Was habe ich, ich bin schon so lange erkältet?

5 Antworten

Du solltest wirklich zum Arzt gehen, einfach um auch mal einen Bluttest zu machen. 

Möglicherweise schleppst du eine Entzündung mit dir rum. Das würde der Bluttest zeigen. Entzündungen schwächen dein Immunsystem. 

Da könntest du entgegen wirken indem du auf deine Ernährung achtest.

Immunstärkend ist vor allem Obst und Gemüse (am besten 5 Portionen, täglich  Roh verzehren) 

Und lass mal für ne Weile Nahrungsmittel weg die Entzündungen begünstigen (Milchprodukte, Fleisch)

Frische Luft und wenig überanstrengen. 

Aber wie gesagt das unterstützt nur das Immunsystem, du musst zum Arzt! 

LG 

Du solltest dringend zum Arzt gehen und dich gründlich untersuchen lassen. Heilpraktiker sind zusätzlich nicht schlecht, aber eine richtige Diagnose kann nur ein richtiger Arzt stellen. Wenn dir deine Gesundheit lieb ist, dann gehe zum Arzt!

Wärst du schon früher zu einem richtigen (nicht "normalen") Arzt gegangen, wäre die Sache wahrscheinlich schon längst überstanden.

Heilpraktiker sind medizinische Laien, die keine Ausbildung absolvieren müssen und beim Gesundheitsamt nur darauf überprüft werden, ob sie "keine Gefahr für Volksgesundheit" darstellen, d.h. ob sie in der Lage sind, gefährliche Krankheiten zu erkennen, um ihre Kunden dann zu einem Arzt zu schicken.

Außerdem verwenden sie in der Regel Verfahren, die über keinen Wirkungsnachweis verfügen, wie z.B. das von dir genannte "Bioresonanz"-Verfahren. Solche Methoden werden aus diesem Grund auch von den Krankenkassen, wie z.B. der AOK, nicht übernommen:

"Einen Nachweis der Wirksamkeit der Bioresonanztherapie gibt es nicht.
Daher ist sie vom Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen von der
Erstattungsfähigkeit durch gesetzliche Krankenkassen in Deutschland
generell ausgeschlossen worden, so dass aufgrund der gesetzlichen
Regelungen die Kosten von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen
werden dürfen. Die AOK verfährt nach dem Grundsatz, die
Versichertengemeinschaft nicht mit den Kosten für ein Verfahren zu
belasten, das sich ausschließlich auf unbewiesene Behauptungen stützt
und nicht unseren hohen Qualitätsansprüchen genügt. "

http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-nichtmedikamentoese-und-alternative-therapien-bioresonanztherapie-8148.php

Du solltest jetzt also schnell das Versäumte nachholen und dich an einen Mediziner, sprich einen Arzt, wenden.

Alles Gute!

Glaubst du eigentlich das, was du dort schreibst? Ich hoffe nicht.
Nur weil du Laie bist, brauchst du nicht medizinische Fachpersonen wie Heilpraktiker in jeder 2. Antwort beleidigen. Heilpraktiker sind überfüllt von Patienten, denen oft jahrelang kein Arzt helfen konnte und die dann endlich von ihm die richtige,ganzheitliche Therapie bekommen(ich selbst kenne einige).

Die Ausbildung eines Heilpraktikers ist anstrengend und aufwendig, da ein HP nicht nur Theorie lernt, sondern den Menschen heilt und genau darauf kommt es an.

Wenn Krankenkassen etwas nicht zahlen, hat das selten mit der Qualität zu tun, sie zahlen meistens das Günstigste, ob es hilft oder nicht. Gute Therapien muss man selbst zahlen, das erlebe ich immer wieder.

0
@elliellen
medizinische Fachpersonen wie Heilpraktiker in

Heilpraktiker sind keine "medizinische Fachpersonen", da sie über keine medizinische Ausbildung verfügen.

Sie müssen noch niemals eine Heilpraktikerschule besucht haben, um sich zur Überprüfung beim Gesundheitsamt anzumelden.

Und das alles stellt keine Beleidigung dar, sondern entspricht den Tatsachen.

Wer versucht, das vor der Öffentlichkeit zu verbergen, muss sich fragen lassen, aus welchem Grund. Welche Interessen stecken dahinter.....??

da ein HP nicht nur Theorie lernt, sondern den Menschen heilt

Auch ein Arzt lernt während seines Studium nicht nur Theorie, sondern wird auch am Patienten ausgebildet.

Für die pauschale Behauptung, dass Heilpraktiker "Menschen heilen", fehlt der nachprüfbare Beweis, denn Heilpraktiker sind nicht verpflichtet, ihr Tun zu dokumentieren. Diese Dokumentationspflicht besteht allerdings bei Ärzten!

Wenn Krankenkassen etwas nicht zahlen, hat das selten mit der Qualität
zu tun, sie zahlen meistens das Günstigste, ob es hilft oder nicht.

Das ist Unsinn. Krankenkassen müssen sich am Sozialgesetzbuch orientieren und das erstatten, was Qualitätsrichtlinien entspricht und dessen Wirksamkeitsnachweis gegeben ist.

Hier die Dinge falsch darzustellen, hilft den Usern, die um Rat Fragen, nicht weiter und sollte daher unterlassen werden.

1
@Zweimal

Hier die Dinge falsch darzustellen, hilft den Usern, die um Rat Fragen, nicht weiter und sollte daher unterlassen werden.

Genauso ist es, also wäre es nett, wenn auch du dich in Zukunft daran halten würdest.

Übrigens zählen für Patienten keine Theorien oder irgendwelche Studien auf dem Papier, sondern Heilung am Menschen(und nicht nur Symptombehandlung) und genau das erleben Patienten tagtäglich millionenfach beim Heilpraktiker.

0
@elliellen

Ich halte mich schon an die Tatsachen oder besteht z.B. eine Dokumentationspflicht für Heilpraktiker, ist Heilpraktiker ein medizinischer Fachberuf, besteht eine Verpflichtung, eine Heilpraktikerschule zu besuchen etc. etc. etc.?

Und Anekdoten, die auf ihren Wahrheitsgehalt nicht zu überprüfen sind (nur ein Beispiel: "millionenfach"), haben im medizinischen Bereich nichts verloren.

1

Schwangerschaftstest leicht positiv, bin ich schwanger oder ist das meine Krankheit?

Ich bin aktuell ziemlich krank, hatte in den letzten zwei Wochen Magendarm. Schnupfen, Husten, Mittelohrentzündung, entzündete Mandeln und eitrige Nasennebenhöhlenentzündung, alles das volle Programm.Habe ziemlich viele Medikamente genommen und nehme momentan noch Penicilin also Antibiotika. Habe heute einen Schwangerschaftsstreifentest gemacht und der war zwar leicht aber deutlich positiv ( bin aktuell drei Tage drüber). Kann das sein dass er wegen den Medikamenten oder einfach weil ich krank bin positiv ist??

...zur Frage

heuschnupfen oder wie?

hallo ihr lieben!

ich weiss, diese internetseite kann keinen arztbesuch ersetzen (dazu weiter unten noch), aber ich hoffe, hier "leidensgenossen" zu finden.

vor etwa einem monat fing es an. nase war abends ständig dicht. tage später kam ein trockener husten dazu, bei dem ich teilweise auch einen blutigen geschmack im mund hatte (was denke ich durch den starken und vor allem trockenen husten kam). wiederum ein paar tage später kam ein starker schnupfen mit ins spiel. einige tage lang konnte ich dadurch nachts kaum schlafen, da vor allem abends/nachts das ganze anfing intensiv zu werden. nasenspray hat da kaum geholfen.

nachdem ich anfangs eine erkältung vermutet hatte, bin ich dann zu der ansicht übergegangen, dass es eine pollenallergie sein könnte. zum einen fühle ich mich nicht so wie bei einer erkältung (da ist man doch immer so matschig). zum anderen: ich habe teilweise niesanfälle bei denen ich 3 oder 4 mal am stück niese (kannte ich vorher nicht), gaumen und ohren "jucken" gerne mal (war aber auch vorher schon mal der fall) und je nach wetterlage besser oder verschlechtert sich das ganze wieder. hatte mir in der apotheke ein heuschnupfenasenspray geholt, seitdem ich das zweimal täglich nehme war der schnupfen nie wieder so stark da wie zu der zeit der "schlaflosen nächte", und auch der husten ist einigermaßen erträglich.

aber es ist halt nie ganz weg. heute quält mich mal wieder das gefühl, als ob etwas auf meinen brustkorb drückt. teilweise kann ich an manchen tagen auch nicht tief luft holen, dann muss ich husten.

ich war bereits zweimal beim hausarzt seitdem, und hab mich auch beim hno (gleichzeitig allergologe) vorgestellt. auf den termin beim hno musste ich zwei wochen warten. der termin war jetzt die woche und ich hatte mir da echt eine antwort auf mein problem erhofft. allergietest wird aber erst in zwei wochen (!) gemacht, ich bin also immernoch ratlos, was mir da seit wochen auf den senkel geht, mehr wurde bisher auch von keinem der beiden veranlasst. langsam mache ich mir auch gedanken, ob es nicht etwas ernsteres sein könnte. oder sich z.b. etwas chronisches entwickelt.

mein hausarzt meinte, für eine allergie fehlt eigentlich das augentränen bzw. -brennen.

fühle mich von den ärzten ein wenig allein gelassen. was meint ihr, was ich machen sollte? nochmal einen anderen allergologen raussuchen und dort hin? oder wie würdet ihr vorgehen?

letztes jahr um diese zeit hatte ich so ca. 2 wochen lang, dass immer wenn ich draussen war, mir die nase lief. sobald ich drinnen war, wars nach ner zeit wieder okay. da nur die nase lief und es auch bald wieder vorbei war, hab ich mich da nicht drum gekümmert und es fiel mir auch erst jetzt wo ich die symptome hab wieder ein.

erkennt sich jemand wieder in meinem beitrag? könnte es tatsächlich heuschnupfen sein?

danke schon einmal fürs durchlesen :)

...zur Frage

Lymphknoten sind bei schlanken Menschen tastbar?

Hallo!

mir ist aufgefallen, dass sich in meiner linken Achsel ein kleiner Knubbel (sehr klein, etwas größer als ein Stecknadelkopf) tasten lässt. Er tut nicht weh. Ich kann auch die Lymphknoten an der Leiste tasten, seit ich denken kann. Ich bin halt auch relativ schlank (55kg bei 1,60m), gerade im Oberkörper. Ist es da in einem gewissen Bereich normal, die Lymphknoten tasten zu können. Momentan leide ich allerdings auch an einer Erkältung/Grippe inklusive Fieber, Schnupfen, Husten, Schweißausbrüche (das volle Programm). Ich wollte das nur als allgemeine Frage formulieren.

lg

...zur Frage

Zwei Mal erkältet in 10 Tagen?

Hallo,

letzten Montag hatte ich eine Erkältung mit Schnupfen, Husten, leichtem Fieber und allgemeinem Unwohlbefinden.

Alles bis auf den Husten war bis zum Donnerstag wieder weg; der Husten ging noch bis ungefähr Sonntag.

Bis gestern ging es mir dann wieder gut - außer, dass ich mich allgemein etwas schwach gefühlt habe. Gestern Morgen ging es mir auch noch gut, über den Nachmittag hinweg bekam ich aber innerhalb von (ca.) drei bis vier Stunden starke Schmerzen beim Schlucken, vermutlich Fieber (ich hab's nicht gemessen, mir war aber abwechselnd heiß und kalt, zudem hatte ich Kopfschmerzen und mir was etwas schwindelig), sowie leichte Übelkeit (ich musste mich heute Nacht einmal übergeben). Zudem hatte ich die ganze Nacht über das Gefühl, "Schleim" im Mund bzw. im Rachen zu haben. Schlafen konnte ich kaum.

Mittlerweile geht es mir aber wieder deutlich besser: Die Symptome, die mich vermuten lassen, dass ich Fieber hatte, sind deutlich schwächer geworden; die Übelkeit ist ganz weg. Nur die Schmerzen beim Schlucken sind noch deutlich zu spüren, allerdings etwas schwächer als gestern Abend bzw. heute Nacht.

Nun meine Frage: Sollte ich zum Arzt gehen? Eigentlich ist das wohl nur eine Erkältung(?) - ich wurde allerdings noch nie so schnell zwei Mal hintereinander krank - und noch nie so schnell.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?