Was bedeutet Morbus Bechterew für mein Leben?

1 Antwort

Hi Pumba! Bei mir wurde vor fast 2 Jahren Morbus Bechterew festgestellt. Ich hatte starke Schmerzen beim Bewegen der Beine bzw Hüfte. Manchmal so stark das mir die Tränen kamen und na ja Bewegung ging auch nicht. Dank der Medikamente ist es besser geworden. Leider bin ich bei einem sehr schechten Hausarzt gewesen weshalb keine Krankengymnstik oder ähnliches verordnet wurde. Deswegen kann ich dir nur schreiben wie es mir geht. Danach müsstest du dich auf kürzeres Schlafen einstellen, weil die Rückenschmerzen nerven. Gern geht die Sache auch mit Toilettenproblemen einher. Da geh ich jetzt mal nicht näher drauf ein. Tja ansonsten fühlt man sich steif und wie ne alte Omi. Jedenfalls ists bei mir so. Aber das sind die Schübe, es gibt auch ruhige Phasen wo ich nicht mal dran denke diese Krankheit zu haben. Also es kommt einfach auf die richtige Behandlung an und Glück vielleicht auch, aber dann lebt es sich halbwegs normal. Ich hoffe ich hab dir nicht zu viel geschrieben, vielleicht hilft es dir weiter. LG Thilia

Zettel nach Untersuchung Schularzt......ich bin geschockt!!!!!!!!!!!!

heute hatte meine kleine den Untersuch beim Kinderarzt. Jetzt hat sie einen Zettel heimgebracht. die sachen die da draufstehen, haben mich ganz schön überrumpelt. Sind es schlimme sachen, die behandelt werden oder behandelt man erst, wenn schwierigkeiten auftreten?

Folgendes: 1. gesundes Kind 2. St. n. Meniskus -OP links? 3. Brillenkorrektur, Visus 1.0 (perfekt) 4. Beinlängendifferenz, schräge Wirbelsäule 5. Grosser Kopfumfang

vor allem der 4. punkt beunruhigt mich, muss man das genauer anschauen oder was muss man tun?

2.punkt? was bedeutet das? Hat der Kinderarzt rechts und links vertauscht oder ist links auch noch was?

Ich habe imn 2 Wochen einen impftermin, da will ich es genau wissen, aber ich will vorbereitet sein.

...zur Frage

Morbus Forstier,

Habe seit ca 3 Jahren mal mehr, mal weniger Probleme mit meiner Luft. Das äussert sich so, dass ich über einen Zeitraum von einigen Wochen bis Monaten damit zu kämpfen habe indem ich nicht durchatmen kann und konnte,d.h. es ist wie eine Blockade als wenn jemand auf meinem Brustkorb drückt. Gleichzeitig ist es auch mal mehr mal weniger mit Schmerzen in diesem Bereich verbunden. Nun habe ich zwischenzeitlich verschiedene Fachärzte aufgesucht. Angefangen beim Lungenfacharzt, weiter zum Kardiologen bis hin zum Orthopäden. Der Lungenfacharzt und der Kardiologe bestätigten mir eine einwandfreie Funktion meiner Organe. Nach langem hin und her wurde mir dann vom Orthopäden "Morbus Forstier " diagnostiziert. Aus seiner Sicht muss ich wohl damit leben. Wer kann dazu eine Aussage machen, bzw. gibt es eine Therapiemöglichkeit . Danke Oenologe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?