Was hat es mit dieser Klopf-Therapie auf sich?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Klopfmassage zur Stressbewältigung wird offiziell als Meridiane Energietherapie bezeichnet und mit MET abgekürzt. Bei der Klopfmassage handelt es sich um eine Entspannungstechnik, die durch Klopfen entlang der Endpunkte der Meridiane eine Tiefenentspannung hervorrufen soll. Unter Meridiane werden im Allgemeinen die Energieströme des menschlichen Körpers bezeichnet, diese haben vor allem in der asiatischen Heilkunst eine große Bedeutung.

Auch die Klopfmassage unterliegt bestimmten Regeln. So ist zum einen die Stärke des Klopfens vorgeschrieben, als auch die Reihenfolge, in der man auf die Endpunkte der Meridiane klopft. Da die Energieströme durch die Technik ausgeglichen und somit im Körper vorhandene seelische und körperliche Blockaden gelockert werden sollen, darf man diese Endpunkte nur sehr leicht durch Klopfen berühren.

Das Klopfen wird durch festgelegte Formulierungen begleitet, die immer wiederholt werden. Dieses Zusammenspiel zwischen Meditation und körperlicher Behandlung sorgt für eine Tiefenentspannung beim Patienten. Auch die Philosophie der Klopfmassage geht davon aus, dass die meisten körperlichen Beschwerden seelischer und nervlicher Natur sind. Aus diesem Grund müssen seelische Blockaden gelöst werden, um die körperlichen Bescherden zu beheben.

http://www.stress-kurs.de/Stressbewaeltigung/klopfmassage-stressbewaeltigung.htm

In dieser Fernsehsendung wurde gezeigt, wie die Ängste einer Frau vor dem Zahnarzt und die Flugangst einer Frau innerhalb ganz kurzer Zeit geheilt wurden. Ob der Erfolg von Dauer ist konnte man nicht entnehmen.

Es gibt 600 Therapeuten in Deutschland, die damit arbeiten, die Stunde kostet 200 Euro. In dieser Stunde lernt man dann auch die massage selbst auszuführen. In USA ist die Therapie anerkannt.

Deine ausführliche Antwort bringt mich weiter. Hab herzlichen Dank!

0

Hat meine Tochter ein psychologisches Problem?

Guten Tag, Ich bin der Vater einer 17 Jahre alten Tochter und bin mit meinem Latein am Ende. Ich denke, ich muss von Vorne anfangen: Schon im Kindergarten alter war überdeutlich Klar, dass sie anders war. Sie war immer sehr verschlossen und konnte nicht so recht mit anderen Kindern und war auch leicht zu verunsichern. Sie hatte dann zwar doch Freunde, aber in denen war sie dann gegen ihren eigentlichen Charakter sehr dominant. Später haben ich und meine Frau dann Luft bekommen, dass sie die Kaninchen im Kindergarten geschlagen hat. Dann, irgendwann bei uns zu Hause hat sie den Wellensittich gezwungen zu Baden. Wir haben es nicht weiter beachtet, schon bestraft aber nicht als was außergewöhnliches angesehen. Das hat dann auch im alter nachgelassen und ich bin mir zu 100% sicher, dass sie KEINEN Tier mehr was antut. (nun liegen ihr Tiere sehr am Herzen, sie betätigt sich auch ehrenamtlich) Aber dann ist mir aufgefallen wie schlimm es eigentlich mit unserem "schüchternen" Kind ist. Früher hat sie eher auf ein Eis verzichtet, als zum Verkäufer zu gehen und eins selber zu kaufen. Dann vor 2 Jahren wollte ich von ihr, dass sie schnell was bestellt und sie hat angefangen zu weinen und gesagt sie würde sich nicht trauen. Ich habe es auch wieder als Schwachsinn abgestempelt und fürchte nun immer mehr das es ein Fehler war. Die Schule hat mich und meine Frau kontaktiert das sie im Mathematikunterricht statt eine Antwort zu geben angefangen hat zu weinen, wir haben sie nicht drauf angesprochen. Im Urlaub hat sie nach einer Zeit aggressiv auf uns reagiert und meinte, dass sie einfach alleine sein will. Meine Frau sagte daraufhin das es typisch Teenager sei, ich jedoch finde dass dieses Verhalten mit 17 schon ungewöhnlich ist. Das ist aber nicht alles was mich beunruhigt. Auf unsere jüngere Tochter, die 9 Jahre jünger als sie ist reagierte sie schon immer kalt und Abweisend, gar hasserfüllt. Auch sonst kann ich sie nicht einschätzen, sie wirkt manchmal recht emotionslos oder ihre Emotionen passen nicht in die Situation, scheinen aufgesetzt zu sein, etc. Vieles lässt sie auch beunruhigend kalt und mir scheint es das sie sich ihren Freunden sehr Manipulativ gegenüber verhält. Meine Frau tut das alles ab, doch ich mache mir langsam Sorgen und bitte deswegen hier um Rat. Stimmt etwas nicht mit meiner Tochter?

...zur Frage

Psychopharmaka: wie am besten "ausschleichen" und Studien über Nebenwirkungen bei Langzeit-Einnahme

Hallo, meine Fragen: a) gib es Studien über die Nebenwirkungen bei Patienten, welche über viele Jahre hinweg Paroxetin (oder ähnliche Antidepressiva) eingenommen haben? b) gibt es Erkenntnisse, wie man sich am Besten nach so langer Zeit "ausschleichen" kann und was man noch dabei beachten sollte? Der Hintergrund: ich habe über 10 Jahre täglich Paroxetin 20mg eingenommen. Dann habe ich festgestellt, dass ich (ohnehin schon hochsensibel und sehr dünnhäutig) bei Stress-Situationen, speziell bei Beziehungsproblemen, immer häufiger verzweifelte, lebensmüde Gedanken hatte und manchmal auch wirklich einen Suizid in Betracht gezogen habe. In der Packungsbeilage ist unter Nebenwirkungen vermerkt: "Bei Patienten mit Depression erhöht Paroxetin das Risiko suizidalen Verhaltens signifikant.Diese Gefahr besteht vor allem bei Patienten bis ca. 30 Jahren in den ersten Wochen der Einnahme. Eine engmaschige Überwachung der Erkrankten ist deshalb notwendig." 30 Jahre bin ich nicht mehr alt, sondern fast 50. Und es sind auch nicht die ersten Wochen der Einnahme, sondern es waren schon über 10 Jahre. Trotzdem kam dann auch die Neurologin zu dem Schluss, statt Paroxetin solle ich künftig Mirtazapin einnehmen. Ich habe dann ca. 1,5 Wochen lang versucht, mich aus Paroxetin auszuschleichen, indem ich nur noch eine halbe Tablette genommen habe. Anschließend habe ich einmal täglich Mirtazapin 15mg eingenommen, was ich aber überhaupt nicht vertragen habe. Ich wurde derart benommen und schläfrig, dass ich kaum noch im Alltag zu recht kam. Daraufhin habe ich dann Mirtazapin auch abgesetzt und versuche nun seit über 1 Woche ganz ohne Psychopharmaka auszukommen. Die Suizid-Gedanken hatte ich in dieser Zeit 1mal wieder, nach einem heftigen Ehekrach. Ansonsten stelle ich fest, dass ich sehr gereizt bin, einen ziemlich voluminiösen Blähbauch und ca 8-10 mal am Tag (festen) Stuhlgang habe. Meine Fragen: siehe oben (in Fettschrift markiert) Für hilfreiche Antworten: vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?