Was bei einer Sehnenscheidenentzündung tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Klar ist, dass Volleyball und erst recht das Klavier spielen, für die UA-Muskeln eine hohe und unnatürliche Belastung darstellen. Also: Pause! Ein Schreibverbot wird der Doc. sicherlich nicht aussprechen, aber wenn er es gut meint, zeigt er Dir Dehnübungen für die entsprechende Muskulatur. Wenn er es besonders gut meint, dann gibt er Dir eine Verordnung zum Physiotherapeuten, da gibt es etliche mögliche Therapieansätze.

Aber alles nützt nicht auf Dauer, wenn die Ursache nicht abgestellt wird. Vielleicht sitzt Du am Klavier zu tief, dadurch muss der Arm, die Hand, die Finger stärker in die nötige Elevation. Achte also auf die Ergonomie am Klavier, sitz höher. Das Pritschen beim VB setzt ebenfalls eine starke Muskelspannung der UA voraus, sonst wird die Ballführung unsauber. In jedem der Fälle zieht der stark gespannte Muskel übermäßig an der entsprechenden Sehne. Geschieht dies zu oft, zu stark, tja dann haste den Salat.

Geh zum Arzt, bestenfalls dann zum Physiotherapeuten, die dort erlernten Übungen fleissig durchführen, gleichzeitig Pause der auslösenden Hobbys, dann sollte es nach einiger Zeit gut werden. Aber bedenke, es wird einige Monate dauern, bis Du völlig frei von Beschwerden bist. Kortisoninjektionen würde ich mir in Deinem Fall nicht geben lassen, - falls er dies anbietet. LG

Wenn du viel am Computer sitzt such dir eine weiche Unterlage auf denen du deine Unterarme beim Schreiben stützen kannst. Idealerweise ein längliches Gelkissen. Zur Not hilft da auch eine Wärmflasche mit Wasser gefüllt (muss nicht warm sein).

Dein Arzt wird dir auf jeden Fall Ruhe verordnen. Sport und Klavier wirst du auch nicht ausüben dürfen.

Hallo,

vorerst kein Volleyball und kein Klavier. Körperliche Schonung ist angesagt. Belasten Sie so wenig wie möglich. Unter Umständen ist auch eine Einnahme von z.B. Ibuprofen empfohlen. Sie müssten das aber noch einmal mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen.

Ob das Verordnen einer Schiene indiziert ist, wird dann ebenfalls der behandelnde Arzt entscheiden. Das richtet sich nach Beschwerden und Ausmaß.

Viele Grüße

Was möchtest Du wissen?