Was hilft bei Heuschnupfen?

3 Antworten

Ich bin selbst langjähriger starker Allergiker auf Gräser und Pollen und habe so ziemlich alle Behandlungsarten ausprobiert, die mir begegnet sind. von Akupunktur (am Anfang super Wirkung und nach 1-2 Saisons wirkungslos), Augmentierte Elektro-Akupunktur (dito), Desensibilisierung (hat nix gebracht), Kortison-Tablleten/-Sprays (helfen zunächst super gut, aber auf Dauer merkt man, dass man den Körper ruiniert), Kuraufenthalte an der Nordsee, Wegfahren im Sommer in andere Regionen, Homöopathie jeder Art (hilft gar nix bei mir), Nahrungsumstellung (reicht nicht aus), viel Sport (dito), Meditation (hilft nix), und natürlich alle Arten von Histamin-Tabletten und ähnliche Präparate. Hat leider alles nichts geholfen.

Das Einzige was tatsächlich geholfen hat bei mir, ist die Beseitigung der Ursache voranzutreiben. Ich habe die Allergie als Baby bekommen, aufgrund einer Kombi-Impfung, bzw dem schädlichen Thiomersal-Grundstoff. Dadurch ist die Leber und auch die Nieren im frühen Lebensalter so stark geschädigt worden, dass sich daraus eine heftige Allergie entwickelte. Abhilfe verschafft nur eine gründliche Ausleitung von Thiomersal durch flüssige Korianderessenz und danach eine gründliche Reinigung von Leber und Niere mit anschließendem Aufbau und Regeneration. Da gibt es zahlreiche Ansätze in der Heilkunde. Besonders empfehlen mag ich das Padma Basic, dass man über Heilpraktiker oder Ärzte beziehen kann. Es stärkt die Leber. Und der japanische Grüntee Gyokuro baut die Nieren wieder auf. Homöopathie kann bei der Stärkung auch helfen. Alles in allem ein Prozeß der etwa 3-6 Monate dauert. Dann sind die Symptome bzw. Allergie weg.

Natürlich hat nicht jeder eine Allergie wegen der Impfung. Und Thimersal wird heute in Deutschland nicht mehr verwendet. Aber im Grunde würde ich bei allen Allergien zur gleichen Behandlung raten, da es meiner Erfahrung nach immer um eine Stoffwechselproblematik geht.

Grüße

Es gibt ein Verfahren, das sich Desensibilisierung nennt. Dabei bekommt man schwache Dosen der Allergieauslöser verabreicht und gewöhnt sich so daran. Frag mal deinen Arzt, ob das etwas ist, was für dich in Frage kommt. Vielleicht solltest du auch mal das Medikament wechseln. Manchmal hat sich der Körper einfach schon an die regelmäßigen Dosen von bestimmten Stoffen gewöhnt und reagiert gar nicht mehr darauf.

Helfen kann auch, wenn du in den Räumen, in denen du dich viel aufhällst, Luftfilter einbaust. Das heißt auch im Auto. Es gibt Pollenfilter für die Lüftung...Ich kenne das Problem...

Roter Punkt auf der Nase, was könnte es sein?

Hallo, ich habe seit Januar 2016 Periorale Dermatitis, mal schlimmer mal weniger schlimm.. in den Wintermonaten war es extrem schlimm.. Es ist wirklich sehr belastend, da ich davor nie Probleme mit meiner Haut hatte.. Zur Zeit nehme ich Elidel.. es hilft, aba je länger ich es nehme, desto wirkloser wird es :-(.. was total komisch ist, ich habe gestern die Creme vergessen und heut gleich nen roten Punkt auf der Nase kein Pinkel, sondern eher wie so eine Wunde Stelle.. nicht das erste mal, ich hab auch bevor ich Elidel genommen hab, direkte Pusteln auf der Nase bekommen.. hat jemand eine Idee? .. Hausarzt weiß irgendwie auch nicht weiter.. auf dem Bild sieht es leider nicht ganz so aus wie es in Echt ist. Hat wer Tipps 🙈🙏🏻😊

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?