Was für Ursachen gibt es noch für Eisenmangel, außer Ernährung und Blutungen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Serumeisenwert ist kein geeigneter Parameter, um einen echten Mangel an Eisen festzustellen. Der Eisenstoffwechsel ist sehr komplex und es gibt eine Vielzahl an bestimmbaren Laborparametern, die in Kombination nicht nur einen "echten" Eisenmangel anzeigen, sondern auch bereits grob auf die mögliche Ursache schließen lassen. So kann das Eisen auch bei akuten/chronischen Entzündungen oder aber bei Tumorerkrankungen vermindert sein (sogenannte "Verteilungsstörung").

Bester Laborparameter für den Nachweis eines echten Mangels an Körpereisen oder eines relativen Bedarfes an Eisen ist der lösliche Transferrinrezeptor (sTfR) - der ist beim Eisenmangel erhöht.

Danke :-). Ich war heute sicherheitshalber noch mal bei einem anderen Arzt ... und der lässt jetzt prompt den Ferritin-Wert (wie auch immer der genau heißt^^) und noch ein paar andere bestimmen und meinte ebenfalls, erst danach könne man mehr sagen.

0

Hallo Firlefranz!

Ein echter, Behandlungsbedürftiger Eisenmangel sollte mit folgenden Laborwerten ausgetestet werden: Eisen, Ferritin und Transferin (nüchtern!). Erst wenn diese Werte alle außerhalb der Norm sind, hast Du einen akuten oder chronischen Eisenmangel. Verantwortlich dafür können z.B. unentdeckte Blutungen sein. Es gibt aber darüber hinaus auch Menschen (wie mich), die können einfach nicht genug Eisen im Körper speichern, obwohl sie ausreichend Eisen mit der Nahrung aufnehmen! Dann ist der Eisenspeicher (Ferritin) z.B. immer nur halb voll und dann natürlich auch schneller wieder leer!! Dann brauchst Du über mehrere Monate ein Eisenpräparat, um diesen Speicher wieder zu füllen! Normalerweise muss man so ein Nahrungsergänzungsmittel ja selbst bezahlen. Aber wenn der Arzt auf dem Rezept die Diagnose: "gesicherte (!) Eisenmangelanämie" vermerkt, dann gilt das als medizinisch notwendige Behandlung und wird von den Krankenkassen bezahlt!!! Ich brauche auch bei gesunder Ernährung so eine Behandlung etwa alle 1 1/2 - 2 Jahre.

Alles Gute wünscht walesca

Also Stillen fällt bei dir ja weg, kann aber eine Ursache sein. Sportler brauchen mehr Eisen und im Allgemeinen mehr Vitalstoffe. Oft sind Hobbysportler mangelernährt. Auch Stress kann die Eisenspeicher angreifen. Vitamin C und Vitamin B und Folsäure sind an der Aufnahme von Eisen beteiligt. Ist davon zu wenig da, kann es auch zum Eisenmangel führen.

Viel zu hoher Eisenwert - wer kennt das ?

Ich habe am Freitag Blut abnehmen lassen, dieses Blutbild war eigentlich gut. Leider ist mein Eisenspiegel extrem hoch.. ich habe jetzt furchtbare Angst. Ich habe zur Zeit einen Infekt (Erkältung) Ich bin 33 Jahre und habe solche Angst das ich jetzt eine bösartige Krankheit habe. Man liest ganz furchtbare Sachen die durch einen erhöhten Eisenspiegel entstehen.

Kann mir bitte jemand sagen ob es auch banale Ursachen für solch einen Anstieg gibt??

Anbei versuche ich meine Laborwerte zu senden!

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wie bekomme ich meinen Hämoglobinwert in die Höhe

Hallo zusammen, ich leide schon länger an Eisenmangel. Zuletzt war der Ferritinwert nur bei 5 und der Hämoglobinwert bei 5,6 mmol/l. Daraufhin bekam ich eine einmalige Eiseninfusion. Inzwischen ist der Ferritin im Normbereich, doch der HB-Wert ist immer noch zu niedrig. Nun soll ich Eisentabletten einnehmen und der HB-Wert soll sich langsam steigern. Was kann ich noch zusätzlich tun? Ich fühle mich immer noch schlapp und bin sehr infektanfällig. Danke schon mal für Eure Antworten.

...zur Frage

Heizbare Kleidung im Winter - hilfreich oder nicht?

Ich habe gelesen, dass es heizbare Outdoor-Westen für den Winter gibt. Im ersten Moment dachte ich ey gut, die besorg ich mir. Jetzt bin ich aber nicht sicher, ob das den Körper nicht viel empfindlicher und weicher machen würde und damit gerade das Gegenteil von dem eintritt was ich eigentlich will?

...zur Frage

Hilfe, mein Eisenwert wird immer niedriger, was soll ich tun?

Ich bin schön langsam am Verzweifeln. Das ganze fing Anfang 2015 an. Ich ging im Jänner das 1. Mal Blutspenden. Im April das 2. Mal. Danach hatte ich, aufgrund eines Medikamentes, starke Nebenwirkungen und musste ins Spital - dort wurde ein Eisenmangel diagnostiziert. (Werte weiß ich jetzt leider nicht genau, da die Unterlagen nicht da sind.) Nach einer weiteren Blutabnahme im selben Monat wurden mir Eisentabletten (Name weiß ich nicht; waren Pink) verschrieben. Diese Eisentabletten habe ich aber anscheinend gar nicht vertragen, denn ich hatte plötzlich Blut im Stuhl --> Das führte zu einer Darmspiegelung bei der alles in Ordnung war. Somit war die Sache klar: Das Blut kam von den Tabletten. Daraufhin habe ich diese wieder abgesetzt.

Im September ging ich dann ein 3. Mal Blutspenden (der Eisenwert vor der Spende war wunderschön). Im November musste ich für einen Allergietest Blut abnehmen lassen. Letzte Woche war ich dann im Plasmazentrum, da ich Plasmaspenden wollte - heute wurde mir erklärt, dass mein Wert (letzte Woche: 10,3) zu niedrig sei. Die Ärztin nahm mir heute nochmal Blut ab: Ergebnis 9,2. Natürlich darf ich nicht spenden gehen und sie hat mir auch eine Überweisung zum Arzt geschrieben, der erneut eine Blutabnahme durchführen soll (da gibts anscheinend einen speziellen Wert bzgl. der Eisenkammern). Ich habe mir auch einen Kräuterblutsaft gekauft und werde diesen Einnehmen.

Aber ich verstehe nicht, warum mein Eisenwert immer wieder so niedrig ist? An der Periode liegts nicht (die hab ich 2-3 Tage, nicht stark). An der Ernährung (wenig Fleisch) könnte es liegen, aber mir wurde gesagt, die spielt keine große Rolle. Die Darmspiegelung war ja auch okay - also ein Blutverlust im Darmtrakt findet auch nicht statt. Was dann?! Wirkliche Symptome habe ich eigentlich keine. Bzw. dachte ich eher das Ermüdung, Erschöpfung, Stimmungswechsel psychisch bedingt wären.

Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben, der ähnliches (durchgemacht) hat.

...zur Frage

Ferritin von 16, Eisenmangel?

Meine Frauenärztin hat mir vor ein paar Tagen Blut abgenommen, um meinen Eisenwert zu bestimmen. Heute waren die Ergebnisse da und der Firritinwert lag bei 16. Leider ist meine Frauenärztin bis übernächste Woche im Urlaub, so konnte mir nur die Arzthelferin sagen, dass ein Wert von 16 zu wenig ist und ich wahrscheinlich, wenn die Ärztin wieder zurück ist, Eisentabletten nehmen muss. Ist ein Ferritin von 16 wirklich extrem wenig und sind Eisentabletten notwendig? Wenn ja, wie lange müsste ich diese Eisentabletten einnehmen? Ist es unbedenklich, dass ich die Eisentabletten erst frühstens ab den 02.12 nehmen kann, da meine Ärztin im Urlaub ist?

Ach ja, zu meiner Person, ich bin weiblich und 20 Jahre alt. Ich bin nicht übergewichtig, rauche nicht und trinke weder Alkohol noch Kaffee. Außerdem bin ich der Meinung, dass ich mich völlig ausgewogen und gesund ernähre.

Ein großes Dankeschön schon einmal an euch!

...zur Frage

Leberwerte: leicht (AST, ALT) bis moderat (GGT) erhöht Ultraschall -> alles o.k. (Leber, Galle, Gallenwege, Pankreas)?

Leberwerte: leicht (AST, ALT) bis moderat (GGT) erhöht

Alter 53, Größe 1,80 m, Gewicht 76 kg

Vorgeschichte: Hepatitis B ca. 30 Jahre zurückliegend, nicht mehr nachweisbar (negativ), Hepatitis A nur IgG positiv, Hepatitis C negativ – also z.Zt. nichts aktiv (Leberwerte wurden in der Vergangenheit nie bestimmt) Seit Jahren ca. 2-3 Gläser hps. Rotwein (ca. 40-60 g/d), manche Tage nichts, bei Feiern mehr, aber nie exzessiv

Hallo, vielleicht hat hier ja jemand eine gute Idee.

Bei einer Routine-Blutuntersuchung war GGT ca 5-fach erhöht. Werte aus der Vergangenheit gibt es nicht. AST und ALT waren an der oberen Grenze bzw. leicht drüber. Vor zwei Jahren waren AST und ALT auch schon leicht über der Grenze. (Alles andere im Rahmen der Normwerte: Billirubin, LDH, alk. Phosph., Albumin, Prot. ges., PT)

Für zwei Monate habe ich auf jeglichen Alkohol verzichtet und dann die Blutuntersuchung wiederholt. GGT etwas besser, aber immer noch 4-fach, AST und ALT angestiegen auf 2 bzw. 3-fach.

Danach eine sehr ausführliche Ultraschalluntersuchung des ges. Abdomens machen lassen: Alles negativ, d.h. absolut o.k.: Leber, Galle, Gallenwege, Pankreas …

Der Hausarzt meint, in drei Monaten noch mal kontrollieren. Bis dahin weiter kein Alkohol trinken, viel Wasser, und er hat mir Ursodesoxycholsäure verschrieben. Hmm … da ich davon noch nie was gehört hatte, habe ich mal dazu (im Internet) nachgelesen. Der „typische“ Anwendungsfall wäre ich danach nicht (keine Gallensteine, keine chronisch entzündeten Gallenwege). Ich zögere deshalb, das einzunehmen und würde gerne vorher noch anderweitig fachlichen Rat haben, was man sich davon verspricht.

Verstärkt werde ich auf leberschonende Kost achten Ich hatte bisher gerne Gebratenes gegessen, aber nicht übermäßig, gerne Nüsse und Käse, aber auch sehr viel Obst und Gemüse (gekocht und roh). Zudem arbeite ich körperlich und habe Normgewicht.

Danke für alle Infos und Tips!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?