was genau ist ein Reizdarm?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo RijaRainbow, hier ein Überblick über Symptome und Ursachen des Reizdarmes:

Symptome, die beim Reizdarm auftreten können:

  • Bauchschmerzen in Verbindung mit Durchfällen und/oder Verstopfung
  • starker Stuhldrang oder erschwerter Stuhlgang
  • Gefühl unvollständiger Entleerung
  • Blähungen
  • Stuhl ist hart, wässrig, oder breiig
  • Schleimabsonderung im Stuhl
  • weniger Beschwerden nach dem Stuhlgang

Oft treten gleichzeitig folgende Beschwerden auf, die nicht mit dem Verdauungstrakt zusammenhängen: - Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Rückenschmerzen, Beschwerden im Genitalbereich - Kloßgefühl im Hals - Erschöpfung - Herzrasen oder Herzstolpern - Schweißausbrüche - Erröten - Unruhe - Angst - Depressionen - Anspannung - Niedergeschlagenheit - Schlafstörungen - Konzentrationsstörungen

Nachts hören die Beschwerden auf.

Für die Diagnose Reizdarm müssen die Beschwerden während eines Jahres insgesamt mindestens 12 Wochen auftreten.

Es gibt körperliche und seelische Faktoren, die für das Reizdarmsyndrom verantwortlich gemacht werden.

Körperliche Ursachen:

  • Möglicherweise das Bakterium Helicobacter pylori
  • verlangsamter oder beschleunigter Transport der Nahrung
  • falsche Essgewohnheiten: falsche Auswahl und Zubereitung der Speisen: zu fett, zu scharf, Nahrung mit natürlichen oder künstlich hergestellten Nahrungsbestandteilen (z.B. Milchzucker, Fruchtzucker, Sorbitol), Alkohol Koffein, Milchprodukte, Eier
  • Milchzuckerunverträglichkeit (Laktose-Intoleranz) - Symptome sind: Völlegefühl, Luftaufstoßen, Blähungen und Bauchgeräusche, Koliken, Bauchschmerzen, Darmkrämpfe, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Migräne, Kreislaufprobleme, Schwächeanfälle; Informationen zur Milchzuckerunverträglichkeit
  • Fruktose (Fruchtzucker) Unverträglichkeit - Symptome wie bei der Milchzuckerunverträglichkeit
  • Folge einer Glutenunverträglichkeit - Die Symptome einer Glutenunverträglichkeit sind Durchfälle, Blähungen, Völlegefühl, Erbrechen, Appetitlosigkeit.
  • Folge einer infektiösen Magen-Darm-Erkrankung
  • erhöhte Schmerzempfindlichkeit von Magen- bzw. Darmwand, die erblich bedingt sein könnte
  • Entzündung der Darmwand

Psychische Ursachen:

Krisensituationen, intensive Gefühle von Ärger oder Angst, Depressionen, Konflikte in Beruf oder Familie. Betroffene schildern: "Freue ich mich auf etwas, dann bekomme ich Durchfall, habe ich Angst vor etwas oder bin ich aufgeregt, genau das selbe".

Dies erklärt sich damit, dass seelische Anspannung, Aufregung, Unruhe oder starke Ängste zu einer gesteigerten Sensibilität des Darms und damit zu Störungen der Darmtätigkeit führen, da der Darm vom vegetativen Nervensystem beeinflusst wird. (Quelle und weitere Infos: http://www.psychic.de/reizdarm-ursachen-symptome.php)

Was die genetische Veranlagung angeht, so ist sie möglich, beim Reizdarm besteht aber eher selten eine vererbte Veranlagung dazu.

Was möchtest Du wissen?