Was genau ist die Hashimoto-Erkrankung?

4 Antworten

Hi Birte85,

die Erkrankung zeigt sich bei jedem anders, das ist leider das Schwierige an Hashimoto.

Bescherden können sein:

  • Haarausfall, Kopfhaut juckt
  • Müdigkeit, schnelle Erschöfungszustände
  • Launenhaftigkeit / Reizbarkeit
  • Gewichtszunahme
  • teigige Haut, Wassereinlagerungen
  • Schluckbeschwerden...
  • Lustlosigkeit (Sex)
  • etc.

Wenn die Werte gut analysiert wurden sind: Hormonwerte, Entzündungswerte, etc., dann kann eine medikamentöse Einstellung die Beschwerden eindämmen, sodass Du kaum etwas davon merkst, außer, dass Dich die tägliche Tabletteneinahme daran erinnert. Schübe können ausgelöst werden, wie schon hier erwähnt, durch Ernährung (jodhaltig) und auch Stress. Stress ist Gift bei Hashimoto. Angst brauchst Du keine haben. Falls die Diagnose auch auf Dich mal zutreffen sollte, so bedeutet das vor allem, dass Du Dich intensiver mit Dir auseinandersetzen musst und achtsamer mit Ernährung, Stress, etc. umgehen solltest. Es gibt mittlerweile gute Stammtischtreffs, Webseiten, Bücher und Ärzte, die sich nur mit Hashimoto beschäftigen, da es mittlerweile eine Volkskrankheit ist. Viele Erkrankte wissen jedoch gar nicht, dass ihre Beschwerden eigentlich von ihrer Schilddrüse stammen und werden nie richtig behandelt. Deswegen bist Du ja in gewisser Weise bereits im Vorteil, Du weißt, dass es diese Krankheit gibt und kannst Dich daraufhin testen lassen. Wenn Du das tust, dann unbedingt die Entzündungswerte auch testen lassen! Alles Gute!

Für den Fall dass du die Veranlagung auch geerbt hast, kannst du dein Erkrankungsrisiko senken, indem du hoch dosiertes Jod meidest. Also vor allem Sushi und andere Gerichte mit Meeresalgen sowie die äußere Anwendung als Wunddesinfektionsmittel (nach nicht jodhaltigen Alternativen fragen) und Kontrastmittel bei Untersuchungen. Das gilt auch für deine Schwester, eine Dröhnung Jod kann einen Schub auslösen.

Jodsalz kannst du auch weglassen, aber da brauchst du nicht so konsequent sein wie bei den oben genannten Dingen.

Hallo Birte,

es gibt eine erbliche Vorbelastung d.h. man kann auch daran erkranken wenn die Erkrankung in der Familie schon einige Male vorgekommen ist . Man kann mit dieser Autoimmunerkrankung ganz gut leben, wenn man Medikamentös von einem Endokrinologen gut eingestellt ist.

Es gibt zu der Autoimmunerkrankung ein Forum und man kann bei Onmeda (Homepage) fast alles zum Thema erfahren. Wenn Deine Schwester die Erkrankung bereits hat wirst Du ja schon ein Stück Einblick haben (Hashimoto-Thyreoiditis) oft Unterfunktion der Schilddrüse.

VG Stephan

Hilfe! Röntgenstrahlung - wie gefährlich ist das Wann ist es krebseregend Klären Sie mich bitte auf. Bin erst 20 ?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und weiblich. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich dieses Jahr 4 mal geröntgt (LWS, HWS, linke Schulter, linkes Knie - jeweils aus 2 ebenen). Letztes Jahr wurde ich einmal von der Lunge geröntgt (einseitig). Gottseidank waren die Ergebnisse erfreulich. Kein Befund. Das machte mich natürlich glücklich. Doch jetzt habe ich andere schlimme Gedanken. Ich wusste zwar das Röntgen grad nicht das Beste ist aber über die damit verbunden Risiken wurde ich nie richtig aufgeklärt. Nun habe ich gelesen, dass die Röntgenstrahlen krebseregend sind. Vorallem soll das Risiko an Läukemie und Schilddrüsenkrebs zu erkranken groß sein. Nun habe ich schreckliche Angst davor, weil ich ja auch noch jung 20 bin und später Kinder kriegen möchte. Meine Frage lautet: wie schlimm ist es denn bei mir der Fall? Reicht schon ein einmaliges Röntgen der HWS und der Schulter aus an Schilddrüsenkrebs zu erkranken? Oder wurde ich schon genügend geröngt um höchstwahrscheinlich an Läukemie usw. zu erkanken? Kann ich gesunde Kinder auf die Welt bringen? Ich hoffe ihr könnt mir helfen, denn ich mache mich jetzt schon seit einer Woche verrückt mit diesen schlimmen Gedanken :( :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?