Was geht bei einem Hörsturz kaputt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Puh, es ist ganz unterschiedlich was genau da kaputt geht. Hörsturz heißt ja erstmal "nur", dass man aufgrund einer Schädigung nicht mehr (so gut) hören kann.

Ursachen für einen Hörsturz sind:

  • Minderdurchblutung im Innenohr = schlechte Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen = schlecht hören, weil die Haarzellen minderversorgt sind

  • Virusinfektionen schädigen ebenfalls die Haarzellen oder die entsprechenden Membranen.

  • Stress = verschiedene Hormone werden ausgeschüttet - unterschiedliche Wirkungen [z.B. Gefäßkrampf] der Hormone führen zu der Auswirkung: Hörsturz

  • Schädigung durch Bestrahlung = Innenohr/Haarzellen werden geschädigt

  • Medikamente, weil diese die Durchblutung vermindern = Haarzellen werden geschädigt

  • Tumoren, blockieren verschiedene Innenohrstrukturen

  • Nervenschädigung aufgrund Medikamente/Operationen/... führen dazu, dass die Impulse nicht ensprechend zur Weiterverarbeitung ans Gehirn geleitet werden können

Also: Sind in den meisten Fällen die kleinen Haarzellen am Hörsturz "schuld" = sie werden geschädigt. Oder aber eine Infektion, Autoimmunreaktion oder ein Zerreißen der Fenstermembran führen zu diesem Hörsturz. Grob gesagt: das Innenohr oder vielmehr bestimmte Strukturen des Innenohrs sind nicht mehr "heile".

Sofern man rasch mit den entsprechenden Mitteln behandelt wird, ist die Chance wieder richtig zu hören relativ groß.

Darum wird der Hörsturz auch als Infarkt im Ohr bezeichnet, ich kann meinen Vorschreibern nur zustimmen.

Das Problem: Sind Hörzellen einmal geschädigt, erholen sie sich nicht. Wir haben am Anfang ca. 18 Mio. Hörzellen, eine Ausstattung, die für unser gesamtes Leben reichen muss. Was einmal hin ist, gesundet leider nicht mehr. Leider funktioniert der Direktlink nicht, darum hier eine etwas amüsante Erklärung, wie was die äußeren Haarzellen machen: so reagiert eine Haarzelle auf Musik, darum verstärkt sie leise Geräusche und schwächt Laute ab. Ist diese Funktion gestört, fehlt die Verstärkung und die Dämpfung.

http://www.clipfish.de/video/803735/rock-hrende-haarzelle/

Hallo...plötzliche,meist einseitige Ertaubung.Ursachen sind Durchblutungsstörungen im Labyrinth,deren Entstehen noch nnicht geklärt ist.Evt. ist der Hörzturz durch Arteriosklerose bedingt.Behandelt werden muß ein Hörsturz durch rasche Gabe von durchblutungsfördernden Medikamenten.Überwiegend tritt in den ersten Tagen eine gute Besserung ein! Alles Gute.

Ich hatte einen Hörsturz - hilfe bitte?

Hallo, ich hatte heute mittag einen hörsturz, hatte ich schon 3 x seit letztem jahr, war immer danach bei HNO aber brauchte keine medi oder therapie, er meinte nur wenns wieder soweit ist gleich kommen. Ok jetzt war es heut passiert (sonntag) dumpes gefühl im linken ohr, hörverlust jetzt ist seit einer stunde so ein pfeiffton im linken ohr durchgehend hatte ich vorher nie. Bekomme schnell panik, fange an zu zittern hab durchfall bekommen und ein klos im hals Gehe morgen zum HNO. Was kann ich bis dahin tun? kann das bleiben?
Wieoft ist "normal" das man so was bekommt?

...zur Frage

Wie kann ich mit Tinnitus umgehen?

Ich hatte einen Hörsturz und seit dem ist mir ein Ohrgeräusch geblieben. Wie kann ich das ignorieren oder damit besser fertig werden? Mir geht das ständige gepiepse auf die Psyche!

...zur Frage

Was ist die Folge von Mobbing..?

Hi, was sind die Folgen wen man im kindesalter/Jugendalter viele Jahre Gemobbt, ausgegrenzt wurde von manchen in der Schule, Arbeitsplatz oder privat?

Danke schön.

...zur Frage

Hört es irgendwann auf, dass die Augen noch schlechter werden?

Wer eine Brille braucht kann so ungefähr alle zwei Jahre spätestens zum Optiker und sich eine neue Brille anfertigen lassen, weil die Sehwerte wieder schlechter geworden sind. Das kann aber doch nicht immer so weiter gehen, denn gerade eine Lesebrille geht doch bloß bis 3,0 ? Hört es irgendwann auf, dass die Augen noch schlechter werden?

...zur Frage

Wie gut kann man mit Hörgerät hören?

Hallo, meine Oma hört ziemlich schlecht und hat deswegen auch schon seit vielen Jahren ein Hörgerät. Allerdings hört sie trotzdem schlecht. Oft liegt es auch daran, dass sie eines der Geräte rausnimmt, weil sie das als unangenehm empfindet. Ich frag mich ob das normal ist. Hört man mit einem Hörgerät wirklich immer noch so schlecht? Und wenn man beide Geräte drinnen hat darf das doch nicht unangenehm oder zu laut sein? Ich habe das Gefühl das sind nicht die richtigen Hörgeräte. Hab mir deshalb überlegt, wenn sie das nächste mal zum anpassen der Hörgeräte geht mitzukommen. Vielleicht wird dort auf ältere Menschen nicht gut eingegangen. Was meint ihr dazu? Oder ist es einfach normal, dass man mit Hörgerät eben auch nicht perfekt hört?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?