finden. Angefangen habe ich mit novamin und dazu IBU600. Hilft nich!!! Dann kam noch dazu Tramal 100mg plus die beiden oben genannten. Hilft nicht. Dann kam noch hinzu Tilidin alleine was nicht geholfen hat, dann Tilidin plus IBU600 und Novamin. Hat auch nicht geholfen..... Nun versuche ich Lyrika plus Novamin.... Hilft auch nicht. Ich Kriege langsam echt Depressionen weil absolut nichts hilft. Was hilft bei den Schmerzen!!!!??????? Sie gehen ganz klassisch über Hintern in die Kniekehle bis zum Fuß runter und sind echt nich auszuhalten...

...zur Frage

Bandscheibenvorfall seit Jahren

hi werte community,

ich habe seit etwa 4 jahren stark mit dem rücken zu kämpfen, weiss allerdings nicht wie es dazu gekommen ist, glaube habe mal etwas schweres gehoben, aber nicht aus den beinen sondern so übergebeugt (wie man es nicht tun soll), dann hats nen inneren knack gemacht und ich konnte mich nicht aufrechtstellen oder gerade liegen - habe es für einen hexenschuss gehalten. naja jedenfalls habe ich seither extreme rückenbeschwerden gehabt und bin zum arzt (röntgen, CT, MRT) , dort wurde festgestellt, dass ich unten am rücken einen bandscheibenvorfall habe und in der mitte des rückens auch, sie sagten aber es sei kein schwerer bandscheibenvorfall, es sei nur leicht ausgetreten und drückt gegen den nerv (was den schmerz verursacht). sie haben mir physiotherapien und massagen empfohlen und das habe ich dann auch gemacht, sogar etliche. in den vergangenen 4 jahren 20-25 sitzungen massagen mit fango und 75+ sitzungen zu je 30 min physiotherapie, es geht einfach nicht weg ... es fängt auch schon langsam an sogar beim liegen zu schmerzen ... ich weiss bald nicht mehr weiter, sollte ich eine operation in betracht ziehen? was wären die vor- und nachteile? jedesmal wenn ich damit angefangen habe mit einem arzt zu reden, winken sie nur ab und sagen NEE UM GOTTES WILLEN und klären mich kein bisschen darüber auf. ich bin erst 26 jahre jung, ich möchte nicht bis zu meinem lebendsende mit diesen schmerzen weiterleben ... ich halte das nur alles aus, weil ich schmerztabletten TÄGLICH einnehme ...weiss jemand rat?

mit freundlichem gruß

jeffmunce

...zur Frage

Muskelriss im Trapezmuskel

Hallo,

ich habe mir den Trapezmuskel gerissen. Vor ca 2 Wochen, nehme morgens und abends je eine Ibu800. Die Schmerzen werden aber nicht besser, im Gegenteil, der Schmerz zieht nun unter die Achseln bis vorn zu meiner Brust, was mir das Atmen erschwert... Was kann ich noch tun, außer Tabletten nehmen. Ich halte die Schmerzen kaum aus...

...zur Frage

Schmerzen über Schmerzen: kann meiner Mama bitte jemand helfen?

Hallo liebe Leute

Wir hoffen irgendjemand kann uns hier helfen, seien es eigene Erfahrungen, Tipps, epfohlene Ärzte oder diverse Ansprechpartner...es handelt sich hier um eine Jahre lange Odyssee meiner Mutter (52) ich fang gleich mal an : vor ca 10 Jahren fing alles mit einer extremen Migräne ,Taubheit in der linken Gesichtshälfte sowie beidseitig bei Armen und Beinen, begleitet von extremen ziehen und kribbeln. vor ca. 3 Jahren kam dann der Körperliche und Psychische Zusammenbruch,bedingt durch die Schmerzen und dem ständigen abgewimmel und abgeschobe der Ärzte. darauf hin befand sie sich 6 Wochen in Psychischer Behandlung. Sie wurde zum Orthopäden überwiesen der sie mit Spritzen in den Nacken, Rücken und Wirbelsäule behandelte (es brachte nichts). nächste Überweisung zu Neurochirurgen brachte den ersten richtigen Befund : Wirbelgleiten der Lenden, totale Abnutzung der Halswirbel 3-8 und Bandscheiben. Uns wurde das blaue vom Himmel versprochen , mit einer OP könne mann alles wieder richten und die schmerzen wären weg, natürlich klammert man sich an solchen Aussagen also erfolgte die erste OP im Juni 2014 Halswirbel 3 Stück künstliche Prothesen wurden eingesetzt. Zweite OP folgte im November 2014,Lendenwirbel Versteifung un künstliche Bandscheiben.es stellte sich vorerst eine 50%ige Verbesserung ein, jedoch hielt diese nicht lange an. Schmerzen im linken Arm, gefühlte Herzschmerzen, Atemnot ( wird als Stacheldraht um der Brust empfunden) wurden dann ab Februar mit 2015 mit Kortison behandelt, die Ärzte meinten es komme noch von den OP´s. Weiter gings zur Schmerztherapie, dort wurde Arthrose im Brustwirbel festgestellt (und aus das Kortison wurde hier abgesetzt). wir suchten einen weiteren Arzt (raum München) der auf solches spezialisiert sein sollte und wurden auch menschlich sehr enttäuscht. seine überaus Fachliche Diagnose;" es wundert mich dass sie schmerzen haben,nehmen sich weiterhin alles an Medikamente und gehen sie zu Psychologen, auf wiedersehen!".... meine Mutter wurde nicht körperlich untersucht,kein sonderliches Gespräch geführt und letzt endlich weinend sitzen gelassen da er weg musste...ohne Worte... das ist der momentane stand der Dinge, wir sind für jede Hilfe dankbar und würden und auf eine Antwort freuen

Daten zu meiner Mutter und dem Verlauf

Medikamente die sie täglich nimmt:

Oxycodon 10mg 2x

Gabapentin reva 300mg 3x

Ibuprovin 400 mg nach bedarf sie braucht aber tägl. 2

Mammographie ohne Befund

MRT von 2014 bis 2015 8x

Tesa Brustgurt mit Stromimpuls

Wiedereingliederung in Arbeit 3x abgebrochen

wir sagen schonmal danke und würden uns auf eine antwort freuen

liebe grüße Mama und ich

...zur Frage

Bandscheibenvorfall ohne Schmerzen?

Mein Orthopäde hat bei mir einen Bandscheibenvorfall dianostiziert. Dabei hatte ich nur ein eingaschlafenes Bein. Wie kommt es, dass ich gar keine Schmerzen hatte? Ich habe soetwas noch nie gehört.

...zur Frage

Großer Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule, ist eine OP dringend notwendig?

Ich habe seit ca. 5 Wochen Schmerzen im rechten Arm und im Schulder-Nacken-Bereich. Ich wurde daraufhin von meinem Hausarzt zu einem Orthopäden überwiesen. Der vermutete ein Kapaltunnelsyndrom, da er im Schulderbereich nichts fand und schickte mich zu einem Neurochirurgen zur weiteren Behandlung. Es wurde dann die Leitfähigkeit der Nerven zu den Fingern getestet. Er meinte dann, dass meine Hand schlecht wäre und es müßte evtl. operiert werden und sagte ich soll zu dem Orthopäden zurück. Der würde die Hand dann operieren, wenn es aber nicht besser werden sollte, soll ich nochmal zu ihm kommen. Ich erzählte ihm dann auch, dass ich schon vor einigen Jahren ein paarmal einen Schiefhals hatte und überhaupt Probleme mit meinem Nacken. Darauf schickte er mich zur Radiologie. Es kam dabei folgender Befund heraus, der mich total schockte: Steilhaltung der HWS ohne segmentale Fehlhaltung. Multisegmental dehydrierte Bandscheiben mit Zeichen einer Osteochondrose C5-7 mit angedeuteter Kyphosierung. Breitbasige beidseits intraforaminale Protrusion C5/6 ca. 3 mm tief. Reduziertes anterioses Liquorband mit 10 mm Restlumen des Spinalkanal. Keine zervikale Myelopathie. Das Neuroforamen ist leicht eingeengt linksbetont. Großer rechts mediolateraler bis intraforaminaler Bandscheibenvorfall C6/7, partiell knöchern überbaut mit einem Durchmesser von 6 mm. In der Mittellinie absolute Einengung des Spinalkanals auf 8 mm. Der Recessus lateralis ist rechts verlegt und knöchern und diskogen hochgradig foraminal rechts eingeengt. Verdacht auf Schmorl´sche Impression der Deckplatte C7. Am ehesten klein Hämangiom C7, ca. 6 mm Durchmesser. Möchte auf jeden Fall noch eine zweite Meinung. Welche Möglichkeiten gibt es noch? Der Neurochirurg möchte sofort operieren. Ich kann mich aber dazu noch nicht durchringen. Kann mir jemand helfen. Wie wäre es mit einem Osteopathen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?