Was essen bei meinen ganzen Allergien?

10 Antworten

Bei meinem Sohn kamen seine getesteten Allergien erst so richtig in Gang, als er mal eine Tüte Erdnüsse gegessen hatte.

Am schlimmsten wurde es, wenn er Milchprodukte zu sich genommen hatte.

Interessanterweise ist er weder auf Milchprodukte noch auf Erdnüsse allergisch.

--------------------------------------------------------------------------

Tip für Dich: meide diese Stoffe und mache Dir den Rest selbst.

Nudelsuppe machst Du aus Suppengrün ohne Sellerie, kauf Dir Dinkelnudeln dafür.

Ich backe seit vielen Jahren Dinkelbrötchen aus frischgemahlenem Mehl. Rezept für ein Blech (16 Stück):

  • 600 g feiner Dinkel
  • 350 g/ml Wasser
  • 2 TL Salz (ich nehme Meersalz)
  • 1 Würfel Frischhefe
  • in 1 TL Honig oder Agavensirup (Zucker tut es wohl auch).

Feste kneten, bis ein glatter Teig entsteht (ohne Küchenmaschine mußt Du den Teig immer wieder auf den Tisch schlagen), dann 30 min Ruhe unter Tuch oder SChüssel, dann mit einer Teigkarte und nassen Händen immer wieder den Teig halbieren, bis Du 16 Stücke hast. Jeden Klumpen rollst Du dann im Kreis mit der Handfläche auf dem Tisch, Daumen und kleinen Finger dabei etwas auf den Tisch drücken. Die fertigen Teiglinge setzt Du auf ein Blech mit Backpapier, etwas gehen lassen, dann 15 min bei 200 °C Umluft backen (220 °C Ober-Unterhitze) und dann noch einmal 15 min bei 150 °C Umluft bzw. 180°C O-/U-Hitze.

Harte oder fest gewordene Brötchen kannst Du ganz einfach unter dem Wasserhahn naßmachen und dann für 10 min bei 200 °C aufbacken.

Zum Entgiften aller Art gewöhne Dir mal an, morgens 4 Gläser Wasser (oder 3 große Becher) zu trinken. Ich gehe danach nochmal ins Bett, weil ich mir auch die Beine kalt dusche und die Reaktion abwarten muß.

https://www.youtube.com/watch?v=2gNNh2CNRGU

Ich ernähre mich schon eine ganze Weile ohne Kartoffeln, Pasta, Reis. Esse Fleisch und Fisch immer mit Gemüse oder Salat. Das bekommt mir sehr gut, weil ich da auch nicht soviel Soße brauche.

Bei Mehl würde ich es mal mit Hafer oder Dinkel versuchen. Ich backe unsere Brötchen selbst mit Dinkelmehl.

Eine Tüte Chips würde ich auf keinen Fall essen. Dann lieber Haferflocken.

Im Übrigen musst du, wie Winherby schon meinte, ausprobieren, was dir bekommt und was nicht. Was dir nicht bekommt, darfst du auch nicht essen, auch wenn du nicht gleich einen allergischen Schock bekommst.

Man kann sich an vieles gewöhnen. Früher habe ich oft eine ganze Tafel Schokolade gegessen, heute höchstens mal 2 Stück. Habe mich auch an Bitteres gewöhnt, was früher undenkbar war. Ich esse heute alles, was mir bekommt und verzichte auf alles was mir nicht bekommt.

Der kurze Augenblick des Genusses ist nicht vergleichbar, mit der Zeit danach, wo es einem schlecht geht. Genießen kann man jede Speise, es ist oft nur eine Frage der Gewöhnung und Einstellung! Also mach dich auf die Suche nach bekömmlichen Lebensmitteln!

Kartoffeln bekommen mir auch nicht gut. Bekomme kopfschmerzen davon usw. Reis ist Sorten abhängig und am besten vertrage ich Bio reisnudel von Probios. Ich glaube sogar es sind die einzigen, die ich am besten vertrage. Ansonsten vertrage ich Milchreisflocken ohne Milch ganz gut. Dinkel bin ich mir nicht so sicher bei mir aber so ist jeder anders und daher mach diese Auslassdiät bzw Karenzzeit wirklich Sinn.

4

Hallo,

Hast du schonmal einen Histamin- Intollereanz-Test machen lassen?
Viele Reaktionen, die als Allergie bei Nahrungsmitteln gewertet werden, sind keine Allergien, sondern eine Histaminreaktion. Die Ärzte haben das meist nicht im Blick, was sensationell ist.
Wenn du die Erfahrung schon gemacht hast, dass du wegen Notfall ins Krankenhaus kamst, würde ich es darauf nicht anlegen...

Ich habe das Problem selbst früher gehabt, dass ich schier nicht mehr wusste, was ich essen sollte.... Auf alles mögliche bekam ich Hautausschlag. Zumindest wusste ich nicht, was es genau ist. Mal so, mal so. Mit Reduktion von histaminhaltigen Lebensmitteln ging es dann bisschen aufwärts. Der Durchbruch kam jedoch, mit einer Reinigung des Darms und langem Aufbau der Darmflora und der Darmwände. Denn echte Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben maßgeblich zu tun mit einer gestörten Darmflora / angegriffenen d.h. auch durchgängigen Darmwand (Leaky Gut). (lass dich hier mal beraten, das war mein Weg: https://www.direktbestellung-beratung.de/) Dies sollte als erstes getan werden, wenn du wieder verfünftig und normal essen können willst. Derzeit kann ich wieder alles essen, das ist eine geniale Lebensqualität.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?