Was hilft bei Erschöpfung – Erfahrungen und Tipps?

5 Antworten

Es kann ein Kreislaufproblem sein. Ich hatte früher auch oft Kreislaufprobleme und immer niedrigen Blutdruck, kam vor allem früh nur schwer in die Gänge und war auch viel müde.

Nach einer Thrombose, wo es mir noch schlechter ging, begann ich mit Yoga. Diese Übungen, verbunden mit tiefer, regelmäßiger Atmung haben mir gut getan.

So richtig Schwung bekam ich aber erst durch die 5 Tibeter. Man sollte sie immer morgens nach dem Aufstehen machen. Zu der Zeit musste ich früh 5.00 Uhr aufstehen. Die Tibeter verlangten immer mehr Zeit, als ich bei 21 angekommen bin, brauchte ich eine halbe Stunde. Das war mir zuviel und ich habe sie geteilt, früh die Hälfte und abends die andere Hälfte. Nach einiger Zeit, konnte ich sie alle in 10 Minuten absolvieren.

Mir ging es immer besser. Obwohl ich noch etwas zeitiger aufstehen musste, war mir als hätte ich paar Stunden länger geschlafen und war fit für den Tag. Ich wurde beweglicher und meine Rückenprobleme besserten sich. Heute bin ich fitter, als mit 20, vom Rücken ganz zu schweigen, der ist nicht wiederzuerkennen.

Ich kann dir nur empfehlen, dir mehr Zeit für dich zu nehmen und diese Zeit für deine Gesundheit zu nutzen, Bewegung jeder Art, Selbstmassagen, progressive Muskelentspannung. Bei schönem Wetter sich draußen bewegen, bei schlechtem im Haus Übungen machen. Du wirst sehen, es wird auch dir gut tun. Denn es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Vielen Dank @dinska für deine äußerst ausführliche und nette Antwort! Über die freue ich mich wirklich sehr =)

Yoga habe ich bis jetzt noch nie praktiziert, aber nach dem, was du hier schreibst sollte ich mir das definitiv näher ansehen. Aber ob ich morgens die Zeit für die 5 Tibeter aufbringen kann stellt sich auch eher in Frage.. Finde es aber eine gute Idee wie du das bei dir gelöst hast! Ich werde mich gleich auf die Suche nach Yoga-Videos für Anfänger machen und es vielleicht spätestens am Wochenende ausprobieren.

Hast du jemals irgendwelche Mittel zu dir genommen als Unterstützung zu dem ganzen?

Ich finde es sehr beeindruckend, bei dir hört es sich so an als ob du wirklich im Reinen mit dir bist und du hörst dich nach einer sehr ausgeglichenen Person an. Ich hoffe, dass ich vielleicht bald einen ähnlichen Zustand erreichen kann =) Werde mir deine ganzen Tipps auf jeden Fall zu Herzen nehmen!

Wünsche dir noch einen schönen Abend und Liebe Grüße!

1
@bluebird

Ich mache mir immer Schwedenkräuteraufguss und der tut mir gut. Seit kurzem mache ich mir auch noch Heidelbeeressig selbst und der ist auch gut für mich. Wenn ich was lese, dann probiere ich es meist aus, wenn es nicht zu teuer ist. Was mir bekommt, mache ich weiter, aber immer nur kurmäßig und was nichts bringt oder mir nicht bekommt lasse ich sein.

Aktivität finde ich aber hilft am besten. Körper, Geist und Seele können dann besser eine Einheit bilden und nur dann geht es mir gut.

Ich wünsche dir auch alles Gute und dass du deinen Weg zur besseren Gesundheit findest.

1

Hei Bluebird!

Mir ging es die letzten Monate genau gleich - ich war auch total erschöpft, fühlte mich schlapp und konnte mich kaum dazu motivieren, etwas zu unternehmen. Bei einem Bluttest ist dann heraus gekommen, dass ich einen Vitamin D Mangel habe, der für meine Beschwerden verantwortlich ist.  

Deine Vermutung kann daher tatsächlich die Ursache für deine Antriebslosigkeit sein, da Vitamin D unter anderem mit Hilfe des Sonnenlichts über die Haut aufgenommen wird. Das schlechte Wetter der letzten Wochen hat die Versorgung mit Vitamin D dementsprechend negativ beeinflusst, wodurch sich bei dir ebenfalls ein Vitamin D Mangel entwickelt haben könnte. Am besten lässt du bei deinem Arzt einmal einen Bluttest machen. Dadurch hast du dann Gewissheit, ob ein Vitamin D Mangel die Ursache deiner Antriebslosigkeit ist oder etwas anderes dahinter steckt. 

Um meinen Vitamin D Mangel wieder auszugleichen, habe ich darauf geachtet, vermehrt Lebensmittel mit Vitamin D zu essen. Dazu gehört z.B. Fisch & Eier. Zusätzlich habe ich mir aus der Apotheke Tabletten von Debora Plus besorgt, damit sich mein Vitamin D Spiegel schneller wieder normalisiert. Hat bisher auch ganz gut geklappt! Mein Wert ist zwar noch nicht im Optimalbereich, hat sich aber schon deutlich verbessert. Ich fühle mich auch schon wieder viel besser und finde so langsam zu meiner früheren Motivation zurück. 

P.S.: Das Wochenende soll warm werden - Zeit um Sonne zu tanken ;)

Es kann halt sein, dass dein Kreislauf nicht so richtig in Schwung ist, dass eventuell es denn sein kann, dass dein Blutdruck einfach zu niedrig ist. Das kann an gaz gut mal ermessen und eine Art Blutdrucktagebuch führen - das wäre mal ein Weg auf jeden Fall.

Wie sieht es denn mit Sport aus? Machst du das regelmäßig oder zumindest denn mal etwas Bewegung draussen, wenn man fragen darf? Das wäre ja auch gut, wenn du dich da immer etwas ankurbeln könntest.

Und sicher gibts auch den Weg, dass man sich natürlich abhelfen kann und Kraft der Natur nutzen kann.

Schweisausbrüche, Haarausfall, Muskelkrämpfe, Antriebslosigkeit, starke Müsigkeit, etc...

Hallo(:

Ich bin 17 Jahre alt, mein Gewicht liegt im Normalbereich und ich ernähre mich eigentlich gesund und ausgewogen. Es is bekannt, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion (hashimoto) habe, meine Werte liegen aber durch die Tabletteneinnahme im normalbereich. Trotzdem, dass meine Schilddrüse mit den Tabletten "okay" sei, leide ich unter starken beschwerden. Das schlimmste sind die Schweisausbrüche, sie kommen plötzlich, ohne temperaturveränderung und sind am extremsten an der Stirn, Oberlippe und den Handflächen. Außerdem wache ich** nachts oft nassgeschwitzt** auf. Allgemein wache öfters nachts auf, obwohl ich den ganzen Tag über immer sehr müde und antriebslos bin. Ich habe oft Wadenkrämpfe obwohl ich schon Magnesium deswegen einnehme. Außerdem habe ich starken Haarausfall und sehr brüchige Nägel. Ich habe probleme mich zu Konzentrieren, in der Schule fällt es mir oft schwer meine Augen offen zu halten, manchmal wird mir dann einfach kurz schwarz vor augen und es fühlt sich wie ein kurzer kurzschluss in meinem kopf an (für eine halbe sekunde ca wird alles schwarz, denken wird unterbrochen, eben wie ein kurzschluss). Ich muss auch sehr oft auf die Toilette, mein Urin sei aber laut Arzt auch okay.

Beim letzten Bluttest (vor einer Woche ca) kam nichts auffälliges heraus, bis auf dass ich etwas zu viele rote Blutkörperchen habe und mein Körper (trotz normalem Zuckerwert) etwas** viel Insulin** produziert.

(Keine Ahnung ob das auch wichtig ist, aber ich leide seit ca 5 Jahren an Depressionen, seit 4-5 Monaten geht es mir aber erstaunlich gut, jedoch seit dem sind die Beschwerden schlimmer geworden. Ich nehme keine Medikamente gegen Depressionen, nur in notfällen homöopathische Tropfen -Infinerval)

Mit diesen Beschwerden war ich jetzt bei 3 Hausärzten und einem Schilddrüsenfacharzt, alle sind ratlos. Kann mir villeicht hier jemand weiter helfen?

...zur Frage

Tagsüber Antriebslos und Depressiev, Nacht kann ich nicht richtig schlafen.

Erstmal ein liebes Hallo an euch alle.

Ich habe ein Problem bei dem ich langsam nicht mehr weiter weiß. Ich bin Tagsüber sehr schlapp, Antriebslos und gegen Nachmittags sehr Müde (lege mich aber bewusst dann nicht hin). Und Abends brauche ich immer ewig zum einschlafen und bin Nachts häufig wach. Parallel dazu habe ich depressive Verstimmungen und bin sehr schnell nervlich überfordert, was ich mir mit einer 11 Monate alten Tochter eigentlich nicht erlauben kann.

Ich war damit schon beim Hausarzt, weil ich früher parallel dazu auch viel Krank war, aber es wurde nie eine Ursache gefunden, weder für mein häufiges Krank sein, noch für mein oben beschriebenes Problem. Und ich wurde im laufe der Zeit (vorallem in der Schwangerschaft) auf alles mögliche getestet.

Dann bin ich wegen den Schlafstörungen und den depressiven Verstimmungen in Therapie gegangen. Mir wurden zuerst zum schlafen Schlaftabletten gegeben (Zolpidem, Zopiclon, Opipramol), weil mein Arzt sehen wollte, ob es mir besser geht, wenn ich besser schlafe. Aber da meine Laune nicht besser wurde und Schlafmittel ja auch keine Dauerlösung sein können wollte er es mit Antidepressiva versuchen, die auch den Schlaf fördern sollen. Also nehme ich mittlerweile (natürlich nach dem es langsam gesteigert wurde) 100mg Sertralin jeden Abend. Aber auch das hat nicht wirklich viel Effekt. Ich habe auch früher (ich hatte die Probleme vor Jahren schonmal) Citalopram 40mg bekommen, aber das hat damals auch kaum geholfen.

Meine Ernährung ist eigentlich ganz in Ordnung, viel Obst und Gemüse und so. Und sonst wüsste ich nicht woran es liegen könnte. Also habe ich die Frage: Wisst ihr welche Medikamente mir wirklich helfen könnten?

Ich weiß das Medis eigentlich nicht die Lösung sein sollten, aber ich habe alles andere schon ausprobiert, mit Sport, Ernährungsänderungen, Entspannungstechniken und Homöopathie und ich kann es mir nicht leisten länger so drauf zu sein. Ich will ja auch fit für meine kleine Tochter sein und nicht immer gleich mit den Nerven am ende, wenn sie mal länger als ne halbe Stunde Zicken macht.

Ich hoffe das ihr mir mit konstruktiven Vorschlägen helfen könnt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?