Was bedutet dieser mrt befund und was kommt da nun auf mich zu?

1 Antwort

(1) auf der gesamten Breite dabei rechtsbetonter Bandscheibenvorfall (Nukleus pulposus-Prolaps) hinter den Bändern.zwischen den Halswirbeln C5/6  Mit Berührung ( +Irritierung) der rechten Nervenwurzel sowie Einengung des Einengung des Zwischenwirbellochs durch die die Nervenwurzeln (Spinalnerven)  verlaufen

Eine Duralsackimpression ist ein Eindruck im Duralsack hier Hirnhaut des Rückenmarkes. Eine Einengung basalen Neuroframenabschnitt (Einengung Zwischenwirbellochs (Basisbereich).

Ich weis nicht ob das ein Assistenzarzt  geschrieben hat  oder wer auch immer da steht zu oft rechts drin ... (links ?).

(2.) Die Zusammenhänge sehen eine Etage höher ähnlich aus nur das es hier eine Bandscheibenvorwölbung ist. sowie Retrospondylophytenbildung (rechts)???  Im Regelfall kommt es zu solchen kleinen Knochen-Anbauten am hinteren Ende der Wirbelkörper.

Solche Retrospondylophyten entstehen wenn sich Wirbelkörper bzw. die Gelenke zwischen den Wirbeln abnutzen.Durch diese Anbauten entsteht eine größere Fläche wo der Druck sich verteilen kann. Um die Wirbelkörper und Gelenkflächen zu entlasten. Von Bandscheiben ist da nicht mehr ganz soviel zu sehen. (rechtsseitig durch Retrospondylophytenbildung in diesem Segment.?).

(3) Links mediolaterale (seitlich von der Mitte)  Bandscheibenprotrusion (Bandscheibenvorwölbung)  in Segment C3/4 mit duralsackimpression.(s.o.)

(4) Geringfügige mediane (mittlere)  Bandscheibenprotrusion in Segment C6/7.

(5) Spondylosis deformans (a)  der HWS. geringe Spondyl- und Unkonvertebralarthrose.(b)  Osteochondrose(c)  HWK 5/6.

a. degenerative Veränderung der Wirbel /Bandscheiben

b. Arthrose der Halbgelenke (Uncovertebralgelenke)  der Halswirbelsäule (Spondylarthrose = Gelenkerkrankung der Wirbelsäule). 

c. Eine Osteochondrose  ist eine Störung der chondralen , also in dem Fall  der Umwandlung von Knorpel zum Knochen. 

(6.) Der knöcherne Spinalkanal (Rückenmarkskanal) ist normal weit. unauffällige Signalgebung des zervikalen Myelons.(Rückenmark der Halswirbelsäule)

Thoraxapertur. = Brustkorb obere Öffnung Hals untere Zwerchfell!

47

Ob man in dem Fall künstliche Bandscheiben einsetzt oder ob man da die Bandscheiben so weit wie noch vorhanden mit künstlichen Knorpelzellen wieder aufrichtet das muss man vor Ort abklären was möglich und sinnvoll ist!. 


1

MRT HWS Befund, kann mir jemand den Befund erklären?

Kann mir jemand den Befund erklären bitte? Im Segment C5/6 zeigt sich auf den axialen Aufnahmen medial bis rechts lateral eine schmale, saumartige Doppelkontur mit leichter Duralschlauchbedrängung. Myelon unauffällig. Intraspinal keine pathol.. signalstörungen. auf den Schrägaufnhmen durch die Neurofarmina rechts BS bedingt relativ deutliche neuroforaminale Enge C5/6 mit Alteration der intraforaminalen Nervenwurzel. Ebenfalls mässige neuroforaminale Engen in gleicher Höhe auch links mit Nervenwurzelbedrängung. Zusamenfassg.: Flacher medialer bis paramedianer sowie intraforaminalen BSD. Ausgeprägter BSV C5/6 mit leichter Duralschlauchbedrängung und Einengung des Neurofarmina C5/6.bds. Geringer subligamentärer medianer bis paramedianer rechts gelegener BSV C 6/7 mit minimaler Duralschlauchbedrängung

...zur Frage

MRT- Befund Übersetzung?

Hallo.

Ich heiße Michael, bin 33 Jahre alt und habe einen doppelten Bandscheibenvorfall. Ich suche auf diesem Weg jemanden der mir behilflich ist meinen Befund zu übersetzen.

Befund:

Gerade Lendenwirbelsäule mit etwas ungünstiger präsakraler Statik. Die Region des thoraco-lumbalen Überganges sowie die ersten drei LWS-Segmente unauffällig. Im Segment L4/5 wölbt sich die Bandscheibe massiv in das Neuroforamen rechts vor und führt zu einer Einengung des Neuroforamens. Die L4-Wurzel wirkt etwas angehoben und könnte durchaus komprimiert sein. Die Bandscheibe selbst mäßig dehydriert. Stärkere Dehydrierung und Höhenminderung der Bandscheibe im lumbosacralen Übergang, die breitbasig median betont sich verwölbt, wobei die Tiefenausdehnung bei etwa 5 Millimetern liegt. Eine S1-Irritation zumindest bei gewissen Bewegungen auf beiden Seiten hierdurch vermutlich auslösbar. Gröber degenerative Veränderungen hingegen sowie eine Gefügestörung oder eine auffällige Affektion der Iliosacralgelenke nicht vorhanden.

Vielen Dank schon mal!

Ps: Hatte die Frage schon mal gestellt aber den Text vom Befund ging unter sorry 😐

...zur Frage

Übersetzung: Befund der Hws mit bandscheibenvorfall

Hallo,

Habe nachfolgenden Befund erhalten und bin etwas beunruhigt, da ich gehört habe, Dass es gefährlich sein kann, wenn da was aufs Rückenmark drückt. Kennt sich da jemand aus, was mein Befund genau aussagt und hat jemand eine ähnliche Diagnose? Was wurde da gemacht? Mein Befund: 1. Streckhaltung der HWS. Flacher zervikothoraler Übergang. 4. C5/C6: flacher dorsaler Bandscheibenvorfall, durch kräftige ausladender Retrospondylophyten nach rechts intraforaminal zusätzlich verstärkt. Pelotierung Des Duralsackes. Das Myelon wird von ventral nicht berührt [sagittale Weite des Spinalkanals 9mm]. Deutliche Einengung des linken Neuroforamens mit Wurzelaffektion. Mäßige Einengung des rechten Neuroforamens mit Wurzelkontakt.

Danke.

...zur Frage

kann mir evtl jemand den Befund übersetzen?

Habe meinen MRT Befund bekommen...verstehe davon aber kein Wort...meine Ärztin meinte ich muss zum Ortopäden da es devinitiv nen Bandscheibenvorfall ist...Termin ist Ende Januar...kann mir den vielleicht jemand übersetzen???

Diskrete Osteochondrose und begleitende Spondylose mit dezenter Retrospondylose bei Th1/2. Geringe, degen. Typ Modic-I-Abschlussplatten im Segment Th4/5 ventral.

Im Segment TH1/2 knöchern abgestützt erscheinende, flache, dorsomediane, linksseitig betonte Bandscheibenprotrusion mit deskreter, umschriebener Einengung des ventralen SA-Raumes ohne Hinweis auf eine Myelonalteration. Keine Einengung der Neuroforamina, kein Hinweis auf eine Nervenwurzelalteration.

...zur Frage

MRT WAS BETEUTET DAS GENAU

Habe seid mein 16. Lj beschwerden mit der Lws x Bandscheibenvorfälle, 2004 L4/L5 Op, jetzt wieder aktue Schmerzen auf grund dessen ein aktuelles Mrt gemacht nur jetzt habe ich Angst, weil der Befund mir nichts sagt das es wieder schlimmer ist und nicht wieder op bevor steht. Bitte um Hilfe.

Diagnose: Es zeigt sich eine flach s-förmige Skoliose (rechtskonvex ander oberen LWS, linkskonvex am lumbosakralen Übergang). Weiters zeigt sich eine Retrolisthese L5/S1 (max. 0,3). Die Endplatten sind bei L4/L5 und L5/S1 geringgradig unregelmäßig begrenzt. Es zeigt sich jewiels ein begleitendes Knochenmarködem. Die Intervertebralgelenke sind geringgradig unregelmäßig begrenzt. Im Segment L3/L4 zeigt sich eine breitblasige Diskusprotrusion mit einem kleinen vertikalen Anulusriss. Eine Nevenwurzeltangierung ist nicht eindeutig erkennbar. Bei L4/L5 zeigt sich ein flacher medianer Diskusprolaps mit einem kleinen nach kaudal verlagerten Sequester. St.p. Hemilaminektomie rechts in diesem Segment. Es zeigen sich geringgradige epidurale Narbenbildung am Abgang der Nervenwurzel L5 rechts. Eine eindeutige Nervenwurzelkompression ist in diesem Segment nicht erkennbar. Auch kein Nachweis einer Vertebrostenose. Im Segment L5/S1 zeigt sich eine breitbasige Diskusprotrusion. Es zeigt sich hier auf Recessushöhe bilaterale Stenosen an den Neuroforamina mit möglicher Irritation zur Nervenwurzel L4 beidseits.

Danke im voraus lg Astrid

...zur Frage

Habe eine Frage zu meinen MRT Befund .Bitte um Übersetzung so das ich es auch verstehe !! Danke

Befund : 5-stellige LWS mit physiologischer Lordose mit regelrechtem Knochenmarksignal ohne skoliotische Fehlstellung . Unauffällige Darstellung des Conus medullaris und der partiell abgebildeten Oberbauchparenchymorgane. Deutliche Dehydrierung des Badscheibengewebes im Segment LWK 3/4 und 4/5 . In den axialen Schichten mit Erfassung des Segments LWK 3 bis SWK 1 findet sich ein asymmetrisches zirkuläres Bulging des Bandscheibengewebes, im Segment LWK 3/4 mit Einengung der Neuroforamina, links ausgeprägter als rechts , mit möglicherweise Kompression der L3-Radix links. Hypertrophische Spondyartrose. Im Segment LWK 5/SWK1 keine signifikante Kommpression der Neuroformina bei diskretem zirkulären Bulding.

Beurteilung : Ausgeprägtes zirkuläres Bulging des Bandscheibengewebes im Segment LWK 3/4 und 4/5 mit Verlegung des Neuroforamens, links ausgeprägter als rechts , mit Kompression der L3-Radix beiderseits und der Radix links.

Könnte mir das jemand vielleicht auf gutes Deutsch übersetzen . Danke im vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?