Was bringt Tapen bei Rückenschmerzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich vermute, das wäre eher eine Behandlung der Symptome und nicht die Beseitigung der Ursache.

Wichtig ist ja, dass die Ursache Deiner Rückenschmerzen beseitigt wird.

Möglicherweise hilft Dir meine Antwort, die ich hier gegeben habe - klick dort auch den weiterführenden Link zu meiner ausführlichen Antwort zu Rückenschmerzen an:

http://www.gesundheitsfrage.net/frage/mein-ruecken-macht-mir-zu-schaffen

Danke fürs Sternchen (¯'•.¸(¯'•.¸ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ¸.•'´¯)¸.•'´¯)

0

Dein Orthopäde hat dabei wohl an das sogenannte Medi-Taping gedacht, das auch als Kinesiologie-Taping bekannt ist. Dieses wurde in den 1970er Jahren in Japan entwickelt und eignet sich für die Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen einschließlich von Rückenschmerzen.

Grundlage der Behandung von Rückenschmerzen sollte in erster Linie das Erkennen der Ursache für die Schmerzen sein, also das Erstellen einer Diagnose. Wenn dein Arzt dir empfiehlt deinen Rücken zu Tapen, klingt es ein wenig hilflos und so, als habe er die Ursache für den Rückenschmerz nicht gefunden. Daher wäre es empfehlenswert, einen anderen Arzt aufzusuchen und um eine Diagnose und Therapievoschlag zu bitten. Im Hamburger Raum befasst sich die Gemeinschaftspraxis an der Osterstraße (http://schwartz-behrend.de/spezielle-behandlungen/ruckenspezialtherapie/) mit speziellen, nichtoperativen Therapien für Rückenbeschwerden.

Hallo Maria5,

Spam und Eigenwerbung sind auf gesundheitsfrage.net nicht erlaubt! Schau hierzu nochmal in unsere Richtlinien und achte in Zukunft darauf, die Beiträge und Links müssen sonst gelöscht werden: http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Sara vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Knorpelschaden oder verschobene Kniescheibe?

Hey ich kann leider den Ärzten nicht mehr so trauen. Habe seit November starke Knieschmerzen. Der erste Orthopäde bei dem ich war hat mich fast nieder gemacht und mich Heim geschickt, weil ich nichts hätte. Letztlich hat mich ein anderer zum MRT geschickt, er meinte dann ich müsste operiert werde und die Kniescheibe müsste verschoben werden. Er hat mich ins Krankenhaus überwiesen, dort der Arzt meinte, dass ich einen Knorpelschaden hätte und das sie Knorpelfasern entnehmen würden, diese züchten und dann transplantieren würden.. Als ich nach der Verschiebung mit der Knie nachfragte, meinte er das wäre wahrscheinlich unnötig. Ich habe den Befundbericht vom MRT hinzugefügt, was genau ist darunter zu verstehen. Habe zwar schon schmerzen, aber da ich zur Zeit alleine wohne, Student bin und auf jobben angewiesen bin, weiß ich nicht ob ich mich operireren lassen soll. Ein Kumpel der diese OP vor Jahren auch schonmal hinter sich hatte meinte, man würde nach der OP jeden Tag 8 Stunden an einen Kniebeuger befestigt sein, um das Knie zu tranieren. Man wäre für 3-4 Monate sehr stark eingeschränkt, das hätte ihm der Arzt alles damals erst nach der OP gesagt. Zu mir sagte der Arzt im Krankenhaus auch, nach 4 Wochen wäre alles wieder in Ordnung. Wie kann ich die OP umgehen oder ist sie notwendig.. und wieso sagt der eine Arzt man müsse die Kniescheibe verschieden, und der andere Knorpelschaden?

MRT- Beurteilung: Chrondropathie im retropatellaren femoralen Gletilager Grad III-IV mit symptomatischem Knochenmarködem bei Lateralisation der Patella und dysplastischem Gleitlager

...zur Frage

Extremes Kieferknacken !

Ok das ist meine erste Frage hier und wird warscheinlich auch meine längste. Fangen wir an: Erstmal zu meiner Person: bin 16 Jahre alt 1.96m groß und männlich ( falls das von bedeutung seien sollte ? ) Es begann alles irgendwann vor ca. 6 monaten als ich aufwachte und merkte , dass beim Mund öffnen irgendwas so komisch knackte. Naja hab mir nicht viel dabei gedacht und hoffte es geht weg. Erzählte meiner Mutter davon, sie meinte ich soll zum Arzt gehen. Es hat nicht aufgehört und ich hab mir fest vorgenommen zum Arzt zu gehen doch hatte nie den mut dazu. Irgendwann gewöhnte ich mich dann daran nach einigen Monaten und versuchte es zu ignorieren doch es begleitet mich durch meinen gesamten Alltag. Vom Aufstehen bis hin zum einschlafen. Tagsüber "vergesse" ich es manchmal aber sonst merke ich es beim essen, sprechen oder einfach nur wenn ich normal da sitze. Das ist auch das schimmste daran. Wenn ich einfach nur dasitze hab ich so ein komisches Gefühl als wenn mein Mund nicht richtig sitzt und ich ihn die ganze Zeit öffnen müsste und es mal wieder "knacken" lassen muss. Und das mach ich auch dann immer wenn ich zu hause bin. Mittlerweile tut es auch schon bisschen weh. Ich kann keine Bilder von mir machen lassen weil ich nicht weiß was ich mit meinem Mund machen soll. Jetzt komm ich mal konkret zum Kiefer"knacken": Wenn ich den Mund ganz aufmache knackt es erstmal von mir aus auf der rechten seite und kurz danach auf der linken. Naja also eigentlich könnte ich "bestimmen " auf welcher seite es knackt da das immer davon abhängt wie ich den Mund öffne aber im normal fall wenn ich mir keine Gedanken darüber mache ist es so. So nun war ich vor ca. einem Monat oder länger beim Kieferorthopäden in der Nähe und erzählte von meinem Problem.....Dieser meinte am Ende jedoch das das sehr viele menschen auf der welt hätten und das das nun mal so ist und man da im normalfall nichts tut. Nur bei extremen Schmerzen. Daraufhin bin ich total enttäuscht und traurig aus der Praxis gegangen weil ich mich schon drauf gefreut hab wieder "normal" ( vom kiefer her ) zu sein. Ich weiß nämlich garnicht mehr wie das Leben vor dem Knacken war....und jetzt merke ich es einfach jede sekunde fast am tag.

Weiß jmd WAS man da tun kann ? Am besten von zu hause aus : irgendwelche massage übungen am kiefer irgendwelche salben keine ahnung zu mindest will ich so nichtmehr leben ich würd mich auch liebend gern operieren lassen wenn das mein Problem für immer beendet jedoch hab ich angst da könnte was falsch ablaufen oder sonstiges

Mfg Heimsche

ps: Als ich bei einer normal untersuchung war während das Kieferknacken bereits angefangen hatte( hab dem arzt damals nichts davon erzählt ), meinte der orthopäde das bei mir alles in ordnung sei vom gebiss und den Zähnen her.

Hoffe wenigstens HIER kann mir jemand helfen

...zur Frage

HLA B27 positiv was nun ?

Hallo, nach einer Jahrelangen Ärztemiserie wurde jetzt bei mir HLA B 27 positiv festgestellt,aber leider weis ich nicht weiter,wer oder welcher Arzt mir da jetzt am besten helfen kann.

Ich leide schon seit Jahren unter schüben die Wochen oder Monate dauern,die aus folgenden beschwerden bestehen,es fängt immer an mit Lippen brennen,dann kommen offene Stellen im Mund,dann Rückenschmerzen und Gelenkschmerzen,iMagen Darmprobleme mit Durchfall,in seltenen Fällen kommen dann auch noch Hautprobleme dazu.Jahrelang wurde ich von meinen Hausarzt psychisch behandelt,ich habe Psychopharmaka genommen,das war die Hölle,aber gebarcht hat es gar nichts,er meinte immer nur da alles von der Psych kommt. Auch muß ich sagen das ich im laufe der Zeit alles an Fachärzten durch habe,auch der Orthopäde ´stellte nichts besonderes Fest,erst ein wechsel zu einen neuen Hausarzt stellte diesen Befund mit HLA B 27 fest.Er meinte das 90 % der Träge die Morbus Bechterische Krankheit haben,aber diese laut Röntgenbefund bei mir nicht der Fall ist,und ich eventuell eher und die Morbus ´Reiter falle,aber das meinte er ist nur eine Vermutung.

Kann mir jemand sagen ob es für so etwas einen Spezialisten gibt? Kann man dies Schübe mit Medikamente behandeln ?

MfG

...zur Frage

Rückenschmerzen kehren immer wieder

Hallo

Ich habe seit ca 5 Jahren immer wiederkehrende Rückenschmerzen in der BWS, zur Zeit wieder akut, mit Atem- sowie Bewegungsschmerzen, manchmal mit Ausstrahlung in den linken Arm, oder linkes Bein. Schmerzen, Kribbeln, fühlt sich manchmal an wie "halbeingeschlafen".............. Bekomme dann immer 5 Std. Phsyiotherapie von meinem Hausarzt plus 1 Woche AU, danach gehts dann erstmal wieder, bis es wiederkehrt. Diese Prozedur habe ich dann 1-2 mal im Jahr; sonst habe ich zischen den Arztbesuchen aushaltbare schmerzen und gehe Arbeiten. Schmerzfrei, bzw. Beschwerdefrei bin ich eigentlich nie, oder so selten dass ich mich nicht dran erinner.

Habe kürlichst (vor 2 Monaten) meinen Rücken,bzw. Wirbelsäule beim Orthopäden Röntgen lassen. Auf den Aufnahmen war alles bestens, also so wie es sein soll. Orthopäde meinte WS nicht das Problem, Muskuläre Verspannung im thorakombularen Übergang- Mich plagen nun seit Wochen/ Monaten wieder Rückenschmerzen, beim Atmen aber auch bei Bewegungen. Mein Physio meinte gestern zu mir, dass er dringend ein MRT empfehlen würde, da es nicht der Muskel ist der die Ursache der Schmerzen ist. Er meint Wirbel oder bandschreibe (ist das nicht urch Röntgen ausgeschlossen????); oder ein Nervliches Problem---

Eine Frage hierzu... Was kann man darauf sehen, was einen Schmerz auslösen kann, was man beim Röntgen nicht geshen hat??!!! Arzt sagt Muskulär, Phyio sagt auf keinen fall Muskulär-

Werde heute zum meinem hausarzt gehen- habe ich bei ihm ne Chance auf nen MRT`, also Überweisung dazu?!

WAS KANN DAS SEIN?!

Sport mache ich genug (sagen alle Beteiligten) Bewegung(Joggen) wie auch Schwimmen und etwas Kraftsport- besser wird es aber nicht-

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?